Warum ist interkulturelle Kompetenz
im Beruf wichtig?


... your English-Job-Boosting!

einfach Sprechen trainieren in kleinen Gruppen

Was ist interkulturelle Kompetenz?


Da Menschen in verschiedenen Ländern und Kontinenten unterschiedliche Verhaltensweisen, Gewohnheiten und eine andere Mentalität haben,  ist es bei der Zusammenarbeit mit ausländischen Gesprächspartnern wichtig, diese zu kennen.

Aufgaben lassen sich reibungsloser lösen, es gibt weniger Missverständnisse, weniger
Aufwand und vor allem weniger zwiwchenmenschliche Probleme.  Tappt man aus Un kenntnis in die eine oder andere Falle, müssen Probleme oft umständlich, aufwändig und damit für Unternehmen auch teuer gelöst werden.

Unnötig, wenn alle Beteiligten sich von Anfang an  - besser vorher - auf die Partner im Ausland aber selbstverständlich auch im eigenen Unternehmen hier in Deutschland
vorbereiten würden.

So wie wir alle dier Welt aus unserer ureigenen Position betrachten und bewerten, sind diese Abweichungen von unserer Denkweise  bei anderen Nationalitäten um ein Vielfaches größer.

Interkulturelle Kompetenz

sprachlich fit sein im Beruf

Andere Verhaltensweisen, Gewohnheiten und eine andere Mentalität führen schon zuhausemit Familienmitgliedern, erst recht im Unternehmen mit

Kolleg/innen gleicher Nationlität  zu unterscheidlkichen einschätzungen, Bewertungen und folglich auch Handlungen. 

Umso unterscheidlicher und oft mit eigener Denkweise nicht nachvollziehbar, sind Denkweise, Reaktionen und Handlungen von Menschen
aus anderen Kulturkreisen.

Wissen, nachdenken und einfühlen hilft.

Erschwerend ist, dass sich Mitarbeiter/innen nicht mit der Kultur eines jeden Kollegen auseinandersetzen möchten.  Dafür ist die

Vielzahl unterschiedlichster Kulturen im Berufsalltag fast unübersichtlich geworden. Jedoch kann sich der Einzelne durchaus mit

den Kulturen, die in seinem Unternehmen überwiegend den beruflichen Tag bestimmen, nähe befassen. 


Dies nicht nur, um das Arbeitsleben in englischer Sprache für die Kollegen einfacher zu getalten, sondern um, wie eingangs

 erwähnt, sich selbst das Berufsleben zu erleichtern.


Obwohl sehr viele Menschen Urlaubs- und Geschäftsreisen in anderen Ländern verbringen, ist auffällig, dass Sie wenig

Zeit und Gelegenheit verwenden, um die Menschen in diesem Land kennen zu lernen. Meist erschöpfen sich die Dialoge

im Bereich "Essen und Getränke".  Oft sind die Angestellten im Gastgeberland selbst Gastarbeiter. Somit sinken die Chancen

auf ein Kennenlernen der tatsächlichen Bevölkerung erneut.


Da wir nicht alle Nationalitäten wirklich verstehen,


sind einige einfache Kommunikationstechniken sehr hilfreich.


