"Ich kann nicht gut genug Englisch",
"Ich spreche schlecht Englisch"


... your English-Job-Boosting!

Wer ist Ihr Englisch Sprech-Sparringspartner?

Sagen Berufstätige: „Ich kann nicht gut genug Englisch", "ich kann nicht gut Englisch sprechen!" oder ich "ich spreche schlecht Englisch“, bedeutet dies meist, dass sie im Beruf E-Mails mühelos lesen und schreiben. Du sprichst nur zögerlich, wackelig Englisch. Warum? Weil dir schlicht die Übung, das Training, die Praxis fehlt.

Um besser Englisch zu sprechen, brauchen wir Sprech-Praxis. Die haben wir nur dann, wenn wir mehrmals pro Woche Englisch sprechen.
Mit wem trainieren Berufstätige Sprech-Praxis? Sprech-Praxis, die sie am Telefon, im persönlichen Gespräch, im Beruf benötigen? Immer mehr. Immer öfter.

In traditionellen Englischkursen ist Sprache Wissenschaft. Was ist dort deshalb Pflicht? Ein Sprach-Lehrbuch. Lernen online, mit App ist Lernhilfe für Gemütliche, die viel Zeit haben. Englisch-Sparringspartner, mit denen Sie mündlich kommunizieren, sehen anders aus.

So gehts leicht: Spreche Englisch wie mit deinen Gesprächspartnern im Beruf. Trainiere mit berufserfahrenen Trainern, die wissen, auf was es in deinem Job sprachlich ankommt. Muttersprachliche (Deutsch, Englisch, US-Englisch) Trainer versetzen sich schnell in die Probleme, die du mit Englisch hast.

Die für dich wichtigen Wörter sprichst du stets im Zusammenhang mit bekannten Situationen. So springen merkfähige Bilder in dein Gehirn. Ergebnis: Du merkst dir Wörter schneller. Du merkst sie dir dauerhaft. Dafür vergisst du künftig das unsichere Gefühl, wenn du am Telefon Englisch sprichst. Horror Telefonkonferenz? Das war gestern, weil dein sprachliches Selbstvertrauen wächst. Nicht durch Wunder, durch Training. Gewinne Routine beim Englisch sprechen in einer Gruppe mit nur 3-5 anderen Berufstätigen. Kontakt zum Sparringspartner gewünscht? Klicke einfach hier ...

„Ich kann nicht gut genug Englisch sprechen“, sagt die Mehrheit der Menschen. Sie erliegen dem Vorurteil: „Ich bin sprachunbegabt!“ Wissenschaftlich erwiesen gibt es keine sprachunbegabten Menschen. Aber es gibt Untrainierte, die immer wieder aufschieben, Englisch zu sprechen.

Welche Lösung gibt es für mich, wenn ich ungenügend Englisch spreche? 

Wie handle ich, wenn es darauf ankommt, innerhalb kurzer Zeit fließend Englisch zu verstehen, zu sprechen? Einfach: Sprich, höre, sehe alles, was mit Englisch zu tun hat.

Höre und sehe englischsprachige Nachrichten. Anfangs verstehst du es nur bruchstückhaft. Egal. Schaue sie dir nochmals an. Sehe immer wieder dieselben Youtube-Kurzvideos. Bis sich dein Gedanken-Mosaik vervollständigt. Dann das nächste. Das ist gut, damit du das Hörverstehen trainierst. Sprechen trainierst du so nicht. Warum? Weil du lautlos zuhörst und zusiehst.

   "Wenn du während des Trainings deine Stimme nicht hörst, machst du was falsch!"

„Ich kann nicht gut Englisch sprechen!“, sagen Berufstätige. Sie lernten Englisch in der Schule. Fachlich hochqualifizierte Mitarbeitende übersetzen deutsche E-Mails. Schreiben englische Texte, verstehen sie. Vokabular ihres beruflichen Fachgebietes. Sie kennen englische Sätze, die sie jeden Tag im Beruf benutzen. Englischkenntnisse, theoretisches Sprachwissen: TOP.


Problem: Die Sprachroutine fehlt.

