Personalchef*in fragt: Können Sie Englisch?

... erlebe das Englisch-Training, das Dich zum Sprechen bringt!

Reichen sprachliche Fähigkeiten tatsächlich für den Job?

.Selbstverständlich werden Führungskräfte heute in vielen Unternehmen fachlich wie sprachlich vor ihrem Start im neuen Unternehmen in einem Assessment-Center umfassend auf ihre Fähigkeiten und Ihre Eignung gecheckt.

Auf anderen Ebenen genügt es, wenn der englisch-sprachlich erfahrene Abteilungsleiter den Bewerbenden  zum ersten oder zweiten Vorstellungsgespräch-Termin in einen Dialog auf Englisch hinein zieht.

Ein Gespräch auf Englisch, in dem Bewerber*innen hören lassen, ob ihre Fähigkeiten für den harten Praxis-Einsatz ausreichen.  Für Gesprächspartner in unterschiedlichen Ländern mit verschiedenen Sprachfärbungen, abweichendem Vokabular, das alle Englisch nennen. Für Kunden, Partner, Kollegen oder Mitarbeiter in "outgesourcten" Abteilungen im Ausland.

Jede Position, jedes Unternehmen, unterschiedliche Strukturen schaffen eigene Voraussetzungen und Erwartungen.

Wie wirken hakelig präsentierte "professionelle" Leistungen oder Produkte? 

Während sprachlich unerfahrene Personalleiter/innen lediglich hoffen, dass neue Mitarbeitende sprachlich den beruflichen Anforderungen gewachsen sind, überlassen Profis nichts dem Zufall. Sie müssen verlässlich wissen, ob und wie die oder der Neue das eigene Unternehmen sprachlich repräsentiert.

Aber auch Bewerbende sollten den Anspruch an sich selbst prüfen: Möchten sie sich selbst, das Unternehmen und die eigenen fachlichen Fähigkeiten sprachlich genauso präsentieren, wie jemand der als Gast in unserem Land mit rudimentären Deutsch-Kenntnissen fragt und antwortet?

Welchen Eindruck, welche Erwartung haben Kunden und Partner von der Leistungsfähigkeit, der Qualität unserer Dienstleistung oder unseres Produkts? Dann, wenn Mitarbeiter/innen High-Tech mit Theorie-Schulenglisch präsentieren. Schulunterricht bietet wirklich nur die Basis, liefert die Theorie-Kenntnisse,  einen Grundwortschatz.

Englisch für den Job braucht etwas mehr Einsatz, versierte und sichere Ausdrucksweise, die Fähigkeit, gezielt Fragen zu stellen. Auch Abiturienten, selbst wenn sie Leistungskurse besuchten, sind heute teilweise nicht in der Lage, einen klaren, fachlich treffenden Satz auf Englisch zu sagen. Sichere Sprech-Praxis, die den offiziellen Anforderungen in einem Unternehmen genügt.

Die Alternative zu Inhouse-Trainings oder für Mitarbeitende, die für das typische Schul-Englisch-Level (B1) zu wenig fortgeschritten (Level A0 - A2) oder umgekehrt, zu fortgeschritten (B2-C1) sind: Diese ein bis zwei Mitarbeiter*innen, die die Inhouse-Gruppe ausbremsen, beziehungsweise überfordern, nutzen parallel das Training in einer unserer Filialen.

- Preise und Anmeldung Englischkurs "Easy Comfort", Teilnahme 1 Mal pro Woche, abends, je 90 Minuten.
- Preise und Anmeldung Englischkurs "Success", Teilnahme 2 Mal pro Woche, abends, je 90 Minuten.


Info: 0 67 21 - 99 47 41

Einfach jetzt anrufen oder per E-Mail  erfragen: 
Infos, Trainingstermine, freie Kursplätze.

Gewinnen Sie leicht Englisch-Sprech-Praxis für Ihren Beruf!
Nutzen Sie Ihren Anspruch:  Bildungsurlaub mit OK-Englisch-Training.

Weisser Hintergrund
100 Prozent Englisch-Sprech-Garantie, Im Englischkurs sprechend Englisch lernen - ohne Theorie-Infarkt

Telefonieren auf Englisch

Der Großteil der Abiturienten und Fachhochschulabsolventen, denen man gerne oberflächlich betrachtet nachsagt, dass sie Englisch KÖNNEN, hat massive Ausdrucksschwierigkeiten. Sicheres Sprechen auf Englisch? Fehlanzeige! Das ist nicht verwunderlich, hat man doch auch schon Verständigungs-Schwierigkeiten mit Menschen, die einen anderen Dialekt in unserer Muttersprache  sprechen.

