Personalchef*in fragt:
Können Sie Englisch?

... erlebe das Englisch-Training - mit dem DU im Beruf sicher Englisch sprichst.

Reichen englischsprachliche Fähigkeiten tatsächlich für den Job?

Selbstverständlich werden Führungskräfte heute in vielen Unternehmen fachlich wie sprachlich vor ihrem Start im neuen Unternehmen gecheckt. Personaler, sowie  Fach-Abteilungsleiter erkennen soft skills und für die neue Position relevante Fähigkeiten in einem eintägigen oder mehrtägigen Assessment-Center.

Auf anderen Ebenen genügt es, wenn der englisch-sprachlich erfahrene Abteilungsleiter den Bewerbenden  zum ersten oder zweiten Vorstellungsgespräch-Termin in einen Dialog auf Englisch zieht.

Ein Gespräch auf Englisch, in dem Bewerber*innen hören lassen, ob ihre Fähigkeiten für den harten Praxis-Einsatz ausreichen.  Für Gesprächspartner in unterschiedlichen Ländern mit verschiedenen Sprachfärbungen, abweichendem Vokabular, das alle Englisch nennen. Für Kunden, Partner, Kollegen oder Mitarbeiter in "outgesourcten" Abteilungen im Ausland.

Jede Position, jedes Unternehmen, unterschiedliche Strukturen schaffen eigene Voraussetzungen und Erwartungen.

Wie wirken hakelig präsentierte "professionelle" Leistungen oder Produkte? 

Während sprachlich unerfahrene Personalleiter/innen lediglich hoffen, dass neue Mitarbeitende sprachlich den beruflichen Anforderungen gewachsen sind, überlassen Profis nichts dem Zufall. Sie müssen verlässlich wissen, ob und wie die oder der Neue das eigene Unternehmen sprachlich repräsentiert.

Aber auch Bewerbende sollten den Anspruch an sich selbst prüfen: Möchten sie sich selbst, das Unternehmen und die eigenen fachlichen Fähigkeiten sprachlich genauso präsentieren, wie jemand der als Gast in unserem Land mit rudimentären Deutsch-Kenntnissen fragt und antwortet?

Welchen Eindruck, welche Erwartung haben Kunden und Partner von der Leistungsfähigkeit, der Qualität unserer Dienstleistung oder unseres Produkts? Dann, wenn Mitarbeiter/innen High-Tech mit Theorie-Schulenglisch präsentieren. Schulunterricht bietet nur die Basis, liefert die Theorie-Kenntnisse, einen Grundwortschatz.

Englisch für den Job braucht etwas mehr Einsatz, versierte und sichere Ausdrucksweise, die Fähigkeit, gezielt Fragen zu stellen. Auch Abiturienten, selbst wenn sie Leistungskurse besuchten, sind heute teilweise nicht in der Lage, einen klaren, fachlich treffenden Satz auf Englisch zu sagen. Sichere Sprech-Praxis, die den offiziellen Anforderungen in einem Unternehmen genügt.

Die Alternative zu Inhouse-Trainings oder für Mitarbeitende, die für das typische Schul-Englisch-Level (B1) zu wenig fortgeschritten (Level A0 - A2) oder umgekehrt, zu fortgeschritten (B2-C1) sind: Diese ein bis zwei Mitarbeiter*innen, die die Inhouse-Gruppe ausbremsen, beziehungsweise überfordern, nutzen parallel das Training in einer unserer Filialen.

- Preise und Anmeldung Englischkurs "Easy Comfort", Teilnahme 1 Mal pro Woche, abends, je 90 Minuten.
- Preise und Anmeldung Englischkurs "Success", Teilnahme 2 Mal pro Woche, abends, je 90 Minuten.
- So überzeugen Frauen im Vorstellungsgespräch. - Preise und Termine. -  Anmeldung zu diesem wirkungsvollen Vorbereitungs-Training.

- So überzeugen Sie als Bewerber im Vorstellungsgespräch. Preise/Termine. Anmeldung: Sicher Englisch sprechen im Vorstellungsgespräch"

Wirkung unterschiedlicher Lernarten

So effektiv lernst und trainierst Du. Die Ergebnisse sind vereinfacht dargestellt. Bei jeder dieser Lernarten beeinflussen zusätzliche Faktoren die Wirksamkeit. 