Kommt sie durch Zauberei? Durch Lernen? Durch Vorsätze? Kommt Sprachroutine durch Training? Sprachroutine gibt es gratis, indem wir eine Sprache sprechen. In unserer Muttersprache kommt Sprache erst durch unsere Routine in Fluss. Wortkarge verstecken ihre Gedanken, sind sprachlich festgefahren. Ohne Übung keine Routine.

Unser Gehirn verknüpft viele, viele Einzelteile eines Satzes erst dann dauerhaft miteinander, wenn wir oft sprechen. Es arbeitet wirtschaftlich. Zellen mit Informationen blockieren für Nichts? Kommt nicht infrage. Sprechen wir weniger, werden die Verknüpfungen wieder aufgelöst. Wir vergessen. Wir verlieren Sprechpraxis. Du, ich, wir alle.

Sprachroutine lässt deine Gedanken in passende Worte fließen,

in vollständige Sätze. Was passiert, wenn wir wackeliges Englisch sprechen? Du erkennst, dass dies auf englischsprachige Gesprächspartner, auf Kollegen einen unprofessionellen Eindruck macht.

Leidest du darunter? Die meisten Berufstätigen leiden darunter. Aber solange dir dein Verhalten nicht gefährlich erscheint, scheust du die Mühe, das Problem zu beheben. Solche Gefahren gibt es viele: Jobwechsel, neue berufliche Aufgabengebiete, Beförderung, der neue Kollege, der nur Englisch spricht, Outsourcing interner Abteilungen ins englischsprachige Ausland. 


Sind die soeben genannten Gefahren real? 

Dass du in zwei Wochen Englisch SPRICHST! Besser sofort, auf keinen Fall in fünf bis zehn Jahren. Englischtheorie lernt sich schnell, Sprachroutine braucht Zeit. Bist du dir nicht sicher, wie du genau die diese Fähigkeiten gewinnst? Damit du sicher flüssig Englisch zu sprichst?
Beantworte dir einfach selbst die Frage:

Ist es möglich, eine praktische Fähigkeit durch Theoriepauken zu lernen?

Wenn du die richtige Antwort kennst, sie in deinem Bewusstsein verankerst, bist du einen Riesenschritt weiter. Die Motivation, Englisch zu trainieren, dümpelt bei vielen Berufstätigen im Planschbecken. 


Warum? Eine Menge unserer Kunden packten vor dem Training bei uns ihre Englischpläne immer wieder grundlegend falsch an. Es fängt schon damit an, dass sie es „Weiterbildung“ nannten. Das Wort ist unsexy, schulisch, blockiert, erstickt jegliche Antriebskraft, eine Gehirnverstopfung. Weiterbildung ist selten freiwillig, jemand schickt uns hin. Hier fängt ein Sprachproblem an, das keines ist.

Ziel: Du bildest dich nicht englischsprachlich - du sprichst Englisch!

Automatisch. Hörst du ein neues Trendwort, das dir gefällt, übernimmst du es in deinen Sprachschatz. In der nächsten passenden Situation sagst du es. Kämst du auf die schräge Idee, das Weiterbildung zu nennen? Von der Schule eingefräste Denkmuster verwandeln natürliche, angenehme Tätigkeiten in unüberwindliche Lernmonster.

Statt endlich Englisch zu sprechen, lernen sie immer wieder überwiegend Theorie. So wie in der Schule. Diese baut nur das Fundament. Das Sprachhaus baut sich im Berufsleben jeder selbst. Es wäre zu bequem, dass die Schule die gesamte Berufsausbildung inklusive Sprachtraining liefert.


Orientierungsloses Irren ...

durch die Englisch-Trainingslandschaft ist nicht nötig. Wie das? Definiere einfach vorab gezielt, welche Fähigkeiten du jetzt hast, wo dein Problem liegt. Fehlt mir die Basisgrammatik oder habe ich Schulenglisch-Kenntnisse? Habe ich Schulenglisch-Kenntnisse, hakt es meist an der Sprechpraxis. Wichtig: Bei der Wahl der Medien nichts zu vermischen.


Theoretiker zu sein schließt fast schon aus: Praktiker sein. 

Das bedeutet: Ist es dir wichtig, das spontane Sprechen zu trainieren, achte darauf, dass du 100 Prozent Sprechpraxis erhältst. Das bedeutet, dass du eine Gruppe findest, die darauf spezialisiert ist.

