FAQ - die Antworten auf Ihre Fragen:


... your English-Job-Boosting!

Voraussetzung für die Teilnahme an OK-Kommunikations-Trainings sind theoretische Schulkenntnisse. Sie sollten die wichtigsten Grammatikelemente kennen, die Zeiten, einen Grundwortschatz haben, auf den wir im Training mit weiteren Wörtern, Redewendungen, Fragetechniken und Grammatikwiederholung aufbauen können. 

OK-Kommunikations-Training ist nicht mit klassischem Schulunterricht oder Sprachunterricht vergleichbar, das sich im Gegenteil zu unserem Training an Lektionen, gelernte Einheiten und Theorie als Maß aller Dinge orientiert. Üblicherweise wird in Schulen und Sprachschulen größtmögliche Wissenvermittlung angestrebt. Schnell zu vermitteln, leicht messbar.

Wissensstoff kann einfach und im Rahmen der zur Verfügung stehenden Zeit" durchgepeitscht" werden. Die "Lerner" müssen damit zurecht kommen, ob sie es verstehen oder nicht. Sie können es danach meist noch nicht einmal theoretisch. Praktisch sowieso nicht. Warum ist das so?

Wissen bedeutet nicht Können. 
Weil ich etwas gehört habe, heißt es nicht, dass ich es verstanden habe. Habe ich es verstanden, bedeutet das nicht, dass ich es auch theoretisch
kann. Kann ich es theoretisch ist es ein längerer Weg, bis ich es auch spontan und sicher spreche.

Bei OK-Englisch-Training hört das Training nicht nach dem Hören und Verstehen auf. Hier fängt es überhaupt erst richtig an. Das, was ich theoretisch weiß wird jetzt in aktives Training und in Sprechpraxis umgewandelt.

Wir wiederholen und sprechen alles so oft, bis Sie es KÖNNEN
Theoretische Grundlagen sind trotz aller Sprechpraxis wichtig. Deshalb nutzen wir Ihre Basis-Schulkenntnisse, auch Ihre theoretischen Kenntnisse und Fähigkeiten, die Sie sich bisher im
Beruf erarbeiteten. Darauf bauen wir auf, indem wir Ihr theoretisches Wissen nutzen und dies
mit aktivem Training in Sprechpraxis umwandeln.

Dabei frischen Sie Grammatik und Vokabular auf und ergänzen es. Sie trainieren, Fehler zu erkennen. Ihr/e Trainer/in erklärt Ihnen, wie Sie es richtig sagen und hilft Ihnen, wie Sie diesen Fehler künftig vermeiden. 

Die natürlichste Sache der Welt ist,
dass Sie die soeben gehörte Grammatik bei den nächsten Sätzen, die Sie sprechen, wieder falsch einsetzen. Auch die Wörter sind nach einigen Minuten nicht mehr aufrufbar. 

Das ist der Unterschied zwischen Theorie und Praxis,
zwischen aktivem und passivem Wortschatz. Hören Sie das Wort erneut, erkennen Sie es oder es kommt Ihnen zumindest bekannt vor. Vieleicht wissen Sie auch noch die Bedeutung. Passiv , also während Sie hören, verstehen Sie das Wort nach dem zweiten oder dritten Wortkontakt.

Möchten Sie dagegen das deutsche Wort ins Englische übersetzen, fällt Ihnen das Wort wahrscheinlich noch nicht ein. Sie haben meist noch keinen Zugriff darauf. Aktiv, während des Sprechens, fehlen Ihnen anfangs weiterhin die neuen Wörter. Wörter und die Grammatik wenden Sie falsch an, obwohl Sie sowohl Vokabular als auch Grammatik theoretisch kennen
und auch alles verstanden haben.

Was Sie jetzt noch brauchen ist Sicherheit durch Routine.
Wörter spontan einsetzen, die Grammatik, die Satzstellung richtig anwenden, an sich ändernde Wortendungen zu denken, die richtige Zeit zu nutzen (also Gegenwart und Vergangenheit und andere Zeiten nicht zu verwechseln und durcheinanderzuwerfen),
 erreichen Sie durch ständige Sprechpraxis. Dies ist verglcichbar einem Jongleuer,
 Sportler oder Spieler eines Musikinstruments. 