Grafik - So effektiv lernen und trainieren Sie Englisch zu sprechen, abhängig davon WIE Sie lernen.

... durch Lesen

%

... indem Du hörst

%

.... wenn Du etwas siehst (geeignete Videos)

%

... indem Du Englisch sprichst

%

... Englisch sprechen, hören, erleben - mit anderen Menschen

Fragt die Personalchefin: Wie sind Ihre Englischkenntnisse?

Sprechen Sie schon bald sicher Englisch, drücken Sie sich im Beruf treffend aus.

Starten Sie jetzt leicht und schnell: Trainieren Sie Sprech-Praxis. So natürlich einfach, wie Sie Ihre Muttersprache lernten: Indem Sie hören und sprechen.

Im Dialog /  Gespräch mit nur 2-3 anderen Berufstätigen. Mit Ihrem muttersprachlichen Trainer trainieren Sie genau Ihre beruflichen Themen auf Englisch. Das, was Sie interessiert.
 Grammatik und Vokabular trainieren Sie aktiv in der Sprech-Praxis.

Trainingsbeginn aller unserer Englisch-Trainings und Englischkurse: JEDE Woche. Im Online-Video-Training  oder bei Inzidenz unter 165 grundsätzlich auch als Präsenz-Training.
Nutzen Sie Ihre 10 Vorteile und Garantien.

Was sagen Teilnehmer*innen zu ihrem OK-Englisch-Training? (Mehr als qualifizierte und verifizierte Bewertungen bei Google und springest). Expertise von Hochschul-Dozent Dr. Christopher Maidment.

Sie erhalten ein Zertifikat (GER) das Ihren Sprach-Level dokumentiert.

Info-Telefon: 0 67 21 - 99 47 41

Einfach jetzt anrufen oder per E-Mail erfragen:
Trainingstermine, freie Kursplätze. Beginn JEDE Woche.

Sprechen Sie sicher und entspannt Englisch im Beruf.
4-Tage-Intensiv-Training - Einzel-Training-Bildungsurlaub - Vorstellungsgespräch-Training

Stop Theorie-Infarkt, hundert Prozent Sprech-Praxis-Garantie

Telefonieren auf Englisch

Der Großteil der Abiturienten und Fachhochschulabsolventen hat massive Ausdrucksschwierigkeiten in der englischen Sprache.  Personalleitende gehen häufig davon aus, dass Hochschul-Absolventen Englisch KÖNNEN,  Sicheres Sprechen auf Englisch? Fehlanzeige! Das ist nicht verwunderlich. Haben wir doch alle bereits Verständigungs-Schwierigkeiten mit Menschen, die einen anderen Dialekt in unserer Muttersprache  sprechen.

Sind wir untrainiert, kann telefonische Kommunikation schwierig werden. Selbst dann, wenn Dialekte vom Sprechenden auf Hochdeutsch getrimmt werden. Intuitiv verwendete typische Begriffe aus der Region verwirren. Fragt der Zuhörer nicht nach, was genau dieses unbekannte Wort bedeutet, bleibt Verständigung ein Zufalls-Erfolg. Dieselben Effekte ergeben sich in der englischen Sprache. Speziell am Telefon.

Nicht nur die Sprachmelodie ist anders, manche Wörter werden verfälscht. Andere Begriffe werden komplett durch abweichende landläufige Ausdrücke ersetzt. Wie viel komplizierter ist also erst das Telefonieren auf Englisch?

Das lernt kein Mensch im Schulunterricht. Selbst das Sprechen einfachster Sätze fällt vielen Abiturienten nach neun Jahren Schulenglisch schwer. Business-Inhalte weichen erheblich von den gewohnten Schul-Sozialthemen ab. Selbst dann, wenn das eine oder andere Pseudo-Berufs-Thema in wenigen Lektionen im Englischunterricht enthalten ist. Entwickelt werden Lehrbücher häufig von Menschen, die nie im Leben ein Büro, eine Marketingabteilung, den Verkauf, ein Labor oder die Produktion von innen sahen. 