Theoretiker, die es gewohnt sind, immer mit Lehrbuch zu arbeiten, sind ungeübt darin, 3-6 Menschen in einer Gruppe spontan zum Sprechen zu bringen. Wie ein routinierter Moderator, ist der Trainer Sprech-Anstupser. Und Grammatik-Coach.


Fatal dagegen:

Wenn sich der Theorieerfahrene versehentlich und spontan einmal für eine App, dann für E-Learning, wieder ein anderes Mal für einen Theorie-Englischkurs entscheidet. Vorhandene Kenntnisse, lernt er jetzt gleich wieder.

Schade um verschwendete Ressourcen. Zeit, Geld, Motivation, entgangene Chancen. Unstrukturiertes Vorgehen führt immer wieder in dieselbe Denkfalle: „Wenn ich mal wieder anfange, „kann“ ich irgend wann Englisch. Was heißt das? Theorie oder sprechen?  Unterscheide immer deutlich von einander: Englischkenntnisse und Englisch-Sprech-Praxis.


Nach kurzer Zeit: Abbruch. Demotiviert: „Ich kann es nicht!“

„Ich lerne es nie!“ Sie erkennen dabei meist nicht, dass sie beim Theorielernen immer wieder dieselben Grundlagen lernen. Wirkungsvoller wäre, statt dessen endlich einmal Englisch zu sprechen. Erst wenig, dann immer mehr. Englisch-Training beginnt dort, wo Englisch-Schul-Theorie endet. Idealerweise entwickeln sich theoretische Sprachfähigkeiten neben Sprech-Praxis parallel. Nicht, wie viele meinen: Zuerst lerne ich einmal Wörter, erst dann lerne ich sprechen.

Tipp 
Fange gleich mit dem Erfolgsrezept der Natur an
Menschen wie Tiere lernen Laute sowie Sprache schon, wenn sie klein sind. Ohne Theoriekurs. Ohne Buch.


Typische Schul-Denkweise: 

„Bevor ich zu euch komme, um Englisch sprechen zu lernen, muss ich erst einmal Vokabeln lernen!“ Eine typische „Schuldenke“, die wir immer wieder von Erwachsenen hören. So unsinnig sie ist, so nachvollziehbar ist sie spätestens ab der Einschulung hören wir: Lernen, lernen, lernen. Ebenso wichtig: Können. Schule favorisiert Theorie, die es erlaubt, große Klassen leicht und schnell zu unterrichten, zu testen und gerecht zu benoten.

Warum finden die meisten Menschen es in Deutschland normal, das man eine Sprache mit Theoriepauken lernt? Weil wir in der Schule jahrelang Theorie lernen, davon ausgehen, die Sprache zu sprechen.Theoretisch ja, praktisch nein. Schule hat nur den Zweck, Grundlagen vermitteln.

Wer heute holprig Englisch spricht, spricht es morgen nicht besser, wenn er nur Englisch-Theorie lernt. So, wie ein Auto mit leerem Tank selbst dann nicht fährt, wenn wir es jeden Tag sowohl innen wie außen perfekt reinigen. Wir kommen dem Ziel nicht näher, wenn wir irgendwohin fahren. Steuern wir es direkt an.


Lernt ein Kleinkind 10 Jahre Grammatik bevor es "Mama" rufen darf?

Ein Kleinkind lernt nicht jahrelang Theorie sowie Vokabeln, bis es mit 10 Jahren endlich „Mama!“, sagt. Zur großen Freude der begeisterten Familie, die das Kind entzückt rufend umringt: „Auf diesen Moment haben wir zehn Jahre gewartet!“

Interessanterweise sehen wir in Tests seriöser, anerkannter Institute die einseitige Denkweise bestätigt: Theorie vor Praxis. Sie untersuchen Medien und Sprachkurse darauf, wie wirkungsvoll hier Grammatik und Vokabular gelernt wird. Wie bequem und einfach der Lerner in der App Wörter findet. Wie leicht lassen sich in der App selbst eingegebene Wörter merken und sortieren? Das erscheint einseitig.

