Englisch sprechen leicht gemacht


... your English-Job-Boosting!

Auch das professionellste und einfühlsamste Englisch-Training schafft es nicht über Nacht aus einem Englisch-Theoretiker, der bisher überwiegend nur Englisch lesen, schreiben und verstehen konnte, einen English-Speaker zu machen.

Englisch sprechen. Challenge: Sicher sprechen.


Englisch sprechen ist die Herausforderung im Beruf? Brauchtest du bisher eher Schriftenglisch? Englische Texte lesen und schreiben ist kein Problem. Aber du sprichst Englisch nur unsicher und nicht flüssig genug?

Gespräche auf Englisch führen, am Telefon sicher Englisch sprechen, in Telefon- und Videokonferenzen überzeugen, Ansprüche an Mitarbeitende, die  dauerhaft zunehmen.

Englisch sprechen leicht gemacht. Für deinen Beruf.

Wem oder was gelingt es, einen Englisch-Theoretiker, der überwiegend Englisch liest, schreibt, versteht, in einen Englisch-Sprecher zu verwandeln?
Dir selbst!  Nicht, wenn du erwartest, mit sturem Lernen voran zu kommen. „Schul-Denken“ bremst Sprech-Praxis. Eintausend Tipps helfen wenig, wenn du nicht  bewusst differenzierst zwischen Theorie lernen und Praxis trainieren. Umdenken ist der erste Schritt, fließend Englisch zu sprechen.  

Ganzheitlich trainieren ...

ist nicht nur eine wissenschaftlich nachgewiesene, sondern auch die natürlichste Methode weltweit. Wie lernen Menschen wirkungsvoll, Englisch zu sprechen? Ganzheitlich. Ein Modewort? Englische Wörter und Grammatik zu lernen, ist einseitig. Das genaue Gegentei davon.

Ganzheitlich ist: Englisch lesen, Gegenstände mit englischen Aufschriften sehen, Musik und Sprache hören, englischsprachige Videos anschauen, Live-Situationen erleben, in denen Englisch gesprochen wird, selbst laut Englisch sprechen, Menschen zuhören und immer wieder mit Menschen Englisch sprechen.

Auch Fühlen und Riechen hilft, Wörter, Zusammenhänge und komplette Sätze leichter zu merken und zu erinnern. Anders als bei oberflächlichem Lernen. Hierbei halten Ergebnisse nur bis zur nächsten Englisch-Klassenarbeit oder Klausur an. Dabei bleiben englische Wörter oft nur im Kurzzeitgedächtnis. Erlebnissen, Wahrnehmungen und Empfindungen dagegen gelingt es leichter, ins Langzeitgedächtnis zu gelangen.

Ganzheitlich lernst du automatisch so, wie du als Kind deine Muttersprache aufgenommen hast. Nicht durch langweiliges Lernen, sondern mit allen Sinnen und Fähigkeiten, die du hast. Das ist schon die Erfolgsformel.  Die Mischung aller Faktoren entscheidet. Praxis statt Theorie. Mit System, mit Taktik.

"Sätze bilden" dauert zu lange.

Warum sprichst du zögerlich Englisch? Weil du untrainiert bist. Sprachlich. Theoretisch weißt du vieles. Für Untrainierte ist Englisch sprechen ein geistiger Hochleistungs-Job. Statt intuitiv zu sprechen, also spontan und automatisch, wie du es in deiner Muttersprache tust, muss dein Gehirn beim Englisch sprechen sehr viel möglichst gleichzeitig abarbeiten.  Deshalb ist untrainiertes Englisch sprechen so anstrengend. Und dadurch unbeliebt.

Dein Gehirn sucht während des Sprechens alle bekannten Satzbestandteile mühsam und zeitaufwändig zusammen. Gleichzeitig soll es das alles auch noch zusammensetzen.  Am besten sinnvoll und grammatikalisch richtig. "Bin ich Jongleur?", denkt es. Ehemalige Schüler, also fast jeder, sagen dazu: "Ich bilde einen Satz!".  Klar: Allein das hört sich schon langweilig an, nach Wartezeit. Menschen haben heute alles. Eines haben sie wenig: Zeit.  