All das sind für Ihr Gehirn hochkomplexe Vorgänge, zu Vieles ist gleichzeitig zu erinenrn und zu beachten. Daran muss es sich erst gewöhnen, Routinen aufbauen, die weniger Energie brauchen, das Gehirn entlasten. Setzt diese Veränderung ein, belastet Englisch sprechen
Sie nicht mehr und macht Ihnen sogar Spaß (was Sie sich jetzt vorher wahrscheinlich im Traum nicht einmal vorstellen können!?)

Theoretisches Wissen nützt Ihrer aktiven Sprechfähigkeit wenig bis nichts, wenn sie nicht das Sprechen trainieren. Liest der Jongleur ein Fachbuch darüber, kennt er Techniken, kann aber nicht jonglieren.

Also: Sprechen, sprechen, sprechen.
Immer und immer wieder. So erreichen Sie Sprechpraxis. Entweder, indem Sie ein- oder zweimal pro Woche trainieren oder aber intensiv vier oder mehr Tage ganztags. Je nachdem, wie dringend Sie aus beruflichen Gründen sicher und richtig Englisch sprechen müssen.


Theoretisch lassen sich Kurslevel leicht einstufen. Test anhand von Fakten, richtigen oder falschen Antworten auswerten und bewerten. Sprechpraxis dagegen muss in mündlichen Prüfungen getestet werden. Da sich dies schwieriger gestaltet, wird es auch seltener durchgeführt. Level B1 sollten Schulabgänger mit Realschul- oder Hochschulreife (Abitur) mitbringen.

Laut GER (Gemeinsamer Europäischer Refenzrahmen für Sprachen) sind bei Level B1 folgende Fähigkeiten Voraussetzung:

"Selbstständige Sprachverwendung. 
Kann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht. Kann die meisten Situationen bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet.

Kann sich einfach und zusammenhängend über vertraute Themen und persönliche Interessengebiete äußern. Kann über Erfahrungen und Ereignisse berichten, Träume, Hoffnungen und Ziele beschreiben und zu Plänen und Ansichten kurze Begründungen oder Erklärungen geben."

Da die Menschen unterschiedliche Charaktereigenschaften haben, spielt es für die Sprech-Praxis eine untergeordnete Rolle, ob Sie exakt dieselben theoretischen Vorkenntnisse haben wie andere in der Gruppe (völlig anders als z.B. in der Schule, wo alle nach denselben theoretischen, meist schriftlichen Ergebnissen gemessen werden). 
Das freie Sprechen erfordert unterschiedliche Fähigkeiten. Informationen auf den Punkt zu bringen, statt umständlich zu formulieren. Geistig rege, schnell kombinieren, vergleichen, Rückschlüsse ziehen.

Von Mensch zu Mensch abweichende Typeigenschaften (spontan, couragiert, kommunikationsbereit/ extrovertiert, offen für Neues oder jeweils Gegenteiliges und viele andere Eigenschaften mehr zeigen den Mensch als Individuum und jeden als etwas Einzigartiges.

Dies lässt sich in keinem Gruppentraining standardisieren, deshalb fördern wir die typischen Stärken jedes einzelnen Teilnehmers. Und deshalb können mehrere Menschen mit unterscheidliche Stärken nie genau denselben Kurslevel haben. In der sehr kleinen Gruppe spielt dies auch keine Rolle, da Trainerinnen und Trainer dies im Allgemeinen gut steuern und ausgleichen.

Diese individuelle Mischung relativiert Theorie und Praxis. Traut sich jemand kaum zu sprechen, nützen ihm perfekte Theoriekenntnisse und 1.000.000 Wörter wenig. Er wäre genauso falsch oder richtig in der B1-Gruppe eingeordnet, wie jemand, der wenig Grammatikkenntnisse hat, nur 3.000 Wörter kennt aber spontan sein geringes Vokabular schnell kombiniert, das Gesagte auf den Punkt bringt und sich ohne Sprechhemmungen traut zu sprechen. Und das ohne vorherige Rücksicht darauf, ob das Gesagte richtig oder falsch sein wird ...

Nach dieser ausführlichen Erklärung, die kurze Antwort auf Ihre Frage: Auf jeden Fall ist Level B1 ausreichend für eines unserer Englisch-Intensiv-Kommunikationstrainings. Haben Sie einen höheren Kurslevel wie B2 oder C1 sagen Sie uns dies bitte, damit wir ein entsprechend neues Training starten können.
Filialen gibt es in Wiesbaden, Mainz, Bingen, Esen und München.  In allen Filialen werden Englischkurse und Intensivtrainings angeboten, die 1-2 Mal pro Woche, jeweils 90 Minuten, abends stattfinden.

