Einstufung für den passenden Englischkurs.
4-Tage-Intensiv-Training und Bildungsurlaub


(Englischkurs 1-2 Mal abends?  Den Level ermitteln Sie einfach bei Ihrer ersten Teilnahme)


Bitte tragen Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein, damit wir die Einstufung der Anmeldung zuordnen und Sie über das Ergebnis informieren können.

Bitte übersetzen Sie diese Sätze spontan - ohne Hilfsmittel - damit das Ergebnis nicht beeinflusst wird. Wenn Sie einen Satz gar nicht, nur unvollständig oder aus Ihrer Sicht wahrscheinlich nicht richtig übersetzen können, ist dies kein Problem. Es zeigt uns lediglich, dass Ihr Sprachlevel entsprechend niedriger ist. Lassen Sie das Feld in diesem Fall bitte leer oder schreiben Sie so viel und das hinein was Sie wissen. 

Level A1 wird in Unternehmen im Personalbereich auch Einstieg, Basic User, Beginner oder Breakthrough, auf Deutsch Durchbruch genannt.

Diese Einstufung entspricht dem Level A1, GER/CEF, siehe Einstufung oben. Dabei wird erwartet, dass Sie ganz einfache englische Sätze verstehen und alltägliche Ausdrücke sagen.

Sie können einfache Bedürfnisse darstellen. Sie stellen sich oder andere Personen mit Namen vor und stellen einfache Fragen zu einer Person.

Unkomplizierte Situationen können Sie mit einfachen Worten und mit Hilfe der Gesprächspartner auf Englisch schildern. Mehr zu "Englischkenntnisse in Wort und Schrift".

Diese Einstufungs-Ebene wird von Personalleitern auch Grundlagen, Elementary oder Waystage genannt. Unternehmen erwarten bei Level A2 des Europäischer Referenzrahmen für Sprachen, dass Bewerber und Mitarbeitende englische Informationen zur Person und zur Familie, Einkaufen, Arbeit verstehen und nennen.

Sie sollten sich in einfachen, routinemäßigen Situationen auf Englisch verständigen können. Standard: Einfacher, direkter Informations-Austausch über vertraute und geläufige Dinge. Die Beschreibung der eigenen Herkunft und Ausbildung sollte mit einfachen Mitteln möglich sein. Diesen auch als Grundkenntnisse bezeichneten Sprachlevel haben Hauptschulabsolventen oder manche Berufstätige mit Mittlerer Reife. 

Die meisten Unternehmen in Deutschland, deutsche aber auch internationale, setzen heute mindestens B1 bei der Einstellung voraus. B1 wird von Personalern auch Mittelstufe genannt, Independent User, Intermediate oder Threshold.  Threshold ist der englische Begriff für  "Schwelle".  Diesen allgemein auch als Schulkenntnisse bezeichneten Level haben meist Berufstätige mit den Schulabschlüssen Mittlere Reife oder Abitur.

Selbstständige Sprachverwendung, siehe Europäischer Referenzrahmen für Sprachen, auch GER, Englisch CEF genannt. Schwelle zu was?  

Berufstätige mit B1 verstehen Gesprächspunkte, wenn klare Standardsprache verwendet wird. Vertraute Themen aus dem Arbeitsbereich, der Freizeit sind möglich.

Die meisten Situationen, denen man sprachlich begegnet, können einfach dargestellt werden. Ebenso Berichte, Erfahrungen und Ereignisse. Auch kurze Begründungen oder Erklärungen zu Plänen und Ansichten sind möglich. 

Für Schriftenglisch reichen diese Vorkenntnisse meist aus. Um höhere berufliche Qualifikation auch sprachlich treffend zum Ausdruck zu bringen, benötigen Berufstätige heute meist Sprech-Praxis. Diese entspricht meist Level B2. 

Was bedeutet "Englischkenntnisse in Wort und Schrift"?

B2 entspricht der Einschätzung "Gute Mittelstufe".  Personalberater bezeichnen es auch als Independent User, Vantage oder Upper Intermediate.