Also muss die Denkzeit wesentlich verkürzt werden. Warum? Damit dein Gesprächspartner nicht einschläft oder an etwas anderes denkt, während dein Gehirn sich einen englischen Satz zusammenpuzzelt. Wie? Durch Training. Hierdurch entstehen fertige Sprach-Bauteile, die du schnell zu einem grammatikalisch und inhaltlich richtigen Satz kombinierst. Rasend schnell. Nach dem Englisch-Training.

Training beschleunigt, Lernen bremst.

Sinnvoll ist es daher, endlich einmal Englisch sprechen zu trainieren. Training statt Lernen. Praxis statt Theorie.  Ist es notwendig, dass du bei jedem einzelnen Satz nachdenkst, welche Wörter du brauchst, wie was sprachlich funktioniert? Das dauert zu lange. Dadurch wird deine Sprache stockend.

Mit deiner Sprache wirkst du auf deine geschäftlichen, englischsprachigen Kunden, Partner, Kollegen, Vorgesetzten. Egal in welcher Sprache.  Bist du sprachlich unentschieden, wirkst du entsprechend unsicher auf deine Gesprächspartner.

Wähle hier den passenden Englischkurs


... erlebe das Englisch-Training, das Dich zum Sprechen bringt!

Englischkurs

1-2 Mal pro Wocheabends, 17.30 Uhr oder 19.00 Uhr.
4-6 Personen/Gruppe. Beginn JEDE Woche.
  • Wenn Sie für Ihren Beruf besser und sicher Englisch sprechen möchten - so wie es Ihrer beruflichen Qualifikation entspricht.
  • Bei diesem Englisch-Training bauen Sie Ihre Fähigkeit, Englisch zu SPRECHEN, systematisch und dauerhaft auf.
  • Durch die regelmäßige, aktive Sprechpraxis während des Trainings erhalten Sie diese.

Englisch im Vorstellungsgespräch 

3 Tageganztags, 6 Stunden täglich.
2-3 Personen/Gruppe. Beginn JEDE Woche.
  • Im Vorstellungsgespräch sicher und entspannt antworten und selbst gezielt Fragen stellen.
  • Im Vorstellungsgespräch möchten Sie Personalverantwortliche im englischsprachigen Teil des Vorstellungsgespräches  überzeugen.
  • Das gelingt Ihnen, wenn Sie gut vorbereitet sind und sich sicher fühlen. Inhaltlich und sprachlich. Nervosität oder Unsicherheit vor dem Vorstellungsgespräch müssen nicht sein

4-Tage-Training oder
Bildungsurlaub

Intensiv-Trainingsganztags, 6 Stunden täglich.
2-4 Personen/Gruppe. Beginn JEDE Woche.
  • Wenn Sie Fortschritte in sehr kurzer Zeit brauchen.
  • Für neue Aufgaben, den neuen Job. Wenn Sie jetzt mehr, besser und sicher Englisch SPRECHEN (und telefonieren) sollen.
  • Wenn Sie theoretisches, hakeliges Schulenglisch und Schriftenglisch in Sprechpraxis verwandeln möchten. 
  • Damit Sie so Englisch sprechen, wie es Ihrer beruflichen Qualifikation entspricht.

Einzel-Training

je nach Wunsch
1 Stunde jeweils 60 Minuten.
  • Wenn Sie für den Beruf schnelle Fortschritte brauchen und mindestens ein- oder mehrmals wöchentlich 1-2 Stunden Sprechpraxis trainieren möchten.
  • Wenn Sie sich sehr speziell auf besondere berufliche Aufgaben oder Herausforderungen vorbereiten möchten.
  • Beginn sofort möglich.

Sprachliche Unsicherheit im Beruf wirkt unprofessionell! 

Gesprächspartnern ist es nicht möglich, eindeutig zu unterscheiden: Zweifelst du sprachlich? Zweifelst du fachlich, inhaltlich?
Ihm stellt sich die Frage: "Kann er nicht gut Englisch sprechen?" Oder "Kann er seinen Job nicht?" Gehemmte Sprache wirkt sich im Job aus. Auf die Wahrnehmung deiner Person, deiner beruflichen Qualifikation.