Nun haben wir viel über Abiturienten gehört. Nur deshalb, weil ihnen eine gewisse sprachliche Kompetenz zugesprochen wird. Mehr als die Hälfte erfüllt diese Erwartung mangels Englisch-Sprechpraxis nicht. Sicher Englisch sprechen eigentlich nur diejenigen, die sich privat ins Sprachleben stürzen. Menschen, die englischsprachige Freunde haben. Die mit Bekannten regelmäßig im In- und Ausland - aus Spaß - jede Möglichkeit ergreifen, Englisch zu sprechen.
 
Die anderen vermeiden den englischsprachigen Kontakt, wann und wo auch immer möglich. Sie verschieben dringend nötiges Training, obwohl ihnen absolut klar ist, wie wichtig die englische Sprache jetzt und künftig für Ihre berufliche Zukunft ist. Diese Aussagen basieren auf Erkenntnissen von Englisch-Trainerinnen und Trainern, sowie Personalverantwortlichen.

Englisch "erleben", statt stures pauken! Innerhalb der kleinen Gruppe hat unser Trainer Gary Lux die Kommunikation wunderbar gefördert, unaufdringlich korrigiert und uns "nebenbei" wertvolle Infos über Land und Leute mitgegeben. Zusätzlich Tipps, wie das Englisch weiter zu verbessern ist! Meine Erwartungen wurden erfüllt und ich kann mir ein weiteres Training durchaus vorstellen!
Weitere bestätigte Teilnehmer-Meinungen ... 

MARION MÜLLER, Kunden-Meinung/Google-Rezension: 5 Sterne

Diese besonderen Annehmlichkeiten nutzen Sie:

Grammatik-Auffrischung, Vokabular-Aufbau während des Sprechtrainings. Mit den anderen Teilnehmerinnen, Berufstätige wie Sie, lernen und trainieren Sie, sich auf Englisch zu verständigen. Hören, verstehen, intuitiv sprechen.

Genauso, wie Sie es auch im Job tun. Mehr Training hilft Ihnen schnell, sich treffend auf Englisch auszudrücken, sicher und entspannt zu sprechen. Sie lernen, instinktiv richtig zu sprechen. Das ermöglicht Ihnen, sich auf den Gesprächs-Inhalt zu konzentrieren.

Das "wie sage ich einen Satz, so dass er verstanden wird, welche Grammatik, Wörter, Wortendungen, Zeiten verwende ich, entfällt".   100% Sprech-Training.

OK-Englisch-Training ist spezialisiert auf Englisch. Auf Englisch sprechen. Auf Englisch sprechen für den Beruf! Das garantiert Ihnen, dass Sie keine Sprach-Theoretiker oder spontan und kurzfristig in Deutschland jobbende Studierende als Lehrer haben.

Sie nutzen das Knowhow praxiserfahrener, ausgebildeter Trainer*innen. Sowohl sprachlich als auch inhaltlich. Trainer*innen, die Sie zum Sprechen bringen - auf Englisch.

Genau dann, wenn Sie Zeit haben. Wenn Sie zeitlich weniger flexibel sind, ist eine rechtzeitige Anmeldung zu den Intensiv-Englischkursen sinnvoll. Fragen Sie einfach, wann noch Kursplätze frei sind. Telefon: 06721 - 99 47 41 oder per E-Mail.

Die Gruppen sind mit maximal 4 Teilnehmerinnen sehr klein und entsprechend schnell ausgebucht. Dies gilt umso mehr für die preislich noch attraktiveren SPECIAL-Termine. Möchten Sie online teilnehmen, ist dies ebenso möglich.

Das schätzen Berufstätige, die zuvor einen Kurs in einer Sprachschule buchten, der nach bereits beantragtem Urlaub kurz vor Beginn abgesagt wurde: "Mangels ausreichender Teilnehmerzahl".

OK-Englisch-Training ist der einzige Anbieter in Deutschland der garantiert: Auch wenn sich nur ein Berufstätiger anmeldet: Das Training findet statt! Ohne Aufpreis!