Mehrtägige Intensivtrainings, ganztags, an 4, 5 oder 7 Tagen,  Wochenend-Englisch-Crashkurse oder das spezialisierte dreitägige Englischtraining "Vorstellungsgespräch auf Englisch" werden ausschließlich in Wiesbaden angeboten, damit Sie sie  genau dann nutzen könne, wenn Sie sie brauchen.  Kunden aus anderen Städten übernachten in Pensionen oder Hotels.

OK-Englischtrainings beginnen JEDE Woche, 51 Wochen im Jahr.  Auch in Ferienzeiten, auch an Feiertagen (ausgenommen, Heiligabend, Weihnachten, Ostermontag, Pfingstmontag).

Mit Durchführungs-Garantie, selbst dann wenn nur wenige Anmeldungen vorliegen!

Als Teilnehmer/in eines 4-Tage-Englisch-Intensiv- oder Wochenend-Trainings erhalten Sie zum Abschluss des Kurses das Zertifikat automatisch. Bei kurzfristiger Anmeldung (last minute) senden wir Ihnen das Training nach Kursende per Post.

Teilnehmer/innen der regulären Englischkurse, die 1-2 Mal pro Woche jeweils 90 Minuten dauern, erhalten das Zertifkat nach Trainingsende auf Wunsch. Dies aufgrund unterschiedlicher Kurs-Laufzeiten.

Englisch-Kommunikations-Trainings für den Beruf nutzen Berufstätige überwiegend zwischen 25 und 55 Jahren.

Meist Berufstätige, die bisher Englisch überwiegend für Schriftenglisch einsetzen. Sie lesen, schreiben und verstehen Englisch recht gut.

Alle haben ein Problem: Sie sprechen unsicher Englisch, da ihnen die Sprechpraxis fehlt. Genau dies trainieren wir überwiegend in den Englischkursen. Damit Berufstätige sicher und gut Englisch sprechen.

Grammatik und Vokabular werden selbstverständlich ebenso aufgefrischt und ergänzt. Beides gehört auch zu einem Praxistraining. Jedoch nicht theoretisch, sondern, indem Sie jeden Tag 6 Stunden Gelegenheit haben, viel und oft Englisch zu SPRECHEN.

Alle Englischkurse, die 1-2 Mal pro Woche abends stattfinden und jeweils 90 Minuten dauern, können Sie jederzeit wechseln. Während der Kurslaufzeit, wenn Sie möchten innerhalb einer Woche.  

Ohne Angabe von Gründen. Seien es private oder berufliche, wenn Ihnen Tag und Zeit nicht mehr passen oder aber wenn der jeweilige Kurs selbst aus unterschiedlichsten Gründen nicht (mehr) Ihren Vorstellungen entspricht.

Alle Intensivtrainings beginnen JEDE Woche um 10:00 Uhr. Auch Englischkurse, die
1-2 Mal pro Woche jeweils 90 Minuten, abends stattfinden, können Sie spontan beginnen.

Da es sich grundsätzlich um Englisch-Kommunikationstrainings handelt, erfolgt die Einstufung einfach durch ein für Sie kostenloses Probetraining.

Dabei erkennen Sie gemeinsam mit der Trainerin, ob der Kurslevel für Sie passt und ob Sie sich in der Gruppe wohlfühlen.

Bei Intensivtrainings ist eine vorheriges Probetraining nicht sinnvoll und möglich, da sich die Gruppenzusammensetzung von Woche zu Woche ändert. Hier finden wir in einem gemeinsamen Telefongespräch heraus, ob die Gruppe sprachlich zu Ihnen passt.


Berufspraktiker, meist mit Hochschulabschluss und langjähriger Praxis als Englischtrainer.  Sie haben selbst in Unternehmen gearbeitet, meist im englischsprachigen Ausland in Führungspositionen. Einige der Trainer/innen sind Muttersprachler, zweisprachig aufgewachsen mit Schulabschlüssen im englischsprachigen Ausland. Zwei  unserer insgesamt 13 Trainer/innen haben promoviert.