Stelle dir diese Situation vor: Auf einer Messe präsentieren zwei Aussteller dasselbe technische Produkt vor. Beide verlangen denselben Preis zu absolut identischen Bedingungen.

Der erste Anbieter versucht, dir das Produkt vorzustellen. Er spricht unsicher. Einige Vorteile erklärt er in hakeligem Deutsch. Andere Vorteile verschweigt er, da ihm die treffenden Wörter fehlen. Du vermutest Nachteile, Risiken, die er nicht gezielt entkräftet. Sprache, Handlung, Produkt passen nicht zusammen, verunsichern. Die Darstellung wirkt nicht authentisch, nicht überzeugend. Nicht nur das Produkt, auch der Verkäufer selbst verlieren an Glaubwürdigkeit. Auch wenn das Produkt gut, der Anbieter ehrlich und qualifiziert sind.

Der zweite Anbieter erklärt dir die Vorteile des Produkts in sicherem Deutsch. Die von dir vermuteten Nachteile entkräftet er überzeugend, wirkungsvoll. Sprache wie Handlung sind eins. Bei wem kaufst du  das Produkt? Aus Mitleid, aber wenig überzeugt beim ersten sprachunsicheren Händler oder aber beim zweiten Händler, der dich überzeugte? 

Trainieren statt lernen.

Mit nur wenigen anderen Berufstätigen in einer Englischgrupp trainierst du,  live zu kommunizieren. Die Gruppe ist sehr klein, deshalb sprichst du oft und viel. So, wie du es im Job tust. Auf diese Weise lernst und trainierst du Englisch sprechen am effektivsten. 1:1 mit der Wirklichkeit, abgestimmt auf deinen Job. Du zeigst deinen Kunden, Partnern und Kollegen, dass du sprachlich ebenso kompetent bist wie fachlich.

Kenn st du das Problem und sagst: “Ich bin zwar fachlich gut, spreche aber nicht fließend Englisch, die Aussprache ist ausbaufähig, ich spreche zuwenig Businessenglish?
Du lernst, du trainierst “Englisch für den Beruf”. Von der ersten Stunde an. In 4-Tage-Intensiv-Trainings “Englisch für den Beruf” über, Bildungsurlaub, bis zu Englischkursen, die 1-2 Mal wöchentlich jeweils 90 Minuten bei OK-Englisch-Training stattfinden. 

Sprech-Praxis kommt, indem du Englisch sprichst. Immer wieder Grammatik und Vokabular zu lernen unterstützt, trainiert aber nicht deine Sprechpraxis. Spreche und werde sicher.

Info: 0 67 21 - 99 47 41

Rufen Sie jetzt einfach an, fragen Sie. Infos, Trainingstermine, freie Kursplätze.
4-Tage-Intensiv-Training, Bildungsurlaub, Englischkurse am Abend.

Englisch sprechen. Warum ist dies Grundlage Ihrer Arbeit?

  • Um Lösungen, Konzepte auf Englisch darstellen;
  • Kreative Ideen für Ihr Business anbieten;
  • Probleme in englischer Sprache lösen;
  • Reklamationen fließend auf Englisch besprechen ;
  • In Meetings Vorschläge anbieten;
  • Auf Fragen schnell, passend reagieren;
  • Methoden, Möglichkeiten, Lösungen treffend auf Englisch präsentieren;
  • Englisch sprechen ist mittlerweile Schlüsselkompetenz, kein Sahnehäubchen;
  • Englisch sprechen heute Mitarbeitende in allen Unternehmensbereichen.
  • Englisch ist in allen Branchen, in jeder Lagerhalle angekommen. 

Ihre Berufs-Englisch-Versicherung mit Sprech-Garantie

Lernen Sie spielerisch Kommunikationstechniken. Trainieren Sie “Englisch sprechen für den Beruf”. In einem Englischkurs Ihrer Wahl. Trainieren Sie Sprech-Praxis. Intensiv 3 bis 4 Tage. Alternativ langfristig, abends, jeweils 90 Minuten. Nutzen Sie Ihre Fähigkeiten, Ihre Kenntnisse in Englischtrainings im Bildungsurlaub. OK-Englisch-Training hat die passende Lösung für Sie. Ihre Berufs-Englisch-Versicherung mit Sprech-Garantie.