Organisatorisches fließt in diese Sprachschultests. Rechtliche Aspekte, ebenso ob, die Datenschutzgrundverordnung beachtet wird. Wie leicht sind die Funktionen der App oder des E-Learning-Angebotes zu handhaben? Alles prima, aber wo bleibt das Training der Sprechpraxis? Unterbelichtet, vergessen? Was nützt es, wenn wir Englisch kennen aber nicht KÖNNEN? Theorie-Infarkt.

Die meisten Berufstätigen, die unter immer größeren Erwartungsdruck geraten, weil sie nicht gut genug Englisch sprechen, rutschen in die schulische Denkfalle. „Wenn ich etwas wissen muss, muss ich es lernen.“ Das war in der Schule und in der Ausbildung schon immer so.

Deshalb sollten Schulenglisch-Besitzer nichts mehr lernen, sondern endlich einmal mit der Englisch-Sprech-Praxis beginnen. Sprechen durch Sprechen. Berufstätige, die zum wiederholten Male Vokabeln lernen, sprechen danach nicht flüssiger Englisch. Wie reagierst du, wenn ich dir anböte, Schwimmen mit einem Online-Schwimm-Kurs zu lernen? Praxis trainierst du wirkungsvoll, indem du Englisch sprichst. Möglichst oft, möglichst regelmäßig.

Wer trainiert mit App, Online oder Theorie Sprechhemmungen abzubauen?

Wie trainiert der Berufstätige das freie Sprechen in Schulen? Wie trainiert er es mit Apps, mit E-Learning? Wie trainiert er, umständliche deutsche Satzkonstruktionen in klar verständliche umzuwandeln? Die hohe Kunst: Vereinfachen. Haben wir einen Drall zum Verkomplizieren? Es scheint so. Ist es leicht zu verstehen, taugt es nichts.

Gelingt es einem Menschen ohne Sprachtraining, „auf Englisch zu denken“? Wie trainiere ich theoretisch, Sprechhemmungen zu überwinden. Sprechhemmungen sind Standard für Ungeübte. Sie verschwinden nicht, wenn ich heimlich am PC lerne.

Sprechpraxis lässt sich ausschließlich durch Kommunikation mit anderen Menschen trainieren. Nicht, indem ich im stillen Kämmerlein lerne. Trainiert der Fußballprofi zuhause auf der Couch Fußball spielen? Oder doch auf dem Fußballplatz? Trainiert der Klavierspieler Cocktail trinkend auf der Gartenliege? Sie entscheiden sich für Üben am Klavier? Diese Liste der praktischen Fähigkeiten ließe sich endlos fortsetzen. Beispiele kennt jeder. Die Grafik zeigt wie unterschiedlich die Lernformen von Theorie bis Praxis wirken.

"Naturgesetz: Was ich oft tue, kann ich gut!" 

Berufstätige Schulenglisch-Besitzer erwarten, dass sie mit allgemein nützlicher Englisch-Theorie im Beruf sprachlich überleben. Schulenglisch bietet Grundlagen, die Basics, auf die du mit eigenem Engagement selbst Sprechpraxis aufbaust.

Warst du nach deiner Schulzeit in der Berufsausbildung oder im Studium? Sicher hast du nicht erwartet, dass dich deine Schulkenntnisse direkt in deinen Traumberuf katapultieren!? Warum erwarten Menschen dies von ihren Schulenglisch-Kenntnissen?

Denkst du weiterhin schultypisch: „Englisch muss man lernen!“? 


Entdecke, wie es mit Spaß geht, ...

Englisch zu sprechen. Für den Beruf. Du trainierst Sprache, indem du deine Sprechpraxis verbesserst. Praxis statt Theorie. Können statt Kennen. Gewinne Sprechpraxis mit dem Erfolgssystem der Natur: So einfach wie du deine Muttersprache gelernt hast.

Fazit: Theorie lernen wir - Praxis trainieren wir. Aktiv, indem wir die Fremdsprache Englisch SPRECHEN. Du startest aber nicht wieder mit „Mama“, sondern baust auf deine wertvollen Schulenglischkenntnisse auf. Diesmal gleich, indem du sprichst. Auf Englisch. Ohne Buch (ja, das ist möglich!) Beginn jede Woche. Abends, 4-Tage-Intensiv oder als Bildungsurlaub (mit Unterstützung Ihres Bundeslandes sogar mit 50% Zuschuss).