Bewerber/innen und Berufstätige verstehen konkrete, abstrakte Inhalte. Sie verstehen Fachdiskussionen im eigenen Spezialgebiet, verständigen sich spontan und fließend.

Durchschnittliche Gespräche mit Muttersprachlern sind auf beiden Seiten ebenso  leicht möglich wie eine detaillierte, klare, treffende Ausdrucksweise zu einem breiten Themenspektrum. 

Mitarbeitende erläutern Standpunkte zu aktuellen Fragen und nennen Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten. Stellenbeschreibung und job description benennen diese Fähigkeiten: "Englisch: Sehr gute Kenntnisse", beziehungsweise  "Englisch: Fließend in Wort und Schrift."

Das Sprachzertifikat GER ist die Abkürzung für "Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen". Englischsprachliche Unternehmen nennen es auch CEF, Common European Framework.

Personalberater und Personalverantwortliche nennen diese Englisch-Sprachkenntnisse in Stellenbeschreibung, beziehungsweise job description auch Fließend in Wort und Schrift oder Verhandlungssicher.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Level C1, auch Proficient User oder Advanced genannt,  verstehen eine große Bandbreite anspruchsvoller, längerer Texte. Sie erfassen auch implizite Bedeutungen. Wörter, die anders gemeint sind als ausdrücklich gesagt

Sie drücken sich fließend und spontan aus, ohne erkennbar nach Worten zu suchen. Sie nutzen Englisch im beruflichen Leben wirksam und flexibel. Ausführlich, strukturiert und eindeutig äußern sie sich zu komplexen Sachverhalten. Sie verwenden sinnvoll verschiedene Mittel zur Textverknüpfung. 

Wie die ebenfalls benutzte Bezeichnung sagt: Effective Operational Proficiency.

Berufstätige mit Sprach-Level Proficient User, Proficiency, Mastery oder Exzellente Kenntnisse, verstehen mühelos praktisch alles, was sie lesen oder hören.

Sie fassen Informationen aus  unterschiedlichen Quellen zusammen, schriftlicher und mündlicher Art. In einer zusammenhängenden Darstellung geben sie Begründungen und Erklärungen wieder.

Mit Level C2 drücken sich Bewerber und Mitarbeitende spontan, sehr flüssig und treffend aus. Auch bei komplexeren Sachverhalten machen sie feinere Bedeutungs-Nuancen deutlich.

Diese Vorkenntnisse haben muttersprachliche Züge. Wie auch in C1 gilt auch hier: Fließend in Wort und Schrift, abhängig vom Fach-Vokabular "Verhandlungssicher". 

Wie werten wir Ihre Einstufung aus?


Theoriekenntnisse sagen wenig über die Fähigkeit der Sprechpraxis aus. Es könnte also durchaus sein, das einem Interessenten die Einstufung mit 100 Punkten gelingt, er dann aber mangels Sprechpraxis wenig geübt ist. Ein Praktiker kann sehr wortgewandt wirken, hat jedoch wenig grammatikalische Kenntnisse und macht deshalb beim Sprechen viele Fehler. Fehler sind gut, aus ihnen lernen wir und verbessern dadurch die Sprach-Qualität.

Missverständnisse werden weniger, weil wir uns im Laufe des Trainings klarer und deutlicher ausdrücken. Wir verstehen die Gesprächspartner aufgrund des wiederholten Trainings schneller und besser. Wir nutzen Wörter, die eine Situation treffender beschreiben. Die Kommunikation wird entspannter und flüssiger.

Wie in einem Meeting in Ihrem Unternehmen auch, sprechen die einzelnen Kollegen unterschiedlich viel. Einer ist sprachlich aktiver, der nächste weniger. Eine Kollegin formuliert sehr gewählt, eine andere routiniert und schnell, wieder eine andere drückt sich sich knapp und klar aus, nutzt nur wenige Wörter. Alle sprechen eine Sprache, ihre Muttersprache.