Sie erhalten das „Europa-Zertifikat“ (GER) zum Abschluss Ihres Intensiv-Englischkurses. Es zertifiziert Ihr Wissen, Ihre Sprech-Praxis. Dies entsprechend “Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen“. 

Mache dein Englisch-Update.

Mitarbeiter wechseln von einem Unternehmen in ein anderes. Unternehmen qualifizieren sich weiter. Seit einiger Zeit entwickelt sich eine Verschiebung der Prioritäten. Bislang war eindeutig: Entscheidend für die Einstellung im neuen Unternehmen sind berufliche Qualifikation, Berufserfahrung, soziale Kompetenz. Sprachliche Voraussetzung: Schulenglisch-Kenntnisse. Englisch sprechen war bei Fachkräftemangel dann aber doch eher zweitrangig. Personalleiter: „Hauptsache, Sie fangen morgen an. Um Ihr Englisch kümmern Sie sich noch …!“ Neuer Mitarbeiter: „Alles klar, mache ich!“ . So blieb es meist bei dem naiven Schulenglisch-Optimismus. Auf beiden Seiten, weit entfernt von tatsächlichen Erfordernissen: „Es wird schon alles gut gehen!“  

Outsourcing oder englischsprachige Kollegen? 

Outsourcing, englischsprachige Kollegen im Haus, englischsprachiger CEO und viele andere Situationen erfordern, besser Englisch zu sprechen.
Was nützt Qualifikation, wenn Mitarbeiter nicht fähig sind, sich auf Englisch verständlich auszudrücken, sich zu verständigen.

Berufstätige erkennen Veränderungen im Unternehmen: Fachlich weniger erfahrene, sicher Englisch sprechende Mitarbeiter, werden bei Neueinstellungen gegenüber den sprachlich untrainierten bevorzugt. Mitarbeitende empfinden es ungerecht, wenn Kollegen mit geringerer Qualifikation bei der nächsten Beförderung an ihnen vorbeiziehen. Nur, wie sie meinen, weil die anderen routinierter Englisch sprechen. Nachvollziehbar, aber:

Was nutzt ein bestens ausgebildeter Kollege, der sich nicht in der Lage ist, sich mit dem ausschließlich Englisch sprechenden Logistikmanager zu verständigen. Was nutzt der qualifizierte IT-Spezialist, wenn er nicht fähig ist, sich mit dem IT-Kollegen auf Englisch auszutauschen? Verständigung auf Schulenglisch-Niveau, sprachliche, sachliche Improvisation. Weit entfernt von IT-Professionalität.  

Sei clever, mache es wie damals ...

Kleinkinder sind naturgemäß clever: Sie beginnen sofort mit Sprechpraxis. Erst in der Schule folgt die Theorie. Erwachsene pauken mehrmals im Leben mühselig Englisch-Theorie. Mangels Praxis  sprechen sie nicht so Englisch, wie erhofft. Resultat: Sie verlieren die Motivation.  Ist dein Trainingsziel, sicher Englisch sprechen? Dann trainiere gleich beides gemeinsam: Englisch sprechen mit Spaß, Grammatik fließt instinktiv in die Sprech-Praxis ein. Separates Lernen erübrigt sich. Sei so clever wie früher, während du deine Muttersprache lerntest. 

Von der Couch zum Coach.

Von der Theorie-Couch zum Praxis-Coach. Von der Schul-Englisch-Theorie zu „Sicher Englisch sprechen im Beruf“. Von Curry-Wurst-Bestell-Englisch oder Gesprächsinhalt-Improvisation zu treffender Ausdrucksweise des Gesprächsinhalts.

Auf das Gesprächsziel achten, statt darauf, sich möglichst unauffällig dem Thema zu entziehen. Wer macht denn so etwas? Alle Untrainierten. Warum? Weil treffendes Vokabular, souveräne Gesprächsroutine fehlen. Das, was wir auf Englisch verstehen, führt zu Missverständnissen. Oft ist alles anders als man denkt.

