So überzeugen Bewerber/innen
im Vorstellungsgespräch - auf Englisch:


... erleben Sie das gute Gefühl, im Beruf sicher Englisch zu sprechen!

Auch das professionellste und einfühlsamste Englisch-Training schafft es nicht über Nacht aus einem Englisch-Theoretiker, der bisher überwiegend nur Englisch lesen, schreiben und verstehen konnte, einen English-Speaker zu machen.



Sprechen Sie sicher und entspannt Englisch,
wenn es darauf ankommt.

Bereiten Sie sich gleichzeitig inhaltlich und
sprachlich auf Ihr Vorstellungsgespräch vor.



Englisch-Training, speziell für die Vorstellungsgespräch-Situation: 


Wäre das nicht toll? Sie gehen entspannter und ruhiger in Ihr Vorstellungsgepräch. Sie sind Profi und wissen, worauf es im Vorstellungsgespräch ankommt. Alle Fakten sind den Personalern bereits durch Ihre Bewerbung bekannt.  

Jetzt -  im Vorstellungsgespräch - kommt die Kür. Heute zählt: Wie beschreiben Sie Ihre Berufserfahrung, Ihre Arbeitsbeispiele, Ihre Denk- und Vorgehensweise. Teilweise auch auf Englisch. Sie kennen alle Ihre Stärken und Schwächen? Sie beschreiben treffend, wie Sie künftige Aufgaben erfüllen und Probleme kreativ lösen. Sie sind gut darauf vorbereitet und behalten den Überblick.

Steht in der Jobbeschreibung (job description) "Englisch in Wort und Schrift", können Sie die für Personalleiter sehr wichtigen Soft skills auch auf Englisch erklären, beschreiben und darstellen. Sind Sie sich sprachlich oder inhaltlich teilweise unsicher? Die Lösung ist ein Training mit dem Sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Intensiv-Englischkurs und alle Inhalte des Vorstellungsgespräches auf Deutsch und Englisch. Mit 4-fach-Nutzen. 

Intensiv-Kombinations-Englischkurse, speziell für Ihr Vorstellungsgespräch. Sprachlich und inhaltlich ausgearbeitet, gemeinsam mit Personalleitern und Personalberatern. Damit Sie mit besten Voraussetzungen und dem nötigen Vorsprung in Ihr Bewerbungsgespräch starten

Sicher Englisch sprechen im Vorstellungsgespraech

Clever das Vorstellungsgespräch vorbereiten:

Indem Sie Ihr Vorstellungsgespräch-Interview gleichzeitig in einem Vorstellungsgespräch-Coaching UND einem Englisch-Intensivtraining vorab trainieren.

Erstmals gibt es diese Trainings-Kombination mit 4-fach-Nutzen.

Fragen Sie einfach nach einem freien Trainingsplatz zu Ihrem Wunsch-Termin. Wochentage: Mo.-Mi. oder Fr.-So.  

Sicher Englisch sprechen im Vorstellungsgespraech

Personalleiter und Personalberater packen ihr ...

Knowhow und das, was sie von Bewerbern in einem Vorstellungsgespräch erwarten, in dieses Training.

In kleinen Gruppen mit nur 1-2 anderen Personen trainieren Sie, sich sicher und treffend auszudrücken.

Jede Woche haben Sie die Wahl zwischen zwei
Englisch-Trainings, inklusive Vorstellungsgespräch-Simulation.

Fragen Sie einfach nach einem freien Trainingsplatz zu Ihrem Wunsch-Termin. Wochentage: Mo.-Mi. oder Fr.-So. 

TRENDY WEBSITE BLOCKS

Tab heading 4

Tab heading 5

Tab heading 6

Möchten Sie im Vorstellungsgespräch sicher und entspannt antworten? 

Ist Ihr Plan, Personalverantwortliche, Abteilungsleiter in Ihrem Vorstellungsgespräch von sich als Person und von Ihren Fähigkeiten zu überzeugen? Auch auf Englisch? Möchten Sie Entscheider sprachlich beweisen, dass Sie die oder der Richtige für den Job sind. Dass Sie besser geeignet sind als Ihre ebenfalls eingeladenen Mit-Bewerber/innen. Wer möchte das nicht? 