Diese Unterschiede haben wir grundsätzlich auch während eines Englischtrainings. Verschiedene Menschen aus unterschiedlichen Berufen, mit voneinander abweichenden Charakteren und Persönlichkeitsentwicklungen treffen zusammen. Sie könnten alle in etwa dieselben theoretischen Kenntnisse haben, vergleichbar 6 oder 9 Jahre Schulenglisch und trotzdem werden Sie Unterschiede feststellen. In einer so kleinen Gruppe mit
nur 2-4 Personen ist dies meist kein Problem, da der Trainer dies gut abfangen kann.

Haben Sie jedoch, abgesehen von guten theoretischen Vorkenntnissen bereits regelmäßig Sprechpraxis in Ihrem Beruf und möchten sich sprachlich von B2 zu C1 weiterentwicklen, informieren Sie mich bitte darüber. Dann plane ich für Sie einen weiteren Englisch-Intensivkurs ein. Ihr B2-Level und der typische, jede Woche startende Englischkurs mit Level B1 passen dann nicht zusammen. Würden Sie gemeinsam trainieren, wäre ein Teil unterfordert und der andere überfordert. Motivationsverlust wäre die Folge und Sie alle hätten nur einen geringen Nutzen. Das darf nicht sein.

Am Ende des Trainings sollten Sie einen klaren, eindeutigen Fortschritt Ihrer sprachlichen Fähigkeiten fetstellen können. Und das Training soll Ihnen Spaß machen. 

In den Sätzen sind eine Reihe von grammatikalischen Elementen enthalten, die verschiedenen Kenntnisstufen entsprechen. Fehlt Ihnen beim Aufschreiben das eine oder andere Wort ist das kein Problem. Ziel ist es eher herauszufinden, ob und wie Sie verschiedene Zeiten einsetzen und inwieweit Sie sich an Grammati erinnern. Was ist noch da, was fehlt. Was wir für das Englischtraining benötigen ist die grammatikalische Basis.

Sie sollten sich an Grammatik erinnern, sobald wir darüber sprechen. Wir wiederholen alles, was Sie nicht mehr oder nur noch bruckstückhaft wissen. Aber erinnern geht schneller als neu lernen. Mit keinen oder sehr wenigen Vorkenntnissen (1-2 Volkshochschulkurse oder 2 Jahren Schulenglisch) ist ein mehrtägiges Englisch-Intensivtraining nicht erfolgreich und deshalb bieten wir es auch nicht an.

Übersetzen Sie jetzt bitte einfach die deutschen Sätze im Formular oben. Ich sende Ihnen die manuelle Auswertung im Laufe der nächsten 24 Stunden.

Bis zum Wiederhören oder -lesen,
Ihr Harald Schneider

Frage eines Interessenten zum Thema Einstufung:


Guten Morgen Herr Schneider,
zufällig bin ich über die Homepage "Bildungsurlaub.de" auf Ihre Angebote gestoßen und war erfreut, dass wir über xing verknüpft sind.

Da das Thema "Erlernen bzw. Vertiefen der Sprachkenntnisse" auf meiner imaginären Liste für persönliche Ziele steht, möchte ich meine englischen Sprachkenntnisse auf ein neues Level bringen. So, dass ich im Alltag und auch im Beruf sprachlich solide auftrete.

Meine Englischkenntnisse setzte ich das letzte Mal im Studium vor etwa fünf Jahren so richtig ein. Diese sind ziemlich eingerostet. Deswegen möchte ich gern die Weiterbildungsmöglichkeit im Form eines Bildungsurlaubs wahrnehmen. Dazu wäre es aber sinnvoll, herauszufinden auf welchem Sprachlevel ich mich bewege. Um das Sprachlevel herauszufinden, werden im www kostenfreie Testmöglichkeiten angeboten. Sind diese vertrauenswürdig oder gibt es andere Möglichkeiten?


Antwort:

Guten Morgen,
grundsätzlich sind die meisten Online-Einstufungen geeignet, um einen Überblick über die eigenen sprachlichen Fähigkeiten zu erhalten.

