Diese Informationen sind nur für

neue OK-Trainerinnen bestimmt.

 

Anmeldungen zu einem Englischkurs von Interessenten sind etwas Natürliches.

Jemand hat ein Problem und wir helfen ihm, das Problem zu lösen. Für viele Menschen sind wir der einzige Anbieter deutschlandweit, der dies kann. Wenn OK-Trainer und der Kunden das Trainings-System ganzheitlich verstanden haben.

Es gibt Menschen, die waren bei Berlitz, Inlingua und Co. und sagten, dass sie dort den Eindruck hatten, man müsste dort schon perfekt Englisch sprechend hinkommen.



Deshalb verstehen wir uns nicht als Vermittler

der Englisch-Sprach-Wissenschaft (Lehrer)

 sondern verstehen das Problem, das genau unsere Zielgruppe mit Englisch hat. Sie hat die Sprache nie geliebt, sonst hätten die Teiln. nicht bis zum Alter von 30, 40, 50 Jahren gewartet, um sie aus der Schul-Theoriekiste in die Sprechkiste zu befördern.

Wäre es für sie ein Spaß, würden Sie Englisch seit der Jugend sprechen. Nein, zu uns kommen die anderen: Sie schieben die Sprache weg. Sie wollen die Sprache am liebsten mit Büchern und Zetteln und Listen "verwalten", sprechen ist für sie quasi der letzte Ausweg. Sie machen es, weil sie es müssen, für den Beruf. Es klingt dramatisch und es ist dramatisch.

Noch heute vermitteln die meisten (ich sage mal frech 98%) Lehrer und Trainer in Englischkursen Sprach-Wissen, versuchen immer und immer wieder an den Verstand zu appellieren.

 

Was immer wieder übersehen und im Training nicht berücksichtigt wird:

Die menschlichen Schwächen wie Bequemlichkeit, Aufschieben von unangenehmen Dingen, intuitives Handeln, Bauchgefühl, eingefahrene Verhaltensmuster (aus Kindheit, Schulzeit, Berufsalltag).

Wie sinnvoll ist es wohl, dem Übergewichtigen Torte und Chips, dem "Alkoholliebhaber" Wein und Bier und dem Raucher die Zigaretten mit Argumenten entziehen zu wollen. Ohne Leidensdruck (Krankheit, arbeitslos, Jobwechsel) keine Handlung. OK ist einzigartig, nicht wegen der Vorteile, versäumte Trainings nachholen zu können. Auch nicht, weil wir ohne Buch arbeiten und vieles andere mehr.

OK-Englischkurse sind deshalb einzigartig, weil es nicht mit der Sprache zum Menschen (“jetzt verstehe und lerne gefälligst!”) sondern von dem einzelnen Menschen zur Sprache geht.  Die Frage ist grundsätzlich: Wie kann der Einzelne nicht mehr und nicht weniger Englisch trainieren wie er für seine persönliche Situation benötigt? Er muss es sprechen können, er muss aber nicht perfekter sprechen als ein Durchschnittsmuttersprachler. Deshalb: überflüssiger Grammatik-Ballast entfällt.

 

Wir verstehen diesen Schwächen und menschliche Denkmuster,

die zum Teil Jahrtausende alt sind und die wir mehr und mehr aus der Hirnforschung kennen. Wir bringen die Menschen zum SPRECHEN - in Englisch. Besser als jede Sprachschule - wenn wir es richtig machen und genau das tun wir.

Deshalb: Der Interessent, der weiß was er will, nämlich Englisch SPRECHEN und es bisher mit seinen 30,40 oder 50 Jahren nicht so gut kann wie er es im Job bräuchte, hat gar keine Alternative: Er muss zu OK kommen. Wer jedoch auf dem Bildungsmarkt herumtreibt wie ein Blatt im Wind, probiert alles aus, arbeitet Theorie-Lektion um Lektion durch, sogar mit oft motivierten Lehrern. Andere Sprachschulen sind nur dann Wettbewerber, wenn der Einzelne nicht weiß, was er wirklich will, was er sucht oder aber wenn er bereits gut Englisch spricht (Empfehlung Berlitz) oder nur Theorie, Text verstehen, lesen und schreiben lernen will (Empfehlung: Die ständig subventionierte VHS). 

Interessenten sollten auch beachten, dass OK Spezialist für Englischkurse ist. Kein Gemischtwaren-Laden wie andere Sprachschulen es oft sind. Beliebige Sprachen tummeln sich dort, entsprechend wird oft improvisiert. Wir machen seit 1984 nur eines und das richtig: Wir lernen und trainieren Englisch zu SPRECHEN für den Beruf.

Und weil wir Spezialist sind, haben wir die meisten Englischkurse, die meiste Auswahl an Kursen für die jeweiligen Kurslevel, die größte Auswahl an Trainingszeiten, die flexibelsten Trainingsmöglichkeiten. Würden wir viele Sprachen anbieten, wäre dies nicht möglich. Im Krankheitsfall, bei Urlaub springen andere Englisch-Profis in unseren Filialen ein. In anderen Sprachschulen wird schon hier improvisiert, da nicht immer genügend Englisch-Trainer verfügbar sind.

 

Der Begriff Spezialist ist nicht aufgesetzt oder hergeholt,

er ist nachweisbar: Schon 1984  war OK der einzige Anbieter, der kleine Gruppen mit max. 6 Personen anbot. Alle anderen arbeiteten noch mit 12 bis 20 Teilnehmern. OK trainierte bereits 1 Jahr später ohne Buch, weil immer klarer wurde, wer als Teilnehmer nur abliest und schriftliche Übungen erledigt, wird nie sprechen lernen.

Diese Tatsache war aber schon von den Schulabgängern bekannt. Sechs oder neun Jahre Schulenglisch sind ok für den nächsten Urlaub aber kaum für den Beruf. Schon in der Werbung stellten wir nur noch den Aspekt des frei und spontan Englisch sprechens heraus, das, was Sprachschulen heute vollmundig versprechen aber in der Praxis aufgrund ihres Schulsystems nicht halten können, wie unsere Teilnehmer/innen uns immer wieder erzählen.

Ich wünsche Ihnen nach Abschluss Ihrer Trainer-Qualifikation bei OK viel Freude am Training mit Ihren Teilnehmer/innen.

Ihr Harald Schneider

Englisch-Crashkurs Vorstellungsgespräch
Englisch-Crashkurs Beruf

Startseite

Anmeldung zu einem Englisch-Training fuer den Beruf

Filialen von OK-Englisch-Training

Einzel-Training, Personal-Training, Sie trainieren allein mit Ihrer TrainerIn

In diesem Englisch-Crashkurs trainieren Sie gezielt für ein Vorstellungsgespräch

Intensiv-Englischkurs - 4 oder mehr Tage, ganztags

Englischtraining 1-2 Mal pro Woche jeweils 90 Minuten

Firmenkurse - Inhouse-Training in Ihrem Unternehmen

Preise - Englischkurse fuer den Beruf

E-Mail an OK-Englisch-Training