Das gelingt Ihnen, indem Sie sich ...

gezielt vorbereiten. Nervosität oder Unsicherheit vor dem Bewerbungsgespräch bremsen und wirken während des Vorstellungsgespräches unprofessionell. Seien Sie entspannt und routiniert. Sie wissen: Ihr Gegenüber traut künftigen Mitarbeitenden Aufgaben eher zu, wenn sie englischsprachlich sicher auftreten. Menschen, die sich nicht klar und treffend ausdrücken, wirken unbewusst fachlich weniger kompetent. In deutscher wie in englischer Sprache.

Bedenken Sie bei der Wahl Ihrer Lerntechnik: Theoretisches Lernen (Buch, CD) hat wissenschaftlich erwiesen einen Wirkungsgrad zwischen 10 und 20 Prozent.

Hören Sie englische Texte und Songs, sehen Sie Videos. Am besten kurze Videos in Abständen mehrmals nacheinander. Damit verdichtet sich der Inhalt. Hierdurch erreichen Sie einen Wirkungsgrad von bis zu 50 Prozent.

Lernen Sie bei einem Anbieter eher theoretisch nur durch Lesen plus App, E-Learning, sollten in diesem Englischkurs möglichst viele Videos enthalten sein. Thematisch sollten Sie zu Ihrem Beruf passen.

Alternative: Kurze Videos auf youtube.  Wichtig ist, zu erkennen, was Ihr Ziel ist: Vorgegebene, standardisierte Inhalte lernen? Oder individuell genau so zu trainieren, wie Sie in Ihrem Beruf Englisch sprechen und sich verständigen. Treffend. sicher.

Wenn Sie selbst aktiv und hörbar laut Englisch sprechen, erreichen Sie 70 Prozent Lernwirkung. Mit mündlichem Training, Verständigung von Mensch zu Mensch, erreichen einen Wirkungsgrad von 70 bis 100 Prozent. Abhängig von der Intensität.

Theoretisches Lernen kann für private Zwecke, wie beispielsweise einfache Telefongespräche (Gesprächs-Weiterleitung) und Schriftenglisch im Beruf ausreichend sein.

Weitsichtige Berufstätige erkennen, dass sich Zustände oft schnell ändern: Heute reicht Schulenglisch, morgen sprechen neue Kollegen, neues Management, neue Inhaber, Outsourcing-Partnerunternehmen plötzlich Englisch. Und alle setzen voraus: Sie können es auch.

Berufliche Qualifikation wird so wahrgenommen, wie sich der Sprecher auf Englisch ausdrückt. Ruckel-Englisch im Jahr 2020? Keine gute Idee und  keine gute Ausrede mehr.

Berufstätige werden so eingeschätzt wie sie sprechen. Das kennen Sie aus eigener Erfahrung: Wenn Kollegen schlecht Deutsch sprechen.  

Basis-Schulenglisch, Ihre wertvolle Basis verhilft Berufstätigen zu Sprech-Praxis. Mit Eigeninitiative und Sprech-Training. 

Clever: rechtzeitig sprachlich fit sein für das Bewerbungsgespräch:

Trainieren Sie für Ihr Bewerber-Interview vorab gleichzeitig: Vorstellungsgespräch-Coaching UND Intensiv-Englischkurs. Erstmals gibt es diese Trainings-Kombination mit 4-fach-Nutzen.

In Zusammenarbeit mit Personalleitern, die Trainingsinhalte einbringen, die in einem Vorstellungsgespräch entscheiden. Sie trainieren dabei genau das Vokabular, das in einem Bewerbungsgespräch hilfreich und von Bedeutung ist. 

Lern-Wirkungsgrad: Lesen, lernen 10%. Verständigung 80%.

Bedenken Sie bei der Wahl Ihrer Lerntechnik: Theoretisches Lernen (Buch, CD, App, E-Learning) hat wissenschaftlich erwiesen einen Wirkungsgrad zwischen 10 und 40 Prozent. Mit mündlichem Training, mit Verständigung von Mensch zu Mensch, erreichen wir einen Wirkungsgrad von 70 bis 90 Prozent. Bei intensiveren Praxis-Trainings, in denen Sie aktiv sprechen, verstehen, sich verständigen, sogar bis zu 100 Prozent.  