Nicht nur die Sprachmelodie ist anders, manche Wörter werden verfälscht. Andere Begriffe werden komplett durch abweichende landläufige Ausdrücke ersetzt. Wie viel komplizierter ist also erst das Telefonieren auf Englisch?

Das lernt kein Mensch im Schulunterricht. Selbst das Sprechen einfachster Sätze fällt vielen Abiturienten nach neun Jahren Schulenglisch schwer. Business-Inhalte weichen erheblich von den gewohnten Schul-Sozialthemen ab. Selbst dann, wenn das eine oder andere Pseudo-Berufs-Thema in wenigen Lektionen im Englischunterricht enthalten ist. Entwickelt werden manche Lehrbücher von Menschen, die nie im Leben ein Büro, eine Marketingabteilung, den Verkauf, ein Labor oder die Produktion von innen sahen.

Nun haben wir viel über Abiturienten gehört. Nur deshalb, weil ihnen eine gewisse sprachliche Kompetenz zugesprochen wird, die mehr als die Hälfte
mangels Englisch-Sprechpraxis gar nicht erfüllen kann. Sicher Englisch sprechen eigentlich nur diejenigen, die sich privat ins Sprachleben stürzen. Menschen, die englischsprachige Freunde haben. Die mit Bekannten regelmäßig im In- und Ausland - aus Spaß - jede Möglichkeit ergreifen, Englisch zu sprechen.  

Alle meisten anderen vermeiden den englischsprachigen Kontakt, wann und wo auch immer möglich. Sie verschieben dringend nötiges Training, obwohl ihnen absolut klar ist, wie wichtig die englische Sprache jetzt und künftig für Ihre berufliche Zukunft ist. Diese Aussagen basieren auf Erkenntnissen von Englisch-Trainerinnen und Trainern mit jahrzehntelanger Erfahrung mit Berufstätigen im Englischtraining.  

Englisch "erleben", statt stures pauken! Innerhalb der kleinen Gruppe hat unser Trainer Gary Lux die Kommunikation wunderbar gefördert, unaufdringlich korrigiert und uns "nebenbei" wertvolle Infos über Land und Leute mitgegeben. Zusätzlich Tipps, wie das Englisch weiter zu verbessern ist! Meine Erwartungen wurden erfüllt und ich kann mir ein weiteres Training durchaus vorstellen!
Weitere bestätigte Teilnehmer-Meinungen ... 

MARION MÜLLER, Kunden-Meinung/Google-Rezension: 5 Sterne

Sprachliche Scheinwelt in deutschen Unternehmen

Absolventen von Realschulen trauen sich nach sechs Jahren Schulenglisch oft sprachlich noch weniger zu als Abiturienten.  Bei allen engagierten Schulabgängern vorhanden: Theoretische Englischkenntnisse.

Die "2" in Englisch zeigt aber in der Realität nur, dass Unternehmen davon ausgehen können, dass das Schreiben von E-Mails möglich ist. Englische Sprechpraxis auf Berufs-Niveau dagegen ist gar nicht oder nur in homöopathischer Dosis vorhanden. In den meisten Unternehmen werden englischsprachlich auch heute noch meist Notprogramme gefahren.

Naiv, wer erwartet, Berufstätige könnten Englisch frei sprechen, sicher sprechen, flüssig sprechen oder gar überzeugend sprechen. Der Großteil aller vorhandenen Statistiken bezieht sich auf theoretische Kenntnisse. Teilgenommen am Englischunterricht in vielen Schuljahren, an der Universität oder Fachhochschule. Geblieben ist meist Theorie. Englisch sprechen können eigentlich nur die Mitarbeiter/innen, die bereits ein oder mehr Jahre im englischsprachigen Ausland lebten und arbeiteten..

In sozialen Netzwerken ist erkennbar, in welcher Scheinwelt die deutsche Industrie sprachlich denkt, obwohl sie von internationalen Wirtschaftbeziehungen lebt. Sprachliches Mittelmaß im günstigsten Fall, Kommunikationsprobleme, die hinterher teuer und zeitaufwändig ausgeglichen und vertuscht werden, sind an der Tagesordnung. Missverständnisse aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse verursachen
Fehler. Berufstätige in Unternehmen, von der Lager-Fachkraft  bis zur Führungsebene bestätigen dies. 

Undenkbar wären Redakteure, Journalisten in den Medien, die recherchieren, schreiben oder präsentieren. Nicht vorstellbar Moderatoren, die unsicher nach englischen Worten suchen, spontan  nur grausam ihre Schultheorie unverständlich in Sätze pressen, wären. In der Wirtschaft ist das Normalität.