Sprichst du gut Englisch, macht die Arbeit mehr Spaß. 

Kunden geben uns oft das Feedback, dass sich ihre Lebensqualität nach dem Training wesentlich verbesserte. Verständlich: Die Phasen, in denen sie sich auf Englisch verständigen, sind jetzt entspannt. Der Umgang mit den Gesprächspartnern wurde persönlicher, am Telefon gelöster, aufgelockert.

Bedenken, sich fehlerhaft auf Englisch auszudrücken, hakelig Englisch zu sprechen, verschwanden. Die bisherige Fremdsprache Englisch ist ihnen jetzt vertraut. Englische Fragen sowie passende Antworten bringen sie nicht mehr aus der Ruhe.

Hatten sie bis zu ihrem Englischkurs regelmäßig Wörterbuch beziehungsweise Vokabel-App verwendet, wurden sie davon unabhängiger. Nicht, weil sie jetzt alle wichtigen englischen Wörter kennen. Nein, sie sind inzwischen so sprachgewandt, dass Sie fehlende englische Begriffe mühelos umschreiben, schnell auf den Punkt bringen. Treffend!


Kollegen die gut Englisch sprechen, haben ein gutes Image.

Ohne tägliches Training wirst du nie so flüssig Englisch sprechen wie Deutsch. Aber mit einem regelmäßigen Englischkurs, einem mehrtägigen Sprechtraining drückst du dich auf Englisch treffend aus. Du kennst Redewendungen, sprichst diese routinierter.

Findest du, dass es das Image von Kollegen im Unternehmen verbessert, wenn jene fähig sind, sich qualifiziert in einer Fremdsprache zu verständigen? Sicher: Sie erledigen ihre Aufgaben in der deutschen Sprache nicht besser. Aber sie führen ihre englischsprachigen Jobs hochwertiger aus. Sie erleichtern den Englisch sprechenden Kollegen die Verständigung genauso wie den Kunden.

Sprachgeübte zerren seltener an den Nerven der Gesprächspartner. Wenn umständlicher Ausdruck leiernd treffende Wörter ersetzt, ist das anstrengend. Sowohl für Sprecher wie für Zuhörer. Griffige Verständigung reduziert Missverständnisse. Die Arbeit macht mehr Spaß.

Fehlerhafte Dialoge verursachen Kosten. Es entsteht zusätzlicher Zeitaufwand, um entstandene Fehler auszugleichen. Nehmen Irrtümer zwischen Gesprächspartnern ab, freuen sich alle Beteiligten: Kollegen, Kunden, Partner. Nicht zuletzt der Arbeitgeber..


Damit Sie Ihren Job entspannt erstklassig erledigen.

Nutze einen Englischkurs, der dich zum Sprechen bringt. Auf Englisch. Ein Praxis-Englischkurs bei OK-Englisch-Training perfektioniert nicht dein Oxford-Englisch. Es macht dich sprachlich fit. Dass du dich auf Englisch in den USA genauso verständigst wie in vielen weiteren Ländern. Bei OK-Englisch-Training trainierst du Englisch nicht für eine Kleinstadt in Großbritannien. Du trainierst die englische Sprache für die Welt.

Egal, wo du arbeitest, du kennst sprachliche Techniken, die dir jederzeit aus der Sprach-Klemme helfen. Das hilft dir selbst in schwierigen, für dich neuen beruflichen Situationen, einen klaren Kopf zu behalten. Wenn nicht heute, dann in wenigen Jahren. In einem neuen Unternehmen? Am Telefon, in einem Meeting, im wichtigen Zwei-Personen-Gespräch, auf der Messe, in der Präsentation.

Reduziere Verständigungsprobleme. Probleme, die oft erst lange nach dem Gespräch erkannt werden. In vielen Fällen führen Berufstätige in den Unternehmen das entstandene Problem nicht auf eigene Übersetzungsfehler in der Fremdsprache zurück. Häufig liegen Tage bis Wochen zwischen Missverständnis und Fehlererkennung. Das Problem ist da, Herkunft unbekannt.