OK-Englisch-Training wurde am 01.02.1985 gegründet. Sprechpraxis in der Vordergrund des Trainings zu stellen, war von Anfang an das Alleinstellungsmerkmal.  Die erste Sprachschule, die ohne Buch arbeitete und Berufstätigen half, ihre theoretischen Kenntnisse, ihr Englisch-Wissen endlich mit Leben zu erfüllen. Sie auch Englisch SPRECHEN zu lassen.

Statt Englischlehrer halfen schon damals Berufspraktier als Trainer unseren Kunden, endlich sicher und gut Englisch zu sprechen. Statt eines Dozenten, der 20 Teilnehmer/innen Theorie, Grammatik und Vokabeln lehrt, motivierten Englischtrainer/innen ihre Teilnehmer/innen, selbst Englisch zu sprechen. 

Mit ständigem Training und Übung kommt Sprechpraxis. Sprechpraxis die das sprachliche Selbstbewusstsein stärkt und Mut macht, selbst zu sprechen. Immer wieder, bis sie selbstsicher und gut Englisch sprechen.

Statt einmalig zu lernen, zu verstehen und ohne Übung und Sprechpraxis nach kurzer Zeit zu beenden, entwickelte sich das Englischtraining zu einem Erhaltungstraining der Sprechpraxis auf Englisch.

Denn was nützt es, wenn wir viel trainiert haben, irgendwann sicher Englisch sprechen und sich danach die Sprechpraxis schnell wieder verliert, ausschleicht?

Wie ein Musiker, der durch mangelnde Übung sein Instrument nicht mehr gut spielt, geht Sprechpraxis schon nach einigen Wochen verloren. 

Sprechpraxis gewinnen und erhalten wurde deshalb Motto vieler Berufstätiger, die im Beruf Englisch sprechen (müssen). Regelmäßig und langfristig. Mit Spaß und viel Sprechen zum Trainingserfolg!

Wenn Sie ein Englischtraining buchen möchten, dass 1-2 Mal pro Woche jeweils 90 Minuten, abends stattfindet, ist eine Einstufung nicht nötig. Bei Ihrem Probetraining erkennen Sie und Ihre Trainer/in gemeinsam, ob der Kurs für Sie passt und ob Sie sich dort wohlfühlen.

Haben Sie Schulenglischkenntnisse (Realschulabschluss, Abitur oder vergleichbar), lesen, schrieben und verstehen Sie gut Englisch, ist meist Level B1 zu erwarten. Haben Sie weniger Kenntnisse und Fähigkeiten oder aber sprechen Sie bereits im Unternehmen viel Englisch, ist eine Einstufung sinnvoll.

Ja, das ist bei Ok-Englisch-Training möglich. In den Englischkursen, die 1-2 Mal wöchentlich, abends stattfinden, ist es Ihnen möglich, bis zu 4 von Ihnen versäumte Trainings an die Kurslaufzeit anzuhängen. Pauschal hängen wir 4 Trainings an das Kursende an (zum Beispiel: 16 + 4).  

Versäumten Sie durch Urlaub, Krankheit oder Beruf mehr als 4 Trainings, ist auch das kein Problem.  Holen Sie diese Trainings in einem Parallelkurs (anderer Termin, gleicher Level) einfach nach. Das ist didaktisch sinnvoller, als Trainings anzuhängen, da Sie eher im Sprechtraining bleiben.

Da Intensivtrainings (4-Tage- , 5-Tage-, 7-Tage-, Wochenend-Englisch-Intensivkurse, Englischtraining "Bildungsurlaub" oder Englischtraining "Vorstellungsgespräch auf Englisch") am letzten Trainingstag beendet sind, ist hier ein Nachholen grundsätzlich nicht möglich. 

Als Teilnehmer/in eines 4-Tage-Englisch-Intensiv- oder Wochenend-Trainings erhalten Sie zum Abschluss des Kurses das Zertifikat automatisch. Bei kurzfristiger Anmeldung (last minute) senden wir Ihnen das Training nach Kursende per Post.

Teilnehmer/innen der regulären Englischkurse, die 1-2 Mal pro Woche jeweils 90 Minuten dauern, erhalten das Zertifkat nach Trainingsende auf Wunsch. Dies aufgrund unterschiedlicher Kurs-Laufzeiten.