  • Nicht von vornherein boshaftes, unwilliges oder vorsätzliches Verhalten voraussetzen.
  • Wie meist im Leben, so gilt hier besonders: Erst nachdenken, dann sprechen.
  • Fragen, ob das, was Sie verstanden, so von Ihrem englischsprachigen Gesprächspartner gemeint und bestätigt wird.                                                                           Ihr passiver Wortschatz ist grundsätzlich höher als Ihr aktiver. Deshalb können Sie Kommunikationsfehler eher entdecken,                                                                      wenn Sie die Bestätigung dessen erhalten, was Sie soeben mit eigenen Worten wiederholten.
  • Lassen SIe sich auch das, was Sie selbst soeben sagten, von Ihrem englischsprachigen Gesprächspartner wiederholen,                                                                   Wie  bei Punkt 3 ist der Abgleich enorm hilfreich. Selbstverständlich ist dieser zusätzliche Aufwand  den meisten Menschen                                                    zu unbequem. Haben Sie sich erst daran gewöhnt, werden Sie nicht nur Wichtiges, sondern auch Banalitäten abgleichen.
  • Mit einfachen Fragen, den tatsächlichen Grund einer Denkweise oder Handlung herauszufinden versuchen. Dies bietet                                                                   oft einen völlig neuen Ansatz. Ein Kompromiss kann gefunden werden, oder auch eine völlig neue  Lösung, die sogar eine                                                        echte Win-Win-Situation generiert, mit der alle sehr zufrieden sind.
  • Selten genug praktiziert: Menschen einer Nationalität zu beobachten. Wie verhalten sie sich, wie begrüßen und verabschieden                                             sie sich. Welche Gesten unterstreichen das Gesagte? Würden Sie es ebenso tun, sollten Sie etwas übernehmen, sich im anderen Land entsprechend anpassen? Wie sind die gegesneitigen Reaktionen? Was verrät die Mimik. Siehr ein verärgertes Gesicht  bei Menschen anderer Nationalitäten anders aus als bei uns. Zu wissen, wie sie essen und trinken oder wohnen, ist wichtig. Zum Beispiel, wenn Sie eingeladen werden. Und sei es nur in einem Restaurant.  Wie gegen Familienmitglieder miteinander um?
  • Der wichtigste Tipp, wenn Sie sich sehr unsicher im Umgang mit einem für Gesprächspartner in einem anderen Land sind:              Sagen Sie schon vor dem Gespräch, dass Sie mit den Gebräuchen im Gastgeberland nicht vertraut sind und schon vorab um  Entschuldigung bitten, wenn Ihnen ein  Fehler passiert. Und bitten Sie darum, Sie dezent darauf hinzuweisen, insoweit dies die meist guten Sitten der Gastfreundschaft erlauben.              Weil Sie die Gastgeber und deren Bräuche respektieren.                                          

Wenn Sie sich mit dem Thema befassen, werden Sie selbst erkennen, dass es in der Kommunikation zwischen Menschen

nichts wirklich Banales gibt. Nie für beide gleichzeitig. Eine Information, die Ihnen unwesentlich erscheint, kann für

Gesprächspartner/innen sehr wichtig sein. Ein Eindruck, ein Gefühl, das Ihre Gesprächspartner völlig kalt lässt, ruft

bei Ihnen Nervosität, Beklemmung oder gar Angst hervor. Oder umgekehrt.


Große Bedeutung hat hierbei auch der smalltalk,

den deutsche, produktorientierte Spezialisten, die lieber harte Fakten präsentieren möchten, gerne in den Hintergrund schieben. Sie erkennen oft nicht wie wichtig der smalltalk für eine langfristige Geschäftsbeziehung ist und vermeiden ihn, da als zu anstrengend und zu wenig zielführend empfunden. Mit wenig Know how und Training läßt sich hier viel erreichen, so dass auch aus einem faktenorientierten “Ingenieur” ein Kommunikationsprofi wird.

In OK-Englisch-Trainings mit Schwerpunkt Stil & Etikette ...
.geht es nicht darum, die eigene Persönlichkeit und Verhaltensweise zu ändern, sondern durch Wissen, gegenseitiges Verständnis und Respekt der anderen Kultur gegenüber nachhaltige, langfristige Geschäftskontakte zu schaffen und zu erhalten.

Damit Sie entspannt und erfolgreich

an internationalen Meetings und Messen teilnehmen, ausländische Besucher souverän empfangen, Geschäftspartner in aller Welt besuchen und sicher verhandeln.

Das gilt umso mehr, als interkulturelle Probleme mit sprachlichen Schwächen einhergehen.  Dann multiplizieren sich die

Probleme.  Auch wenn Kolleg/innen gut Englisch sprechen, gibt es Missverständnisse, weil nicht immer klar ersichtlich ist,

wie sie einzelne Wörter tatsächlich in ihre Muttersprache übersetzen. Auch ist nicht eindeutig, wie Sie selbst

diese übersetzen. Dies gilt besonders für doppeldeutige Wörter.