Immer wieder gehörter Satz: „Ich habe das meiste auf Englisch verstanden!“. Kommt dir das bekannt vor? „Im großen und ganzen weiß ich, was er meinte!“ Irrtum oder Realität? Kommt es nicht auf die Details an? Auf ein im Satz verstecktes „...n´t“? Ist es unerheblich, ob jemand Nein statt Ja sagt?  Sprachliche Details, werden oft gar nicht erst wahrgenommen, nicht erkannt. Glück oder aufmerksame Kollegen erkennen Missverständnisse und verhindern teure und zeitraubende Fehlerkorrekturen. Andere Missverständnisse sind glücklicherweise unbedeutend. Oder sie sorgen bloß für Staunen oder Verärgerung.

Viele weitere sprachliche Situationen im Beruf verursachen Chaos, wenn zwei Gesprächspartner sich nicht hundertprozentig verstehen. „Ich habe verstanden, die Millers haben BBQ. Sie grillen. Ich gehe hin!“ Kritische Frage: „Bist du überhaupt eingeladen?“ Hoffnungsvolles Achselzucken. „Ich glaube schon!“ Glauben?  

Der Trainings-Weg zwischen Wissen und Können.

Blockieren eingefräste Denkmuster sinnvolles Englischlernen?  Schluss mit Hirnverstopfung: Katapultiere deine Englisch-Schultheorie mit Sprech-Training in fließendes Englisch. Englisch sprechen ist das Ziel. Aber wie? Höre, wie und was dein Trainer, ein Muttersprachler spricht, wenn er sich mit dir über dein Business, deinen Beruf unterhält. Auf Englisch.

Kehre dein Englisch-Theorie-Wissen zusammen und erfülle es mit Leben. Sprich Englisch. Verabschiede dich von  dem eingefrästen Schul-Denkmuster: "Du musst Englisch lernen!" Nutze deine Englisch-Sprech-Sparringspartner im Englischkurs. Trainiere mit ihnen Englisch sprechen. Lernen durch Trainieren statt Lernen durch Pauken. Mit Spaß und mit System. Seit 1985. Englisch-Theorie lernt sich schnell. Englisch spontan zu sprechen, braucht Training. Viel Training.

Tipp : Nicht erst drei Wochen vor dem neuen Job mit dem Training beginnen. Englisch-Theorie lernen wir schnell, Englisch sprechen dauert. Es braucht intensives Training, intuitiv Englisch zu sprechen. Musiknoten lernst du schnell, Gitarre spielen dauert. Jonglier-Theorie lernst du schnell, jonglieren mit fünf Bällen dauert. 

Schulenglisch-Theoretiker sind keine Sprechkünstler.

Schulenglisch sind Basics. Grundlagen, überdies zu 95% theoretisch. Schulabgänger heute und gestern sind Schrift-Theoretiker aber keine Sprechkünstler. Sie schreiben, lesen, verstehen Texte. Von Sprechen hat niemand gesprochen. Schon gar nicht für den Job mit unterschiedlichsten Anforderungen. Englisch sprechen und verstehen zu können ist kein grippaler Infekt. Der mal schnell in drei Wochen auskuriert ist.

Hauptjob: Sprachakrobatik oder Gesprächsinhalt?

Zu bedenken ist stets: Der Hauptjob des Mitarbeiters ist nicht die englische Sprache, der Hauptjob ist der Gesprächsinhalt. Die englische Sprache läuft intuitiv nebenbei. Konzentration auf die Sache, nicht auf Sprachakrobatik. Nordstaaten, Südstaaten, dazwischen die Ostküste, mittendrin die unterschiedlichsten Dialekte. Ist es problemloser, mit Kollegen, Partnern, Kunden Englisch zu sprechen, die in Asien, Afrika oder Europa leben? Berufstätige, die dies jeden Tag tun, sagen nein.

Männer weinen

The bottom line: Unter´m Strich. Wenn du nur leise ahnst, dass sich in den nächsten Jahren in deinem Job sprachlich etwas ändert, fange rechtzeitig an, Englisch sprechen zu trainieren. Damit meine ich nicht, gemütlich auf der Couch einige Vokabeln mit der App zu lernen. Ich meine: Englisch SPRECHEN.