Geringe Lerneffekte betreffen ausschließlich das Lernen theoretischer Inhalte, ohne Sprech-Praxis-Training.  Wenn Sie sich zusätzlich zur überwiegend mündlichen Kommunikation englischsprachige Videos sehen oder Bücher lesen, ergänzen  Sie Ihr Praxis-Training sinnvoll. 

Stärken authentisch und überzeugend darstellen im Vorstellungsgespräch

Stärken stellen Sie glaubhaft dar:

Clevere Bewerber recherchieren und trainieren vor dem Vorstellungsgespräch ...

  • Welche meiner Stärken kenne ich?

  • Wie lerne ich alle meine Stärken kennen? Welche dieser Stärken sind für Personalverantwortliche und die künftigen Aufgaben so wichtig (Relevanz), dass ich sie nenne. Aud Deutsch und Englisch.

  • Wie stelle ich meine Stärken dar? Wie beschreibe ich sie authentisch, glaubhaft? So glaubhaft, dass sie weiteren, gezielten Fragen der Personaler standhalten. Passen die genannten Stärken zu meinem gesamten Verhalten? Wunsch-Stärken oder Jedermann-Phrasen wie "Ich bin teamfähig" muss ich beweisen. Fragen Sie sich: "Kann ich das auch auf Englisch?"
Schwächen erkennen, auswählen, sinnvoll entkräften

Schwächen sicher und entspannt

in das Vorstellungsgespräch einfließen lassen.

  • Schwächen erkennen und bewerten. Ist die angenomme Schwäche in der Position tatsächlich eine Schwäche, vielleicht sogar eine Stärke?

  • Ein bis zwei realistische, tatsächliche Schwächen auswählen. Schwäche sinnvoll entkräften, so dass sie keinen Hinderungsgrund mehr darstellen.

  • Schwäche ins Gespräch einfließen lassen, sobald Sie alle Stärken nannten. Dadurch steuern Sie sich selbst besser. Kommt die Frage im für Sie unpassenden Moment, sind Sie eventuell verunsichert.  Sie kennen sich selbst am besten ...

  • Den Umgang mit Stärken und Schwächen trainieren Sie aktiv inhaltlich und englischsprachlich in diesem Englischkurs.

  • Block with media and "typed" text effect.

  • Enter in any string, and watch it type at the speed you have set

  • Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit.

Tab heading 4

  • Block with media and "typed" text effect.

  • Enter in any string, and watch it type at the speed you have set

  • Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit.

Tab heading 5

  • Block with media and "typed" text effect.

  • Enter in any string, and watch it type at the speed you have set

  • Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit.

Tab heading 6

  • Block with media and "typed" text effect.

  • Enter in any string, and watch it type at the speed you have set

  • Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit.

Ihre Stärken stellen Sie glaubhaft dar.

Bewerber trainieren: Spontan und routiniert beschreiben Sie Ihre erfolgreichen Projekte auf Englisch. Sie erläutern nachvollziehbar Arbeitsbeispiele Ihrer bisherigen Tätigkeiten, Ihre Berufserfahrung, nennen Stärken, Schwächen und vervollkommnen so Ihr Erscheinungsbild.

Was geschieht, wenn diese wichtigsten Aussagen des Bewerbers nur mit „Ruckel-Englisch“ das Bewusstsein des entscheidenden Personalers, des Abteilungsleiters erreichen? Reicht diese Sicht auf Sie für eine Zusage?

Genau diese sogenannten Soft Skills haben für Personalleiter, Fach-Abteilungsleiter neben Qualifikation und Berufserfahrung die höchste Bedeutung. Verunsichern Sie nicht sich selbst und Ihre Gesprächspartner mit geringer Sprech-Praxis, mangelndem Vokabular, um diese Zusammenhänge auszudrücken. Zweifelnde Vorgesetzte stellen eine Eignung dadurch unnötig in Frage.