Planungs-Sicherheit für Sie (falls beteiligt, auch für Ihren Arbeitgeber). Weitere Vorteile und Garantien ...

Theorie ist wichtig. Eine gute Basis haben Sie meist bereits durch Ihr Schulenglisch. Jedoch lernen die meisten Berufstätigen oftmals immer wieder die Theorie, statt Sprech-Praxis zu trainieren. Praxis fängt da an, wo Theorie endet.

Praxis, also Englisch sprechen und verstehen, muss nicht  erst nach dem Grammatik-Pauken starten. Theorie, wie Schulenglisch, ist eine wertvolle Basis. Idealerweise lernen und trainieren Sie Sprechen, Verstehen und Theorie gemeinsam. Damit verstehen Sie Zusammenhänge leichter und wirkungsvoller. Sie setzen das Gehörte gleich ins Sprechen und Verstehen um.

So, wie Kinder ihre Sprache lernen. Bei OK-Englisch-Training sprechen Sie Englisch. Statt mühsam lernen: TUN. Mit 100 Prozent Sprech-Garantie gegen "Theorie-Infarkt".

Spüren, erleben Sie den Unterschied zwischen Theorie-Unterricht und Praxis-Training. Trainieren Sie wirkungsvoll, schneller. Mit lang anhaltender Wirkung, da Wissen durch wiederholtes intensives Training ins Langzeitgedächtnis gelangt. Und auch länger dort bleibt. Warum?

Sie lernen Wörter nicht isoliert, sondern Sie hören sie im Zusammenhang mit Erlebnissen und Geschichten. Diese Erlebnisse der angeregten Unterhaltungen werden zu gedanklichen Bildern und Filmen.

Das Gehirn hat es leichter, Wörter mit Bildern zu verknüpfen. Es liebt Aktion und Bilder. Dadurch wird Lernen leicht und intuitiv. Sie lernen "nebenbei" ohne sich darauf zu konzentrieren. Das macht das Englisch lernen spielerisch.

Mit allen Sinnen Englisch sprechen lernen, bedeutet auch: Bilder, Erlebnisse, Wörter sind in Ihrer Erinnerung länger abrufbar. Sie sind im Langzeit-Gedächnis. Kein Vergleich zu listenweise, einzeln gelernter, austauschbarer Vokabeln, ohne Zusammenhang. So, wie wir es aus der Schulzeit kennen.

Sprachliche Scheinwelt in deutschen Unternehmen

Personalleiterinnen, mit denen wir zusammenarbeiten, berichten: Absolventen von Realschulen trauen sich nach sechs Jahren Schulenglisch naturgemäß sprachlich weniger zu als Abiturienten. Bei allen engagierten Schulabgängern vorhanden: Theoretische Englischkenntnisse.

Die "2" in Englisch zeigt in der Realität lediglich, dass das Schreiben von E-Mails möglich ist. Englische Sprechpraxis auf Berufs-Niveau dagegen ist gar nicht oder nur in homöopathischer Dosis vorhanden. In den meisten Unternehmen werden englischsprachlich auch heute noch meist Notprogramme gefahren.

Naiv, wer erwartet, Berufstätige könnten Englisch sicher, frei, flüssig Englisch sprechen. Der Großteil aller vorhandenen Statistiken bezieht sich auf theoretische Kenntnisse. Schüler weiterführender Schulen nehmen durchschnittlich sechs bis neun Jahre am Englischunterricht teil. Hinzu kommen weitere Kurse an Fachschulen, Fachhochschulen, sowie Universitäten.

Sicher Englisch sprechen oftmals meist Mitarbeitende, die bereits ein oder mehr Jahre im englischsprachigen Ausland lebten und arbeiteten.

In sozialen Netzwerken ist erkennbar, in welcher Scheinwelt die deutsche Industrie sprachlich denkt. Dies, obwohl sie von internationalen Wirtschaftsbeziehungen lebt. Sprachliches Mittelmaß im günstigsten Fall.

Missverständnisse aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse verursachen Fehler. Berufstätige in Unternehmen, von der Lager-Fachkraft bis zur Führungsebene bestätigen dies. Kommunikationsprobleme werden bevorzugt hinterher teuer und zeitaufwändig ausgeglichen oder vertuscht.