Jede Woche trainieren Berufstätige bei OK-Englisch-Training "Sicher Englisch sprechen für den Beruf". Die meisten wurden „vom Schicksal überrascht“. Sie sollten im neuen Unternehmen Englisch sprechen. Zuvor spekulierten sie jahrelang, sie bräuchten nur ihr uraltes Schulenglisch `mal schnell´ auffrischen. Nur, wenn es zum Notfall kommt. Zum Englisch-Worst-Case: Theorie-Schulenglisch trifft Praxis-Businessenglish.

Manche Männer weinen (keine Übertreibung, kein Spaß). Sie erkennen erst im Laufe des Live-Englisch-Trainings, wie schwer es ist, spontan individuelle, komplexe Situationen aus ihrer Arbeitswelt zu beschreiben. Gesprächsinhalte verständlich darzustellen.

Beim Englisch sprechen reicht es dann nicht mehr, immer wieder 238 bekannte englische Standardsätze abzuspulen.  Hakeliges Urlaubsenglisch abzurufen, ist im Beruf sehr dünnes Eis. 

Große Überraschung:

Wundern sich Berufstätige sinngemäß: „Die Englisch sprechende Rezeptionistin in meinem Hotel in Dubai verstand ich. Warum aber nicht den IT-Spezialisten in Frankfurt?" Der IT-Spezialist spricht fließend Englisch. Er ist aber kein sprachlich talentierter Dienstleister für Touristen mit Verkaufsabsichten. Er will ein fachliches Problem mit ihnen lösen, nicht als karikativer sprachlicher Hellseher Gedanken erahnen. Auf sprachlicher Augenhöhe zusammen arbeiten. Einfach: Englisch sprechen, eine  gemeinsame Verständigungsbasis. 

Praxis kommt durch Training. Tabletten bis Onlinetraining ...

geben hierbei erfolglos auf. Englisch sprechen und verstehen. Das erste kannst du mit einem beruflich qualifizierten Muttersprachler erreichen. Hören, indem du Englisch Kurzvideos schaust. Beides täglich. Warum beruflich qualifiziert? Weil es miserabel Englisch sprechende Muttersprachler gibt. So, wie nicht jeder Deutsche einwandfreies, verständliches Deutsch spricht.

Erfordert dein Job ein kultiviertes Vokabular, sollte der Englisch-Sparringspartner dies ebenfalls benutzen.  Kennen beide gutes Englisch nur aus dem Fernsehen, merken das später alle. Gibt es englischsprachige Freunde, ist das hervorragend. Los geht´s mit dem Englisch-Sprech-Verständnis-Training.

Haben diese Freunde keine Lust, jeden Tag mit dir zu trainieren?  Der bequemste Tipp: Rufe OK-Englisch-Training an. Bei uns kannst du jede Woche starten: 4-Tage-Intensiv-Englischkurs, 5-Tage-Englischkurs-Bildunsgurlaub, Englischkurs "Sicher Englisch sprechen im Vorstellungsgespräch". 

Erinnerst du dich ...

was du in der Vergangenheit gelernt, durch häufiges Üben trainiert hast, was du dadurch gut konntest? Warum gelang dir das schnell und leicht? Durch dein ausdauerndes Training. So gelingt dir auch,  aktiv Englisch zu sprechen. Nicht allein durch Lernen, sondern indem du aktiv trainierst.

Aus Wissen wird Können. So wie sich deine Muskeln nur durch Training entwickeln. Indem du ein Buch über Muskelaufbautraning liest? Neiiiin! Theorie lässt deine Muskeln ebenso unbeeindruckt wie deine Sprechpraxis. Wir alle haben schon einmal Seminare besucht. Du sicher auch - oder? Das Seminar war gut, es gab eine Menge nachahmenswerte Tipps und Inhalte.

Du nahmst dir vor, viele davon in die Praxis zu übernehmen. Bei zwei oder drei Tipps oder Methoden gelang es dir nach einer Weile. Dann verblasste die Begeisterung.  Von Woche zu Woche geriet der überwiegende Teil in Vergessenheit. Knowhow versank im Nebel der Tagesroutine.