Jedoch sind alle Online-Einstufungen, auch unsere, naturgemäß theorielastig. Für Sprachschulen und Online-Anbieter ist dies einfacher und die meisten Menschen erwarten auch nur dies, da sie theorielastiges Abfragen aus der Schulzeit gewohnt sind. Durch jahrelange Gewöhnung seit der Kindheit ist diese Erwartungshaltung tief im Bewusstsein verankert. Klassenarbeiten, Tests, Klausuren sind meist schriftlich.

Dazu kommt, dass durch fehlende Sprechpraxis mündliche Einstufungen der sprachlichen Fähigkeiten am Telefon bei Interessent/innen extrem unbeliebt sind.

Versagensangst, Bedenken sich zu blamieren, sind die Gründe, die Interessent/innen immer wieder nennen. So werden telefonische Einstufungen immer wieder verschoben oder die Berufstätigen nehmen den Einstufungs-Anruf gar nicht erst an.

Die klassische Einstufung bietet Ihnen somit nur eine Einschätzung Ihres theoretischen Levels (lesen, schreiben, verstehen). Sie erfahren dabei nicht den Level Ihrer Sprechpraxis, also der offiziell "mündlichen Sprachverwendung".

Genau das Sprechen ist jedoch der kritische Punkt. Warum? Weil fast alle Menschen mit deutscher Muttersprache ohne mehrmonatigen Auslandseinsatz in englischsprachigen Ländern mit ihren sprachlichen Schulkenntnissen oder Fachenglisch auf der Universität oder Fachhochschule weder sicher noch flüssig Englisch sprechen. Genau so wie Sie Ihre persönliche Sprach-Situation beschrieben.

Theorie-Profis erreichen so Level C1 im schriftlichen Test, jedoch nur Level A2 in der Sprechpraxis. Abiturienten haben eine "2" in Englisch, sprechen können Sie jedoch nur Halbsätze. Schultheorie statt Job-Sprechpraxis.

Verbreiteter Irrtum, den Sie nachvollziehbar leicht selbst erkennen.
Die meisten Menschen glauben, Englisch sprechen zu lernen, wenn sie Englischtheorie lernten. Dieser schulbedingte Irrtum ist grundsätzlich nicht nur bewiesen, sondern auch praktisch nachvollziehbar. Denn Sie selbst lernten Ihre Muttersprache auch nicht mit Buch. Wie trainieren Sie effektiv?

Auch unsere Schnell-Einstufung ist nur theoretisch und ermitelt, ob die nötigen theoretischen Grundlagen vorhanden sind, um ein sinnvolles Sprechtraining zu ermöglichen. Diese vorhandenen Basics werden dann ergänzt , erweitert und sofort in aktive Sprechpraxis umgewandelt. Dabei sprechen Sie jeden Tag 6 Stunden Englisch an 5 Tagen.

Durch das regelmäßige, intensive Sprechtraining gewinnen Sie Sicherheit und Routine bis zum dritten oder vierten Tag automatisch. Danach wächst und festigt sich Ihre Sprechpraxis, so dass Sie sich entspannter auf Englisch verständigen. Es gelingt Ihnen immer besser, sich auf den Inhalt des gesprächs zu konzentrieren, statt darauf, sich sprachlich durch den englischen Satz zu retten. Aus zuerst unsicheren Bedenken wird Feude am Englisch sprechen.

Falls Sie unsere Einstufung nutzen möchten, bei der Sie Sätze selbst formulieren und die manuell ausgewertet wird, finden Sie diese hier:
https://www.okenglisch.de/einstufung-fuer-den-passenden-englischkurs.html

Wollen Sie mit dem Englisch-Kommunikations-Training für den Beruf als Bildungsurlaub Sprechpraxis gewinnen, sende ich Ihnen gerne unsere Zulassung für Niedersachsen (oder ein anderes Bundesland), sowie den oft nötigen "Stundenplan". Beginn der fünftägigen Englischkurse speziell "Bildungsurlaub" ist JEDE Woche. Mit Durchführungs-Garantie, damit Sie sicher planen.

Haben Sie weitere Fragen, auch wenn Sie woanders einen "Englischkurs" buchen möchten, rufen Sie mich einfach an. Telefon 06721-994741 oder per E-Mail.

Viele Grüße und einen guten Wochenstart.
Harald Schneider