Ein englischsprachiger Anruf im Unternehmen genügt, gleichgültig in welcher Abteilung. Die Geschäftsleitung wäre über die sprachliche Realität entsetzt. Wäre man es erlaubt, könnte man mit dem Ergebnis dieser Anrufe ganze Comedy-Serien ausstatten, eine Nation bespaßen, die es überwiegend selbst nicht besser kann.

Manche Bewerberinnen nutzen ein Vorstellungsgespräch-Training

Sie sehen das Vorstellungsgespräch als wichtigen Termin, an dem sie sich, ihre Leistung, ihre Erfahrung, ihre Fähigkeiten in etwa 8-10 Minuten optimal darstellen.

Sie trainieren, damit ihnen dies spontan gut gelingt. Dass sie sich entspannt, sicher und optimal präsentieren. Kurz: Sie wollen den Personalleiter überzeugen: "Ich bin die ideale Neubesetzung für euch!"

Manche Menschen möchten es nicht wahrhaben: Ja, es ist ein Verkaufsgespräch. Was verkaufen Sie? Nicht sich selbst. Aber Ihre Arbeitsleistung. Die verkaufen sie. Ehrlich, authentisch, am besten intelligent. Wer das nicht glaubt und sagt: "Ich bin wie ich bin! Entweder Sie nehmen mich oder sie lassen es!", probiert es einfach weiter.

Sie dachten: "Es wird schon irgenwie gehen! Das kurze Gespräch auf Englisch? No problem. Wozu hatte ich jahrelang
Englisch in der Schule!?" Dann aber entwickeln sie sich weiter, lernen dazu, bereiten sich das nächste Mal vor. So wie es die erste Gruppe schon vor dem 1. Interview tat.

Sie wählen ihren künftigen Arbeitgeber gezielt aus. Sie recherchieren, bereiten sich gezielt vor. Sie möchten aus unterschiedlichsten Gründen bei ihrem Wunsch-Unternehmen eingestellt werden. Auch das sind unsere Teilnehmerinnen.

Sie vervielfachen ihre Einstellungs-Chancen mit einem Profi-Training. Inhaltlich wie sprachlich. Mit muttersprachlichen Trainern und Personalberater. Expertise von Dr. Christopher Maidment

Bewerber/innen, die in großer Zahl unselektiert Bewerbungen schreiben, stellen sich einfach so oft in Unternehmen vor, bis "es irgendwo klappt".  

In einem spezialisierten Vorstellungsgespräch-Training erfahren Bewerber/innen, dass "Gießkannen-Bewerbung" meist gar nicht funktionieren kann. Und wenn, sind sie nicht bei ihrem Wunsch-Arbeitgeber, sondern erneut irgendwo.  

Missglückte Vorstellungsgespräche kosten Lebens-Energie, Motivation und Selbstbewusstsein.

Absagen sind kein Schicksal. Absagen sind die Folgen ungenügender Vorbereitung

Wer Englisch so lernt, wie bisher, spricht Englisch wie bisher.

Wie kann ich Englisch sprechen lernen? Indem Sie es sprechen. 

Am besten täglich. Sprechpraxis kommt nicht, indem Sie Englisch wiederholt nur lesen. Auch nicht, wenn Sie es erneut lernen, wie in der Schule. Sprechen kommt durch Sprechen, So, wie Sie als Kind Ihre Muttersprache lernten und jetzt können. Können statt Wissen.

Wenn Sie Englisch wiederholt "lernen" wie Sie es bisher lernten, werden Sie Englisch weiter so unsicher sprechen wie bisher. Werden Sie jetzt Speaki, werden Sie Praktiker - durch Sprechen.

Wo kann ich einen Englischkurs besuchen? Englischkurse können Sie in ganz Deutschland besuchen. Praxis-Training, in dem Sie konsequent das sichere Sprechen trainieren, bei OK-Englisch-Training. Intensiv, ohne Buch, damit Sie mittels viel Praxis selbstsicher Englisch sprechen. 

OK-Philosophie: Fehler sind gut! Denn jeder einzelne bringt Sie sprachlich einen Schritt weiter.
One step more.