Erst durch aktives Sprech-Training wird Schulenglisch-Theorie zum Leben erweckt. Erst dann macht Englisch sprechen sogar Spaß. Unglaublich, ich weiß. Erst durch die Sprech-Praxis gelangt vordergründiges, flüchtiges Wissen in Hirnregionen, die für intuitives, spontanes, routiniertes Sprechen verantwortlich sind. Du sprichst Englisch nicht, weil du es gelernt hast, du sprichst Englisch, weil du es kannst. Können statt Wissen. Praxis statt Theorie.

Training beginnt da, wo Lernen aufhört.

Training statt Lernen. Praxis statt Theorie. Während theoretische Kenntnisse für Schriftenglisch meist ausreichen, ist sicheres Englisch sprechen ohne Sprechpraxis nicht möglich.

Sprechpraxis ist wie Keyboard spielen. Ohne Übung, ohne Training keine Praxis. Übst du zuwenig, merkst du  und andere das sofort. So geht es allen Praktikern, Handwerkern, Artisten, Musikern. So geht es Berufstätigen, denen die Sprechpraxis im Beruf fehlt.

OK-Englisch-Training bringt Berufstätige zum Sprechen. Auf Englisch. Für den Beruf, seit 1985.  

Differenziere - damit du optimal trainierst.

Einzeltraining ist sinnvoll für die gezielte englischsprachliche Vorbereitung eines Projektes, der Präsentation oder eines Messebesuchs. Dein English-Coach bespricht, trainiert mit dir Punkt für Punkt deiner Checklist. In der Gruppe ist solch ein individuelles Training nicht möglich.

In der Gruppe dagegen trainierst du mit anderen Berufstätigen Live-Situationen im Beruf. Das heißt, du trainierst, die Absichten anderer Menschen sprachlich und menschlich zu erkennen und gezielt zu beantworten.

Englisch-E-Learning, Online-Training, das OK-Englisch-Training zur theoretischen Trainingsunterstützung  ebenfalls kostenlos anbietet, lehrt theoretisch und praxisfern. Auch Buch und PC-Programme lassen dich passiv lernen. Sprache und Inhalte für deinen Beruf sind dafür aber zu komplex.

Findest du Lektionen, Situationen, Inhalte  in den soeben genannten  Medien, die mit deinem Job vergleichbar sind?
Ideal ist deshalb ein individuelles Training, passgenau für deine Branche, deinen Beruf, dein Aufgabengebiet.

Es ist ein  Unterschied für Berufstätige, ob sie mit einem "Sprachwissenschaftler" Englisch sprechen üben oder mit
einem berufserfahrenen Praktiker. Dieser führte im englischsprachigen Ausland ähnliche Jobs aus wie sie oder war dort als Führungskraft tätig.
Dadurch spricht er ihre  Job-Sprache. Situationen kann er leichter nachvollziehen und so mit ihnen systematisch trainieren. Er kennt Methoden, Praktiken,  Abläufe, Möglichkeiten. Er kennt Ihr Business, kann sich dadurch leicht in ihre berufliche Gedankenwelt hineinversetzen.

In einem Gruppentraining trainierst du im Gegensatz zu einem Einzeltraining unter realistischen Bedingungen. Dies ist bei einem Einzeltraining weniger gegeben. Warum? Dein Trainer erkennt deine sprachlichen Fehler. Er filtert diese aufgrund seiner Erfahrungen als Trainer gezielt heraus.
Er versteht dich trotz deiner Fehler. Er korrigiert er diese, damit sie sich mit der Zeit ausschleichen. Einzeltraining vernebelt aber etwas die Realität.

Frage nach und wundere dich.

Bei Berufstätigen, die Englisch sprechen trainieren, entsteht meist intuitiv der fatale Eindruck, dass andere sie trotz ihrer Fehler verstehen. Dein Gesprächspartner im Beruf achtet  nicht darauf, gehörte Fehler herauszufiltern. Wirken deine Aussagen nicht allzu unrealistisch, nimmt er sie als richtig wahr. Selbst in einer Englisch sprechenden Trainingsgruppe, Muttersprache Deutsch, fallen  manche Englischfehler nicht auf, da alle Teilnehmer
den selben Fehler machen.  Löst der muttersprachliche Trainer den Nebel auf und aufzeigt, was Muttersprachler verstanden haben, sorgt dies für allgemeine Erheiterung.