Nicht immer ist sicher, gleichgültig welche Nationalität Ihr Gesprächspartner ist, ob der vorgegebene Grund wirklichder Grund für eine Reaktion oder Handlung ist.  Oft kannein völlig anderer Grund ausschlaggebend sein. Religiöse, ethische,

politische oder sonstige Gründe bewegen dazu, den tatsächlichen Grund nicht zu nennen. Auch Scham, Angst oder Unsicherheit

eines Menschen führen Gesprächspartner oft aufs kommunikative Glatteis. 


Da Kolleginnen und Kollegen oft anders und nach anderen Grundsätzen denken und empfinden, in einem Land auf dasselbe Zeichen,

dieselbe Geste anders reagiert wird als in einem anderen, ist es wichtig diese Unterschiede zu kennen, bewusst zu erkennen

und umsichtig darauf zu reagieren. 


Kommunizieren Sie beruflich mit anderen Kulturen 

aus Europa, Asien, Nord- und Südamerika oder Afrika, möchte man dort ein Ziel erreichen: Kennen lernen von künftigen Geschäftspartnern, Planen und Durchführen von Geschäften und vor allem das langfristige Erhalten von guten Geschäftskontakten. All das ist nur möglich, wenn wir ein gutes Verständnis der kulturellen Besonderheiten des jeweiligen Landes haben und uns sicher in fremden Kulturkreisen bewegen.

Das Gleiche gilt natürlich auch, wenn Menschen anderer Kulturen in unserem Land sind, bzw. Kollegen, Kunden, Partner oder gar Arbeitgeber sind. Mit europäischen, amerikanischen, japanischen oder Muttergesellschaften anderer Nationen arbeiten und leben wir leichter zusammen, wenn wir deren Besonderheiten kennen. 

Richtiges Verhalten nach dem Zufallsprinzip

Viele Berufstätige mit Auslandskontakten erhalten diesen Einblick durch Zufall, learning by doing, in dem sie nach Pannen teilweise eigenes fehlerhaftes Verhalten erkennen und teilweise optimieren. Sind es nur wenige und kurze Kontakte von geringer Bedeutung kann autodidaktisches Vorgehen, wie Internetrecherche oder das Lesen von Büchern genügen um wenigstens Imageschaden für das Unternehmen zu vermeiden. 

Verhaltensweise aktiv trainieren,

bedeutet international sicher und entspannt aufzutreten und zu arbeiten. Haben Sie oft und längere Kontakte bei denen die Bedeutung immer weitreichender ist, sollte die Vorbereitung gründlicher sein.

Zum einen geschehen eigene Verhaltensweisen unbewusst und unkontrolliert, zum anderen ist es bei für uns eher unüblichen Verhaltensweisen sehr wichtig, diese mehrmals aktiv zu trainieren, damit sie spontan und sicher ablaufen und nicht plump, ungelenk und gelernt zu wirken.

Dies gilt vor allem für die richtige Körperhaltung, das richtige Maß an Körperkontakt, wie begrüße ich förmlich, die angepaßte Verbeugung, der angemessene Handschlag. Wie und wann erfolgt der Austausch der Vistenkarten im jeweiligen Land.

Um Fettnäpfchen, die in anderen Kulturen überall für uns bereit stehen, zu vermeiden, ist es intelligent sich gründlich vorzubereiten. Statt sich passives Wissen an zu eignen, ist es sinnvoll, fremde Verhaltensweisen aktiv zu trainieren, damit sie spontan und sicher in der richtigen Situation abrufbar sind. Sie arbeiten dadurch erfolgreicher, gewinnbringend, sicher und vor allem entspannt.

In einem Training nutzen Sie den Vorteil,

dass Ihr Trainer die oft nur unwesentlichen Details nennt, in denen sich Verhaltensweisen unterscheiden. Er erkennt Abweichungen zu Ihrer Verhaltensweise, optimiert und trainiert mit Ihnen.

Es ist schade, wenn die Kommunikation zwischen dem deutschen und dem ausländischen Kollegen, Partner, Kunden oder der Geschäftsleitung leidet nur weil die interkulturelle Kommunikation nicht genügend abgestimmt ist. Dies führt oft zu geschäftlichen Nachteilen, Sympathie-Verlust und Imageschaden, da das Verhalten und die persönliche Beziehung der Geschäftspartner untereinander mindestens ebenso wichtig manchmal sogar wichtiger sind als gute Produktqualität, Leistung oder Preis.