Ihr Know-how-Vorsprung vor anderen Bewerbenden

die ähnlich qualifiziert ebenfalls eingeladen werden, die jedoch diese entscheidende Gesprächspunkte ungenügend vorbereiten:

Was liegt zwischen „Gesprächspunkte kennen“ und „spontan KÖNNEN“, wenn es darauf ankommt? Training!

Folgendes trainieren Bewerberinnen während dieses Englischtrainings sprachlich und inhaltlich:

  • Sicher, treffend Englisch sprechen, verstehen.
  •  Englische Redewendungen für Vorstellungsgespräch & Job, Wörter gezielt umschreiben.
  • Nennen und untermauern Sie erfolgreiche Arbeitsbeispiele, die Bedeutung für die neue Tätigkeit haben. Beschreiben Sie Ihre berufliche Qualifikation.
  • Grammar-fresh up”, “Phoning in English” , für das spontane, überraschende Telefongespräch auf Englisch.
  • Vocabulary-Training immer im Dialog: ”Job-Interview-English”, “Career-English”, “Businessenglish”. Passend in der Arbeits-Situation.
  • Fragen stellen auf Englisch. Antworten Ihres Fachgebietes “auf den Punkt” bringen.
  • Überzeugende Antworten auf die Fragen des Personalleiters zu Inhalten der Stellenbeschreibung. Interview-Simulation mit Personalberater.
  • Eigene,  job-relevante Stärken erkennen, bewerten, überzeugend, glaubhaft darstellen. Aber auch Schwächen erkennen, bewerten, sinnvoll entkräften.
  • Gesprächs-Taktik Ihres Gesprächspartners/Personaler, die Hintergründe.
  • Treffendes Argument zur richtigen Zeit. Genau dann, wenn es passt (Relevanz). So unterscheide ich mich von anderen Bewerbern.
  • Schlagfertig, relevant, überzeugend antworten. Gezielt eigene Fragen stellen.
  • Zwei, drei Gesprächspartner im Vorstellungsgespräch: Vier Meinungen, Ihre Taktik.
  • Clever kommunizieren mit hirngerechter Kommunikation. Leichter mehr Erfolg im Gespräch.
  • Kein höheres Gehalt ohne treffende Pro-Argumente. In "Vorstellungsgespräch-Englisch" beschreiben, fragen, argumentieren Sie:  Gehalt, Konditionen, Stärken, Qualifikation.
  • Wer fragt, der führt. Punkten Sie mit Fragen, bedeutend und sinnvoll. Passend zum aktuellen Thema. Zeit gewinnen mit eigenen Fragen. Zusammenhänge bedenken und geschckt nutzen.
Info-Telefon: 0 67 21 - 99 47 41

Einfach jetzt anrufen oder per E-Mail erfragen:
Trainingstermine, freie Kursplätze. Beginn JEDE Woche.

Sprechen Sie sicher und entspannt Englisch im Beruf.
4-Tage-Intensiv-Training - Einzel-Training-Bildungsurlaub - Vorstellungsgespräch-Training

Stop Theorie-Infarkt, hundert Prozent Sprech-Praxis-Garantie

Schlüssel-Qualifikation "Englisch sprechen im Beruf"

Dorothe Johann, Personalreferentin, Köln

Als Personalverantwortlicher achtet man bei der Bewerber-Auswahl schon lange nicht mehr nur auf rein fachspezifische Kenntnisse und Qualifikationen. Auch Sprachkenntnisse werden immer bedeutsamer. Besonders in global tätigen Unternehmen ist es wichtig, Englisch nicht nur zu schreiben, sondern sich auch verbal im Englischen gut ausdrücken zu können.

Ich erlebe es immer wieder, dass Bewerber zwar recht gute englische Bewerbungsschreiben einreichen, im Vorstellungsgespräch dann aber große Unsicherheiten und Lücken zeigen. Oft frage ich mich dann sogar, ob der englische Bewerbungstext tatsächlich vom Bewerber selbst verfasst wurde, oder wie lange er mit leo.org und Co. an dem Text „gebastelt“ hat. Dies macht natürlich keinen guten Eindruck.