Alle Ihre Vorteile auf einen Blick:

-  Englisch Sprech-Praxis-Training für den Beruf. Grammatikauffrischung, Vokabularaufbau währed des Sprechtrainings.
-  2-4 Personen in einer Gruppe. Je weniger Teilnehmer pro Gruppe, desto mehr Sprech-Trainings-Zeit für Sie. 
-  Beginn JEDE Woche: Genau dann, wenn Sie Zeit haben. 

- 100% Kursdurchführungs-Garantie gibt Ihnen Planungssicherheit. (Das schätzen die, die einen Kurs  in einer Sprachschule  buchten, der nach bereits beantragtem Urlaub kurz vor Beginn mangels ausreichender Teilnehmerzahl abgesagt wurde.) 

- Ihr Trainer ist Muttersprachler: British English/US English/Deutsch) Spezialisiert auf Kommunikationstraining für den Beruf.

-  Möchten Sie Preisvorteile nutzen? Dann nehmen Sie einfach den nächsten SPECIAL-Termin.
-  Effektiv trainieren und schnell Fortschritte erzielen!? Möglich mit Ihren Schulenglischkenntnissen. Teilnehmer erlebten ...
-  1 Englischkurs - 1 Trainer (Statt täglich wechselnder Trainer haben Sie an allen Trainingstagen denselben Trainer). 

-  So wenig Theorie wie nötig, so viel Sprechpraxis wie möglich. Mit Sprech-Garantie gegen "Theorie-Infarkt". 

- Sie erhalten das "Europa-Zertifikat" (GER - Europäischer Referenzrahmen für Sprachen, Level A2, B1 oder B2).
- OK-Englisch-Training ist spezialisiert auf Englisch. Auf Englisch sprechen. Auf Englisch sprechen für den Beruf!

- Welche angenehmen Gefühle gewinnen Sie und welche unangenehmen ersparen Sie sich mit Training. 

Sprech-Praxis kommt, indem du Englisch sprichst. Immer wieder Grammatik und Vokabular zu lernen unterstützt, trainiert aber nicht deine Sprechpraxis. Spreche und werde sicher.

Info: 0 67 21 - 99 47 41

Rufen Sie jetzt einfach an. Antworten und  Infos zu: Trainingstermine, freie Kursplätze,
Erfahren Sie  einfache Tipps, wie Sie schnell Englisch sprechen lernen.

Personalleiter haben nur eine Chance, Sie einzuschätzen.

Für fremde Menschen sind sprachliche Missverständnisse noch schwerer einzuschätzen als für vertraute.  Hat die teils unverständliche Darstellung auf Englisch einen sachlichen Grund? Zum Beispiel Unkenntnis, oder einen sprachlichen? Kennen Sie die nötigen Fakten nicht? Oder: Sind Sie nicht fähig, diese auszudrücken, fragen sich Ihre Gesprächspartner instinktiv. 

Ihre Gesprächspartner kennen Sie nicht lange genug, nicht persönlich. Während des kurzen Gespräches haben sie genau diese eine Chance, sich ein Bild von Ihnen und Ihren bisherigen Leistungen zu machen. Das in kürzester Zeit: Sie als Bewerber sind darauf angewiesen, dass Ihr Gesprächspartner Ihre Darstellung auf Englisch genauso versteht wie Sie sie meinen.  Sprachlich malen Sie ein Selbstporträt "Das bin ich!", und dabei zählt jedes einzelne Wort.

Je eindeutiger, treffender Sie sich ausdrücken, desto klarer wird dieses Bild. Je verwaschener Ihr Sprachstil, gemischt mit unzutreffenden englischen Wörtern, desto nebelhafter wird Ihre Darstellung.  Erklären Sie auf Deutsch oder während des englisch Teils des Vorstellungsgespräches warum Sie für die Stelle brennen und warum Sie der ideale Kandidat sind.

Standards könnten Sie auswendig lernen. Möchten Sie die soeben genannten Punkte jedoch jeweils an den im Moment aktuellen Inhalt des Gesprächs anpassen? So,  dass es nicht aufgesetzt wirkt, sondern natürlicher, authentischer Inhalt wird, wie gemacht für Personal-Entscheider-Ohren? Dann sollten Sie sich in beiden Sprachen*  treffend ausdrücken.  *(die ebenfalls der Personaler hunderprozentig versteht).