Ihr direkter Nachteil: Gespräche und E-Mails laufen nicht rund, Ihre Arbeit wird dadurch zusätzlich erschwert, verzögert und ist zeitlich aufwendiger. Ist ihr englischsprachiger Partner, Kunden, Kollege aufgrund des Umgangs mit Ihnen unzufrieden, wirkt sich dies selbstverständlich auch negativ auf Sie und iHr direktes Umfeld aus.

Smalltalk ist nicht gleich Schwätzen.

Große Bedeutung hat der smalltalk, den deutsche, produktorientierte Spezialisten, die lieber harte Fakten präsentieren, gerne in den Hintergrund schieben. Sie erkennen oft nicht, wie wichtig der smalltalk für eine langfristige Geschäftsbeziehung ist und vermeiden ihn. Sie empfinden smalltalk oft als zu anstrengend und zu wenig zielführend.

Mit ein wenig Know how und Training lässt sich hier viel erreichen, so dass auch aus einem faktenorientierten “Ingenieur” ein
Kommunikationsprofi wird.

In OK-Englisch-Training mit Schwerpunkt Stil & Etikette ...

geht es nicht darum, die eigene Persönlichkeit und Verhaltensweise zu ändern, sondern durch Wissen, gegenseitiges Verständnis und Respekt der anderen Kultur gegenüber, nachhaltige, langfristige Geschäftskontakte zu schaffen und zu erhalten.

Damit Sie entspannt und erfolgreich an internationalen Meetings und Messen teilnehmen, ausländische Besucher souverän empfangen, Geschäftspartner/innen in aller Welt besuchen und sicher verhandeln.

Interkulturelle Kompetenz macht aus Geschäftspartnern Freunde.


Inhalte der Intensiv-Englischkurse:


1

Sie lernen und trainieren, spontan Englisch zu sprechen.

2

Redewendungen für das Vorstellungsgespräch und Telefon-Redewendungen.

3

Grammatikauffrischung und systematischer Vokabularaufbau. Sie trainieren inaktive, vergessene und für Ihren Beruf wichtige Wörter.

4

Sie trainieren, Fragen auf Englisch zu stellen?

Sprechen Sie Englisch ab der 1. Stunde.

Detailinformationen

Sie verstehen Englisch, können es lesen und schreiben, möchten aber besser spontan Englisch sprechen können? Für den Beruf, für den neuen Job oder ein Vorstellungsgespräch. Wenn Sie wenig Zeit haben, langfristig Englischkurse zu nutzen und möglichst schnell in Englisch fit sein müssen für Ihren Beruf, bieten wir Ihnen Trainings-Lösungen, die Sie kurzfristig umsetzen können und die Sie schnell zum gewünschten Ziel bringen. 


Für Anfänger mit Vorkenntnissen oder mit Schulenglisch. Tauchen Sie ein in die englische Sprache. Sie konzentrieren sich 4 Tage nur auf eines: Englisch sprechen für Ihren Beruf. Dabei sparen Sie Zeit und Geld.

In diesem Intensiv-Englischkurs (Voraussetzung Schulenglisch) trainieren und sprechen Sie Englisch von der 1. Stunde an. Für das Sprechen notwendige grammatikalische Grundlagen und Vokabular frischen Sie auf und setzen die neuen Kenntnisse direkt um, d.h. Sie trainieren aktiv das Sprechen in Englisch sowie wichtige Redewendungen für den Beruf. Trainingsdauer: Montag bis Donnerstag. Trainingsbeginn: Montag 10:00 Uhr. Englischkurs-Inhalte:


Bitte erfragen Sie, ob zu Ihrem Wunschtermin noch ein Kursplatz verfügbar ist. 


OK-Englisch-Training ist als Sprachschule zugelassen für Bildungsurlaub. Da unsere Englisch-Trainings ausschließlich für die berufliche Weiterbildung optimiert sind, sind unsere Leistungen von der UST befreit.

... erlebe das Englisch-Training, das Dich zum Sprechen bringt!