Mein Arbeitgeber beschäftigt sich mit der Entwicklung und Herstellung von innovativen elektromagnetischen Komponenten und Systemen für Anwendungen in Wissenschaft, Energietechnik, Medizin und Industrie. Wir beschäftigen daher hauptsächlich Physiker, Diplom-Ingenieure und Techniker, also alles hochqualifizierte Spezialisten. Das mittelständische Unternehmen agiert weltweit, so dass nicht nur mit Kunden in englischer Sprache kommuniziert werden muss, sondern auch mit vielen nicht-deutschen Kollegen und Subunternehmern.

In den Projekt-Teams kommt es häufig zu Missverständnissen, wenn ein Kollege Defizite in der englischen Sprache hat. Besonders bei Telefonkonferenzen führen solche Defizite in der Aussprache zu Unklarheiten, die mitunter schwere und teure Folgen haben. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass unsere Mitarbeiter nicht nur in ihrem Fachgebiet exzellent sind, sondern sich auch im Englischen gut mitteilen können.

Ich selbst habe bereits mehrfach meine englischen Sprachkenntnisse bei OK-Englisch-Training aufgefrischt und vertieft. Daher kenne ich den Wert solcher Praxis-Trainings und kann sie zur Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche sowie zur Unterstützung im Berufsalltag empfehlen. 

Denken Sie über Ihre Kernkompetenz hinaus.

Ist die künftige Mitarbeiterin im Rechnungswesen in der Bewerbungsphase beispielsweise nicht nur mit Themen ihres Tätigkeitsbereiches vertraut? Kennt sie Zusammenhänge der angebotenen Leistung oder des Produkts abteilungsübergreifend?

Sind ihr Wettbewerbsvorteile, Alleinstellungsmerkmale, Marketing, angewandte Produktionstechniken bekannt? Benennt sie diese gezielt, überzeugt das. Produktvorteile gehören nicht zur Kernkompetenz einer Mitarbeiterin im Rechnungswesen. Die Bewerberin zeigt damit, dass sie über den Tellerrand ihres Fachgebietes hinausschaut

Es zeigt Weitblick und Engagement. Es vermittelt den Eindruck: Ich bin bereit, gemeinsame Unternehmensziele zu erreichen, gemeinsam mit meinen neuen Kollegen. Dies gilt für alle Bereiche eines Unternehmens, von Akquisition bis Lager, von Logistik bis Versand.

Lassen Sie solche Fakten nebenbei einfließen, achten Sie darauf, dass es den Kern des Gespräches nicht verwässert. Die Schnittstellen einzelner Themen eignen sich oft eher zur Auflockerung: Die kurze Zeitblase zwischen Antwort und neuer Frage.  

Nennen Sie eindeutige Fakten, die überzeugen - keine Anekdoten. Verweisen Sie mit konkreten Beispielen auf Ihre Qualifikation. 

"Funktioniert sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit?" 

Anabel Christian, Englisch-Kommunikationstrainerin für Unternehmens-Training, native speaker.

Seien wir mal ganz ehrlich: Ein Bewerbungsgespräch ist für niemanden eine einfache, durchweg positive Aufgabe. Wie stelle ich mich am besten vor? Was ist wichtig, was ist unwichtig? Was ziehe ich an? Bin ich ausreichend vorbereitet?

Ein immenser Druck baut sich auf, und je näher der eigentliche Termin rückt, desto unsicherer wird man. Man kann sich wahrscheinlich kaum vorstellen, welch unangenehme Situationen sich aus unzureichenden Englischkenntnissen ergeben können. Es ist eine statistisch bewiesene Tatsache, dass Englisch in der heutigen Arbeitswelt immer essentieller wird.

Die meisten Unternehmen fragen den von Ihnen in den Bewerbungsunterlagen angegebenen Wissensstand auch tatsächlich ab. Verhandlungssicheres Englisch heißt nun mal nicht, dass ich mir im Urlaub ein Bier bestellen kann. Diese Einstellung entspricht jedoch genau unserem Stereotyp A: Ein mittelalter, relativ erfahrener, schon einmal in einem internationalen Unternehmen tätig gewesener Arbeitnehmer, mit Tendenz zur Selbstüberschätzung.
Seine Strategie ist die sich selbst motivierende und aufbauende sowie gleichzeitig entscheidende Situationen herunterspielende Überzeugung und Handlungsweise. „Was soll denn schon passieren?“, denkt sich dieser.