Lore

Die Rechnung ist bis Kursbeginn zahlbar. Teilnehmer/innen unserer Englischkurse, die 1-2 Mal pro Woche, abends, 90 Minuten stattfinden, können die Zahlungserleichterung nutzen. Hierbei werden Teilbeträge monatlich per Lastschrift eingezogen. Je nach Kurslaufzeit sind dies 4, 8 oder 12 Teilbeträge, die am Ende der Laufzeit dem Rechnungsbetrag entsprechen.

Ja, für die meisten Bundesländer haben wir eine Zulassung und bieten Bildungsurlaub in unserer Filiale in Wiesbaden an. Die Daten der Akkreditierung, bzw. das Dokument für Ihren Arbeitgeber erhalten Sie auf Anfrage direkt per E-Mail.

Bei OK-Englisch-Training trainieren auch Berufstätige, deren Englischkenntnisse Level A1 oder A2 entspricht. Diese Kurslevel bieten wir jedoch nur in Englischkursen an, die 1-2 Mal pro Woche, abends, je 90 Minuten  genutzt werden (nicht für mehrtägige Intensivtrainings, ganztags).

Aufgrund unseres Englisch-Training-Systems ist dies kein Problem. Auch durch die geringe Teilnehmerzahl (6 in den Abendkursen, 4 in allen Intensivtrainings) stört dies nicht.

Es ist ein Kommunikationstraining für erwachsene Berufstätige. Diese kommen nach einem langen Arbeitstag durch den Berufsverkehr zu uns. Wenn Sie 10, 20 oder gar 30 Minuten später kommen sollten, weil Sie aufgehalten wurden, sollten Sie stress- und unfallfrei ankommen. Hauptsache, Sie kommen und bauen Ihre Sprechpraxis auf.

Besser nur 60 Minuten als gar nicht. Zuspätkommen ist bei OK kein Grund, das Training ausfallen zu lassen. OK-Englisch-Training ist keine Schule!

Grammatik ist ein wichtiger und natürlicher Bestandteil der Sprache und deshalb trainieren wir diese. Aber nicht mit Buch, sondern aktiv, indem Sie Englisch sprechen. So einfach, wie Sie Ihre Muttersprache lernten.

Es gibt grundsätzlich keine Hausaufgaben für die gesamte Gruppe, da dies die Sprech-Praxis nicht stärkt, Wünschen Sie sich als Einzelperson Hausaufgaben, rufen Sie diese auf Wunsch bei Ihrer Trainerin ab. Diese gibt Ihnen gerne Tipps.


"Die anderen sind bestimmt fortgeschrittener und sprechen besser Englisch. Meine Schulzeit liegt schon lange zurück und im Beruf lese und schreibe ich nur in Englisch, spreche es aber wenig. "

Antwort: Für Sie, für die Gruppe aber auch für die Trainer sind Teilnehmer/Innen mit gleichen Vorkenntnissen ideal. Deshalb können Sie nicht nur zwischen verschiedenen Kurslevels wählen, gemeinsam und auf Empfehlung Ihrer Trainerin während des Probe-Trainings.

Sie haben außerdem jederzeit die Möglichkeit, den Kurs und damit den Kurslevel zu wechseln. Je nach Wunsch einfacher oder fortgeschrittener.


Gemeinsam stellen Sie mit der Trainerin ohne Prüfungssituation fest, ob die Gruppe für Sie passt oder nicht. Fühlen Sie sich wohl und nicht überfordert, ist alles in Ordnung und Sie bleiben in der Gruppe. Denken Sie, die Gruppe ist weiter als Sie, wählen wir einfach eine Gruppe mit niedrigerem Kurslevel.

Möchten Sie einen Intensivkurs (4-7 Tage, ganztags) nutzen und kommen Sie aus einer anderen Stadt, da diese Englischkurse bundesweit angeboten und gebucht werden, ist ein Probetraining wegen der Anreise meist zu aufwendig. In diesem Fall bitten wir Sie, die 18 Aufgaben der Online-Einstufung auszufüllen. Sie erhalten das Ergebnis kurze Zeit später nach manueller Auswertung.

Haben Sie Fragen oder möchten Sie wissen ...

ob für den von Ihnen gewünschten Zeitraum ein Trainingsplatz frei ist, rufen Sie mich bitte einfach an.
Telefon: 0 67 21 - 99 47 41
oder senden Sie mir ein E-Mail.