Schummeln gilt nicht!

Hast du Schwierigkeiten, deine Gesprächspartner auf Englisch zu verstehen? Wichtig ist dann, das Hörverstehen aktiv zu trainieren. Perfekt trainierst du dies mit muttersprachlichen Trainerinnen und Trainern in einem Intensiv-Englischkurs.

Unterstützen Sie Ihre Aktiv-Trainings, indem Sie sich kurze Videos auf youtube.de anschauen. Diese sehen Sie sich einige Male und so lange an, bis Sie Schritt für Schritt den Inhalt vollständig verstehen. Schummeln Sie dabei nicht! Wie im Beruf kommt es hier auf Details an.


Mit gezielten Fragen erleichtern und verbessern Sie Ihre Kommunikation.

Wie bei einem Mosaik fügt sich so ein Verständnis-Stein an den nächsten, bis du die Dialoge leicht verstehst. Auf diese Art trainierst du Hörverstehen ganzheitlich. Mit allen Sinnen. Das bewirkt: Die Szenen verankern sich in deinem Gedächtnis. Verbinden sich mit deiner Fantasie. Bilder, filmische Sequenzen sind für das Gehirn plastischer, anregender, bemerkenswerter als geschriebene Wörter.

Begriffe, die mit Tönen, Bildern, Bewegungsabläufen verbunden sind, fließen leichter in dein Langzeitgedächtnis. Liest, beziehungsweise lernst du Wörter, liegen sie auf einer Art Rüttelsieb. Sie haben wenig Strahlkraft, verblassen schon im Laufe des Tages, haben keine Gelegenheit mehr, nachts ins rettende Langzeitgedächtnis zu fließen.

Tipp:
Ist es dir wichtig, dein Praxis-Sprech-Training zu unterstützen? Dann vergnüge dich kurz vor dem Schlafengehen mit englischen Kurzvideos (Hörbücher helfen auch, Videos wirken umfassender). Alles, was du hörst, siehst, ist jetzt weiterhin frisch im Kurzzeitgedächtnis. Es wird später in einer Schlafphase in dein Langzeitgedächtnis geschoben. Vergessen? Nicht ausgeschlossen, jedoch um 70% unwahrscheinlicher als beim sturen Lernen.

Wie bei deutschen Mundarten erreichst du bei englischsprachigen Dialekten schnell deine sprachliche Verständnis-Grenze. So ist es nahezu unmöglich, alle Eigenarten englischer beziehungsweise amerikanischer Dialekte zu kennen. Dazu kommt: Englische Wörter hören sich gleich an, haben aber von Ort zu Ort unterschiedliche Bedeutungen. Dasselbe Wort ist an einem Ort ein täglich genutzter Begriff. An einem anderen Ort ein Schimpfwort, unter Umständen dort sogar peinlich, anstößig. Da es weitere Kombinationsmöglichkeiten sowie Ausschlüsse gibt, ist es müßig, nur zu erwägen, dies zu lernen oder gar zu trainieren.

Sicher hast du andere Pläne mit deiner Zeit!? Deshalb brauchen wir Techniken. Taktiken, wie wir überall auf der Welt sprachlich zurechtkommen. Damit meine ich nicht etwa die gefährliche Zeichensprache. Gefährlich, weil harmlose, informative Gesten hier, für Englischsprachige in einem anderen Land peinlich bis beleidigend sind.

In den Englischkursen bei OK-Englisch-Training trainieren wir nicht alle englischen Dialekte dieser Welt. So unwirtschaftlich verschwenden wir nicht deine kostbare Zeit. Wir sind keine sprachwissenschaftliche Schule, sondern ein Englisch-Trainings-Unternehmen für dich und deinen Beruf.

Du trainierst mit uns wirksam nur das sprachlich Nötigste. Höre, erlebe deine sprachlichen Fortschritte ab dem zweiten Trainingstag. Fortschritte, die dir Spaß bereiten. Daher trainierst du während des Sprechen sinnvolle Kommunikationstechniken. Mit diesen bist du immer auf der sicheren Seite. In der Lage, dir jederzeit englischsprachlich zu helfen. Eine dieser Techniken ist die gezielte Frage.