Lieber Stereotyp A: Leider irren Sie hier. Personaler, Supervisoren, Englischtrainer und viele andere „vom Fach“ durchschauen Sie sofort. Der vor dem Gespräch noch so unglaublich selbstbewusste Bewerbende verlässt den Ort des Geschehens nun eher „klein mit Hut“. Er ist jetzt zwar um eine Erfahrung reicher - aber sicherlich nicht um einen neuen Arbeitsvertrag.

Hinter Stereotyp A reiht sich Stereotyp B ein: Ein meist etwas jüngerer, noch relativ unerfahrener, tendenziell perfektionistisch veranlagter Bewerber. Natürlich bereitet dieser sich akribisch auf das Gespräch vor, und sein Englisch könnte man an und für sich als durchaus passabel bezeichnen. Soweit die Theorie.

Nicht selten machen diesem jedoch in der Praxis urplötzlich auftretende Sprachhemmungen, unangebrachte Wortfindungsstörungen sowie die schleichende Panik, „von jetzt auf gleich“ vom Deutschen ins Englische wechseln zu müssen, ein souveränes und professionelles Auftreten schier unmöglich. Stereotyp B verliert die Kontrolle. Keine Spur mehr von Souveränität und Professionalität.

Bereits in der Nacht vor dem „großen Tag“ ist an einen ruhigen und wohltuenden Schlaf nicht zu denken. Auf dem Weg zum Gespräch steigt mehr und mehr ein Gefühl der Unsicherheit und Beklemmung in einem auf, und spätestens zwei Minuten vor Beginn sitzt man schweißgebadet und mit zittrigen Knien vor dem Raum und wartet, bis man aufgerufen wird.

Weshalb ergeht es unzähligen Bewerbern tagtäglich so oder ganz ähnlich? Nun, wir Menschen tendieren im Allgemeinen bekanntlich zu Routinen und Sicherheiten. „Der Mensch ist ein Gewohnheitstier“, lehrt uns ein Sprichwort. Fällt etwas aus dem gewohnten Rahmen, so kann dies viele Individuen, sowie unsere beiden Stereotypen A und B, völlig aus der Fassung bringen.

Wir stellen fest, dass Gewohnheit und Routine das A und O für ein wirklich selbstsicheres und professionelles Auftreten in solch „außerordentlichen“ Situationen bilden. Was es dazu braucht, ist Übung; am besten unter professioneller, fachlicher Anleitung. Das„Ungewohnte“ zum „Gewohnten“ machen.

Warum also setzt man sich dennoch oft lieber diesem „inneren Martyrium“ vor einem Bewerbungsgespräch aus, als sich rechtzeitig davor die notwendigen Voraussetzungen angeeignet zu haben? Ist es auch hier die Angst vor Neuem, wie zum Beispiel vor der Teilnahme an einem vorbereitenden Training? Oder liegt es vielleicht nochmehr an dem allseits bekannten inneren Schweinehund, den es wie fast immer zu überwinden gilt? Weil man eben doch lieber gemütlich zuhause vor dem Fernseher sitzt?

Im Laufe eines Lebens muss jeder von uns unzählige Entscheidungen treffen, und viele davon fallen uns nicht immer leicht. In diesem Fall müsste die richtige Wahl jedoch auf der Hand liegen….

OK-Englisch-Training
Bahnstraße 8
Wiesbaden
Deuschland/Hessen 55411 Trainiere Englisch-Sprech-Praxis für den Beruf. Sicher und flüssig Englisch sprechen und verstehen. Trainiere so einfach wie du als Kind deine Muttersprache gelernt hast. Intensiv-Englisch-Trainings beginnen jede Woche. Trainiere mit Spaß, zwei bis drei anderen Berufstätigen und muttersprachlichem Trainer.
Phone: 06721-994741