Sitzt du in einem Meeting, filtert niemand deine Aussagen. Alles wird so hingenommen, wie du es auf Englisch sagst. Da Sprache und Inhalte im Beruf oft komplex sind, ist E-Learning und Online-Training nicht praxisbezogen. Buch und PC-Programme helfen dir hierbei noch weniger. Brauchst du Standardsätze für den Job? Oder doch eher individuelle Aussagen, die zu deinem Aufgabengebiet passen?

Frage möglichst oft, was genau dein Gesprächspartner verstand. Du wirst erstaunt sein, wie oft du auf diese Weise Missverständnisse aufdeckst. Dabei dachten beide, sie hätten sich verstanden.

Theorie: Weit entfernt von deinem Job ...

meilenweit weg von dem, was du in deinem Beruf täglich brauchst, wenn du Englisch sprichst, telefonierst, präsentierst oder skypst.
Trainiere Englisch sprechen intuitiv und unter realistischen Bedingungen. Hast du während eines Gespräches Respekt, Stress oder gar Angst, reagierst du sprachlich anders als wenn du entspannt bist. Menschen merken, ob du im Beruf angespannt nach Worten ringst. Aber auch, wenn du privat relaxt eine Pizza kaufst, ein Hotelzimmer bestellst.

In einer Gruppe trainierst du, mit anderen Menschen live zu kommunizieren. So, wie du es im Beruf tust. So trainierst du am effektivsten,
1:1 mit der Wirklichkeit. 


Mit dem OK-Englisch-Trainings-Mix übst du englische Redewendungen

die du für deinen Job benötigst. Du zeigst deinen Kunden, Partnern und Kollegen, dass du sprachlich ebenso kompetent bist wie fachlich.
So löst du das oft von Kunden beschriebene Problem: “Ich bin zwar fachlich gut ausgebildet und erfahren, kann dies zwar auf Deutsch,
jedoch nicht in der englischen Sprache rüberbringen.”

Du lernst und trainierst “Englisch für den Beruf” von der ersten Stunde an. In 4-Tage-Intensiv-Trainings “English for the job” über Wochenend-Englischkurse, Bildungsurlaub, bis zu Englischkursen, die 1-2 Mal wöchentlich jeweils 90 Minuten in einer unserer Filialen stattfinden.


Du trainierst die Fragestellung auf Englisch.
Selbst Englisch sprechenden Berufstätigen, Führungskräften bis hin zu Managern, die wir in unseren Trainings kennenlernten, fehlt häufig die Fähigkeit,
Fragen auf Englisch zu stellen. Deshalb ist ein OK-Trainings-Mix-Punkt mit den Fragewörtern, where, who, what, when, which, whose, why, how und den Hilfsverben "do, does, did, can, may, would, could, should, might, must gezielte Fragen zu stellen.

Um Lösungen und Konzepte zu entwickeln, um kreative Ideen zu finden, Probleme zu lösen, Reklamationen zu behandeln, in Meetings produktiv Vorschläge zu machen oder mit Gegenfragen schnell und passend zu reagieren.

Trainiere spielerisch Kommunikationstechniken,

berufsspezifisches Vokabular und baue dabei die oftmals behindernden Sprachunsicherheiten in Englisch ab. 

Trainiere “Englisch für den Job” in einem Englischkurs deine Wahl. Ob du intensiv, 3 oder 4 Tage trainieren oder langfristig, abends, jeweils 90 Minuten Sprechpraxis trainieren möchtest , ob du deine Fähigkeiten und Kenntnisse in Englischtrainings als Bildungsurlaub nutzt, OK-Englisch-Training hat die passende Lösung für dich.

Zum Abschluss eines Englischkurses “Englisch für den Job” erhälst du das Europa-Zertifikat, GER, das dein Wissen und die Sprechfähigkeit gemäß “Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen” zertifiziert.



Englisch lernen. So leicht, wie Paul das Baby. Es lernt Englisch ohne Buch. Einfach, indem es spricht. Lernen auch Sie Englisch sprechen mit dem natürlichsten System weltweit. Englisch lernen - Englisch sprechen.