Du erkennst im Laufe des Trainings, wie wichtig Fragen sind. Du erlebst, wie perfekt sie dir helfen, Gesprächspartner zu verstehen. Denn oft meinen wir nur, jemanden verstanden zu haben. Das ist in Englisch wie in jeder anderen Sprache. Zum Beispiel, wenn du versuchst, dich mit deinem Partner zu verständigen. Dabei gibt es oft Missverständnisse. Obwohl ihr beide dieselbe Sprache sprecht.

Missverständnisse fallen oft erst spät auf. Wenn überhaupt. Dann, wenn wir nachfragen. Wenn wir Aussagen später hinterfragen. Wie Mäuse verstecken sie sich gerne in der Speisekammer.

Mit englischen Fragen verbesserst du deine Kommunikation in allen Ländern, die Englisch sprechen. Trainiere aktiv wichtige Fragewörter. Wie du Fragen auf Englisch stellst. Wie du die richtigen Fragen stellst. Denn nur, wenn du eine ideale Frage stellst, ist es eine Frage, die dich voran bringt. Richtige Fragen zaubern inhaltsreiche Antworten. Können statt Hoffnung.

Je gezielter du dich auf Englisch verständigst, desto eindeutiger, ohne Missverständnisse verläuft das englische Gespräch. Verwende wirkungsvolle Sprachtools, die du in OK-Englischkursen nicht nur lernst, sondern live trainierst. Du sprichst dort Englisch. Wer sonst

Startest du jetzt, beginnt die schöne Zeit früher.

Möchtest du gut Englisch sprechen? Nicht mehr Wort für Wort übersetzen, sondern spontan Englisch sprechen? Sicher sein, dass du genau das sagst, was du meinst? „Ich glaube, ich habe das gesagt?“, ist zu gehaltlos für fachlich qualifizierte Mitarbeiter. Dann gehe jetzt die letzte Meile, fließend zu sprechen, verzögerungsfrei zu verstehen. Denn deine Gesprächspartner haben nicht ewig Zeit und Geduld.

Manche Mitarbeitende sagen, es ist eine Frage des Respekts gegenüber dem Englisch sprechenden Menschen. Handeln wir für die, die auf der anderen Seite des Tisches sitzen. Die gezwungen sind, am anderen Ende der Telefonverbindung unser Sprachskelett in einen sinnvollen Zusammenhang zu bringen.

Mit English-Training erkennst du den Sinn gehörter Wörter schneller. Du weißt prompt, was du antwortest. Du weißt, wie du den Satz formulierst. Training hilft dir, routiniert zu sprechen. Zu verstehen, was andere sagen. 

Hast du einen "buffer"?

Sprachlich Untrainierte bemühen sich in einem laufenden Dialog überwiegend um Schadensbegrenzung. Das bedeutet, sie sagen nicht, was sinnvoll wäre. Sie sagen das, was ihnen sprachlich möglich ist.

Das kostet Zeit, irritiert: Ungeübte suchen treffende Wörter. Sie verändern mit deutscher Satzstellung den Sinn im englischen Satz. Sie provozieren Missverständnisse mit unpassender Zeitform. Meist sprechen sie versehentlich über die Gegenwart, meinen aber die Vergangenheit.
Sie planen etwas für die Zukunft und drücken sich falsch aus, dass es stattfindet.  Ist das soeben Gehörte vorbei, ist es aktuell, sind wir in freudiger Erwartung? Grammatikfehler entstellen das Gesagte zusätzlich. Jonglage mit Passiv und der beliebten "-ing-Form" (Continuous). Was zuerst runterfällt, hat verloren. Betretenes Schweigen und ebensolche Gesichter!

Auf den Punkt gebracht: Aufmerksamkeit sowie Konzentration sind begrenzt. Auf beiden Seiten. Was passiert? Details versickern in Aufregung. Bist du im Laufe des Dialogs entspannt, weil du dir sicher bist, was du hörst? Bis du überzeugt von dem was du sagst, hast du einen „buffer“!