Sie kennen das von der Verständigung mit ausländischen Kollegen, die lediglich Basis-Deutsch sprechen (neben ihrer Muttersprache).

Entsprechen Ihre sprachlichen Fähigkeiten denen Ihrer beruflichen Qualifikation? Dann erst sind Sie in der Lage, Ihre fachliche Kompetenz auszudrücken, erkennbar zu machen. Ist Ihre Ausdrucksfähigkeit geringer als die neue Position es erfordert? Dann ist Luft nach oben, es gibt Nachhol-Bedarf.

Erleichtern Sie sich das Vorstellungsgespräch,

ermöglichen Sie Personalleitern, Vorgesetzten, Sie im englischsprachlichen Teil des Gespräches optimal einzuschätzen. Trainieren Sie Englisch effektiv im Doppel-Pack:

In kleinen Gruppen mit nur ein 1-2 anderen Berufstätigen, die ebenfalls in einem Englidchkurs für das Vorstellungsgespräch trainieren. Jede Woche haben Sie die Wahl zwischen zwei Englischkursen. Sprachtraining, inklusive Vorstellungsgespräch-Simulation.

Punkten Sie bei Ihrem Wunsch-Arbeitgeber.
Erhöhen Sie Ihre Chancen auf eine Zusage nachvollziehbar und messbar. Bereiten Sie sich gezielt vor. Inhaltlich und englischsprachlich. Beides zusammen, wirkungsvoll in einem Aktiv-Englischkurs speziell für das Vorstellungsgespräch.

In der 3-tägigen Kombination Vorstellungsgespräch-Simulation mit Englischkurs, trainieren Sie erstmals diese und viele weitere Gesprächsinhalte. Zusammen in einem einzigen Training. Mit Zertifikat und Expertise.

Ein Englisch-Praxis-Training, damit Sie das, was Sie theoretisch wissen, spontan, sicher, treffend ausdrücken. Trainiert. Liefern, sobald es darauf ankommt. Auf Deutsch UND Englisch. So wie es bei Vorstellungsgesprächen in der deutschen Wirtschaft heute Standard ist. 

Englischkurs, Sprechtraining mit 4-fach-Wirkung.

Bringen Sie Ihre Stellenbeschreibung/Job description) einfach mit zum Englischkurs (Empfehlung).  Vorstellungsgespräch-Simulation unter realitätsnahen Bedingungen. Ein Englisch-Training mit 4-fach-Nutzen und -Wirkung. Spezialisiertes Training für qualifizierte Arbeitnehmer wie Sie zum günstigen Gruppenpreis. 

Genießen Sie zusätzliche Annehmlichkeiten und Garantien:

Sie sprechen jeden Tag 6 Stunden Englisch. Sanfter Einstieg garantiert - versprochen (-;     Konzentration aufs Sprechen, ohne Buch, ohne Medien.

Vokabularaufbau, Grammatikauffrischung während des aktiven Sprechtrainings. Sie erleben Englisch. Durch tägliche Wiederholung klebt erlebtes Vokabular, komplette Sätze und Redewendungen im Langzeit-Gedächtnis (blockweise Gelerntes, ohne Bezug, flieht schnell aus dem Kurzzeitgedächtnis.)

Nur 2-3 Personen in Ihrer Gruppe. Weniger Teilnehmer, mehr Sprech- und Trainingszeit für Sie. Ziel: Sie sprechen oft und viel. Insgesamt 18 Stunden.

Beginn JEDE Woche. Genau dann, wenn Sie Zeit haben.

SPECIAL-Termin mit Preisvorteil nutzen. 

Trainieren Sie effektiv, erzielen Sie schnell Fortschritte! Verwandeln Sie Schulenglisch-Kenntnisse in sicheres Sprechen. Glaubhafte Kunden versichern ...

Beginn des Englischkurses: Montag erst ab 10.00 Uhr, damit Sie entspannt anreisen. Ende um 17.00, Dienstag und Mittwoch, 9.00-16.00 Uhr.

Ein Englischkurs - ein Trainer. Deshalb bleibt Ihr vertrauter Trainer an allen Trainingstagen Ihr persönlicher Coach und Ansprechpartner.