Ein englischsprachiger Anruf im Unternehmen genügt, gleichgültig in welcher Abteilung. Die Geschäftsleitung wäre über die sprachliche Realität entsetzt. Wäre man bösartig und wäre es erlaubt, würde man mit dem Ergebnis dieser Anrufe ganze Comedy-Serien ausstatten und eine Nation bespaßen, die es überwiegend selbst nicht besser kann. 

Umsatz steht im Vordergrund. Engagierte Berufstätige, die Sprech-Praxis auf Englisch trainieren möchten, haben es nicht leicht. Priorität Nummer 1 ist selbstverständlich das aktuelle Projekt, der Umsatz, der Gewinn, Zahlen. "Heute ist leider aus diesem Grund keine Zeit, das Englischtraining zu nutzen,
nächste Woche ist die Kollegin zu vertreten, übernächste Woche ist es ein anderer Stopper. 

Die Forderung, alle Mitarbeiter/innen sollten besser Englisch sprechen können, wird nicht konsequent unterstützt. Ohne Rückendeckung stoppt der Motivierteste sein Aktiv-Englischtraining für den Beruf. Engagierte Mitarbeitende haben eines gemeinsam: Sie möchten Englisch trainieren, verlassen spät ihren Arbeitsplatz, kommen noch später nach Hause. Dann sind normale Englischkurse zu Ende.

OK-Englisch-Training bot bereits Moonlight-Trainings an, ab 21.00 Uhr in Stehtisch-Aktiv-Atmosphäre. Verständlich: Kein Interese. Irgendwann ist Schluss mit Energie.  

Selbst in vielen von Unternehmen angebotenen und bezahlten Englischkursen, zeigt sich wenig Überzeugungskraft.  Selten unterstützen Führungskräfte regelmäßiges Training. Es ist Ihnen unbewusst, dass es allen im Unternehmen schadet, wenn Trainings ausfallen, wenn sie unregelmäßig laufen. Trainings werden halbherzig, inkonsequent angeboten und durchgeführt. Die Hoffnung ist unser Held. "Wir schummeln uns weiter durchs sprachliche Arbeitsleben. Theorie-Schul-Englisch sei Dank.

Es geht auch anders:  Engagierte Unternehmen bieten ihren Mitarbeitenden hochprofessionelle Englisch-Trainings. In kleine Gruppen, regelmäßig, dauerhaft. Für den Erfolg des Unternehmens, für motivierte, entspante Mitarbeitende, die mit Kunden, Partnern und Kollegen souverän auf Englisch kommunizieren. Kollegen, die bei Gesprächspartnern einen professionellen Eindruck hinterlassen. Das Missverständnis-Minus, das durch sprachlich bedingte Fehldeutungen und Missverständnisse entsteht, sinkt hier auf ein Minimum.

Wer Englisch so lernt, wie immer, spricht Englisch wie immer.

Wie kann ich Englisch sprechen lernen?  Indem Sie es sprechen. Am besten täglich. Sprechpraxis kommt nicht, indem Sie Englisch immer wieder lesen. Auch nicht, wenn Sie  es immer wieder lernen, wie in der Schule. Sprechen kommt durch Sprechen, So, wie Sie als Kind Ihre Muttersprache lernten und jetzt können. Können statt Wissen. 

Wenn Sie immer wieder Englisch "lernen" wie Sie bisher lernten, werden Sie Englisch weiter so sprechen wie bisher. Werden Sie jetzt Speaki, werden Sie Praktiker - durch Sprechen.

Wo kann ich einen Englischkurs besuchen? Englischkurse können Sie in ganz Deutschland besuchen. Praxistrainings, in denen Sie konsequent das sichere Sprechen trainieren, bei OK-Englisch-Training.  Intensiv, ohne Buch, damit Sie durch viel Praxis selbstsicher Englisch sprechen.
OK-Philosophie: Fehler sind gut! Denn jeder einzelne bringt Sie sprachlich einen Schritt weiter. One step more.

Haben Sie Fragen?
Telefon: 0 67 21 - 99 47 41

Ihr passgenaues Training?
Wann ist ein Trainingsplatz frei?
Wie, wo, was, warum?

Einfach anrufen. Ich beantworte Ihnen jede Frage zu Ihrem Englischkurs, der Sie zum Sprechen bringt. 

Zertifikat

Zeigen Sie, was Sie können mit Europa-Zertifkat, GER.

2-3 Berufstätige 
pro Gruppe

Je weniger Teilnehmer, desto mehr Sprech-Trainings-Zeit für Sie. 

Preisvorteil nutzen. 

Entscheiden Sie sich für den  SPECIAL-Termin.

Native Speaker

Ihr Trainer ist Muttersprachlicher*in.
Statt täglich wechselnder Trainer haben Sie an allen Trainingstagen den Trainer, den Sie gut kennen.