Einen Puffer, wie die Sanduhr im PC. Bist du überfordert, zeigt dein Gehirn dir andauernd die Sanduhr. Warum? Weil zu viele unbekannte Informationen zu schnell hereinbrechen. Mangels Übung bist du schnell überfordert. Dauerhaft, wenn du sprichst, wenn du zuhörst. Härter trifft es dich am Telefon.


Sichtweise entscheidet. Einfach mal 180 Grad umdenken.

Ist es möglich, in dieser Stress-Situation auf andere Details zu achten? Wie gehe ich auf die Stimmung des Gesprächspartners ein? Wie reagiere ich auf typische Eigenarten seiner Mentalität? Diese Details unterschätzen Berufstätige gerne. Sie betrachten die Welt mit ihrer eigenen Sichtweise. Aber jene Eigenarten haben direkt Auswirkungen auf das Gespräch, beziehen sich aber ebenso auf den gesamten Geschäftsprozess.

Typisch für andere Nationalitäten: Sie sind taktvoll, weniger direkt. Sie vermitteln Absagen mittels Wortverschleierungen. Mit undeutlichen, schwammigen Zusagen. Mit Verzögerungstaktik. Um dies zu erkennen, benötige ich während des Gespräches Dialog Freiraum. Den Puffer. Zwischen konzentriert aber noch nicht überfordert. Es lohnt sich, entspannt Englisch zu sprechen, ohne sichtbare Sanduhr. So entgehen dir keine wichtigen Details!

Verzichte künftig auf sprachliche Schicksalsschläge.

Bist du es leid, immer zeitraubend Wort für Wort zu übersetzen? Der Eindruck, den du vermittelst, verbessert sich erkennbar, wenn du sicher Englisch sprichst. Du selbst bist dabei entspannter, fühlst dich wohler. Vor allem dann, wenn deine Akzeptanz bei englischsprachigen Gesprächspartnern steigt. Dann bist du einer von ihnen.

Endlich ist es dir möglich: Du konzentrierst dich komplett auf den Inhalt deines schwierigen Gespräches. Du ersparst deinem Gehirn den zusätzlichen, mühevollen Denkprozess: „Wie sage ich jetzt diesen Satz auf Englisch?“ Fallen dir manchmal englische Wörter nicht ein, die die Situation treffend beschreiben? Kennst du das englische Wort dafür gar nicht erst? Konstruierst du dann den sprachlichen Kompromiss, ohne dieses englische Wort auszukommen? Der Kompromiss bezeichnet die Fakten nicht treffend aber wir hoffen: „Mein Kunde oder Kollege versteht auf Englisch trotzdem, was ich meine“.

Verzichte künftig auf solch sprachliche Schicksalsschläge. Keine Bedenken mehr vor erschreckend spontanen Telefon-/Videokonferenzen. Wären sie vorher angekündigt, wäre es nicht besser. Was ist unangenehmer? Die schlaflose Nacht davor? Der Schreck am Morgen im Unternehmen, wenn es aus heiterem Himmel heißt: „Telefonkonferenz um 14:30 Uhr“?

Bei schwierigen Gesprächen auf Englisch konzentriere sich jetzt darauf, was du sagen willst. Deine Formulierung gelingt jetzt unterbewusst 1A. Wir Trainer freuen uns stets, wenn unsere Teilnehmer nicht nur sagen, dass sie jetzt besser Englisch sprechen als vor dem Training. Es begeistert uns, wenn sie selbstzufrieden bemerken „Ich merke jetzt gar nicht mehr, dass ich Englisch spreche!“

Es berührt uns, weil diese Menschen in ihrem Training die Bedenken verloren, Englisch zu sprechen. Bei den meisten fiel die Unsicherheit, bei anderen sogar die Angst ab. Sie gewannen Sicherheit beim Sprechen. Sie gewannen sprachliches Selbstbewusstsein. Sie alle haben jetzt mehr Lebensqualität, arbeiten, leben entspannter. Vielen Dank, dass sie uns teilhaben lassen, dass unser Job nicht nur sprachlich, sondern menschlich Sinn gibt.

Der Countdown läuft: Fließend Englisch sprechen, verzögerungsfrei verstehen.

Haben Sie Fragen ?   
E-Mail  - Telefon: 0 67 21 - 99 47 41.
Termine, Freie Trainingsplätze in einem Intensiv-Englischkurs?