Kursdurchführungs-Garantie gibt Ihnen 100% Planungssicherheit. (Kurse werden auch dann NICHT kurzfristig abgesagt, wenn zu wenige Kurs-Anmeldungen vorliegen. Neue Beantragung beim Arbeitgeber bleibt erspart.)

Ihr Trainer ist native speaker (Muttersprachler: British English/US English/Deutsch) Spezialisiert auf Kommunikationstraining für den Beruf. 

Reservierter Parkplatz exklusiv für Sie , Teilnehmer/in unseres Intensiv-Englisch-Trainings (rechtzeitig reservieren). Bahnhof, WI-Erbenheim: 100m.

Englisch erleben statt Theorie-Infarkt. Sie sprechen mehr Englisch als je zuvor. Training macht aus Ihnen einen Speaki. Deshalb: Englisch-Sprech-Garantie.  

Ihr verdientes "Europa-Zertifikat" erhalten Sie am letzten Trainingstag.
(GER - Europäischer Referenzrahmen für Sprachen, Level A2, B1 oder B2).

Welche angenehmen Gefühle Sie mit Training gewinnen  und welche unangenehmen Sie sich künftig im Job ersparen, lesen Sie hier ... 

Nennen Sie spontan 5 Ihrer persönlichen Stärken:

Wer seine persönlichen Stärken nicht spontan auf den Punkt bringt, hat meist ebenfalls Schwierigkeiten, die einzigartigen Leistungen (USP) des Unternehmens zu beschreiben. Das, in dem er bisher tätig war oder das, in dem er demnächst arbeiten möchte. Grund: Ohne persönliche Stärken platzt die Bedeutung der besten Qualifikation wie eine Seifenblase. Trainieren Sie aktiv die dafür nötige Technik, Ihre Stärken überzeugend auf Englisch zu beschreiben.

Berufliche Qualifikation plus persönliche Stärken

Für Arbeitgeber gewinnen die Soft Skills der Mitarbeitenden zunehmend an Bedeutung. Diese soziale, mentale, charakterliche Eigenschaften ermöglichen erst ein funktionierendes Unternehmen. Berufliche Qualifikation plus persönliche Stärken bringen Unternehmen einen Nutzen und (ver-)führen Entscheider zu einer Einstellung.

Über die berufliche Qualifikation und Erfahrung der Bewerber sind Personalleiter aufgrund der Bewerbungsunterlagen vor dem Vorstellungs-Interview informiert. Grund genug, Sie in die engere Auswahl zu ziehen. Im persönlichen Gespräch zeigen sich nun Charakter, Wesensart und Selbstdarstellung des Bewerbers.

Kennen Bewerber/innen ihre persönlichen Stärken?

Kennen Bewerber/innen ihre persönlichen Stärken? Erscheint die Einschätzung des Bewerbers realistisch? Passt das Verhalten im aktuellen Gespräch zu den Aussagen? Passt es zum Inhalt der Bewerbung, zum Kern der beigelegten Dokumente? Aus diesen Darstellungen formen geschulte Personalverantwortlichen ein Bild der Persönlichkeit der Bewerberinnen und Bewerber.

Ein subjektives Bild, dennoch Grundlage der nächsten Entscheidungen. Entschlüsse, die das Unternehmen und Sie hautnah betreffen: die Bewerberin oder den Bewerber. Ihre Darstellung, teilweise auf Englisch, malt in der Fantasie der Gesprächspartner ein Bild Ihrer Person. Sie beschreiben: „Das bin ich!“ Wählen Sie bedacht Ihre Worte und sprechen dennoch natürlich spontan. Wenn es sein soll, auf Englisch.

Neigen Sie zur Nervosität in heiklen Situationen?

Die von Ihnen während dse Vorstellungsgespräches gezeigte Verhaltens- und Sprechweise zeigt eine Vorschau: So wie jetzt werde ich voraussichtlich später ebenso handeln. Es lässt erkennen, wie Sie sich sozial verhalten. Mit einzelnen Kollegen, im Team, mit Kunden, Partnern, Führungskräften. Wie interagieren Sie mit anderen? Ist der Bewerber heute nervös? Welchen Grund gibt es, dass er es in der nächsten stressigen Situation nicht wieder ist?
Mit Kollegen, Kunden, Partrnern. Hier wie dort ist der  entspannte, souverän denkende und handelnde Mitarbeitende gefragt.

Die Aussagen des Bewerbers formen das Bild in der Wahrnehmung der Personalverantwortlichen. Neigen Sie zur Nervosität in heiklen Situationen? Kommt ein Wechsel der Sprache noch hinzu, ist sogar ein Blackout möglich? Zumindest ein ungünstiger Einfluss auf das Gespräch. Freuen Sie sich auf einen Englischkurs mit 4-fach-Nutzen, der Ihnen das erspart. Erleichtern Sie sich diese Zeit im noch fremden Unternehmen. Damit Sie im Gespräch entspannt sind und ebenso wirken.

Sprech-Praxis kommt, indem du Englisch sprichst. Immer wieder Grammatik und Vokabular zu lernen unterstützt, trainiert aber nicht deine Sprechpraxis. Spreche und werde sicher.

Info: 0 67 21 - 99 47 41

Rufen Sie jetzt einfach an. Antworten und  Infos zu: Trainingstermine, freie Kursplätze,
Erfahren Sie  einfache Tipps, wie Sie schnell Englisch sprechen lernen.

Ist die Absage nach einem Vorstellungsgespräch Schicksal?

Manche Bewerber täuschen sich damit selbst mit dieser Vermutung. „Hatte ich doch Pech und traf auf einen schlecht gelaunten Personalleiter!“

Sobald ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werde, bin ich in der engeren Wahl. Kein Personalleiter vertrödelt sonst seine Zeit mit mir. Das bedeutet, die harten Fakten, Qualifizierung, Berufserfahrung sind ausreichend. Anderenfalls wäre ich nicht hier im neuen Unternehmen. Es muss mir absolut klar sein: Ab jetzt zählt nicht der Zufall, sondern ich.

Jetzt zählt, wie ich mich präsentiere, wie ich reagiere, was ich sage, wie ich es sage, was ich frage, wie es frage. Mein Verhalten, meine Worte entscheiden. DER BEWERBER entscheidet das Vorstellungsgespräch. Personaler brauchen im Anschluss an das Gespräch nur noch begeistert zuzustimmen.

Absagen sind somit oft kein unabänderliches Schicksal, eher Folge unzureichender Vorbereitung und Denkweise: Hinsichtlich Recherche, Faktenkenntnis, Ausdrucksweise, Fremdsprache, Vorstellungsgespräch-Know-how, Einfühlungsvermögen, Perspektivwechsel. Wie denken meine Gesprächspartner? Was erwarten sie? Erwarten alle Anwesenden dasselbe von mir? Wie finde ich das heraus? Wie beeinflusse ich das Gespräch? Ich bin Mitarbeiter auf Augenhöhe, kein Bittsteller.

Vorstellungsgespräch-Training zum Gruppenpreis.

Sie merken, wie wichtig Sprache ist, damit Sie sich authentisch aber keinesfalls unvorteilhaft darstellen. Drücken Sie sich treffend aus, fliegen Ihre Aussagen ins Ziel. Unklare Ausdrucksweise auf Englisch, improvisierte Sätze verunsichern Ihr Gegenüber. Bewerber/innen, die selten Vorstellungsgespräch führen,  unterschätzen diese Situationen häufig. Sie improvisieren im Gespräch.

Profis wie Sie bereiten sich clever vor. Das Tolle: Bisher waren solche spezialisierte Vorstellungsgespräch-Trainings Führungskräften bei Personalberatern/Headhunter vorbehalten. Statt üblich hohe Honorare zu bezahlen, nutzen Sie das erste ganztägige Gruppentraining in Deutschland mit 4-fach-Nutzen zum Gruppenpreis.

Ihr Know-how-Vorsprung vor anderen Bewerber/innen

die ähnlich qualifiziert ebenfalls eingeladen werden, die aber diese entscheidende Gesprächspunkte ungenügend vorbereiten:
Was liegt zwischen „Gesprächspunkte kennen“ und „spontan KÖNNEN“, wenn es darauf ankommt? Training!

Folgendes trainieren Sie während dieses Englischkurses sprachlich und inhaltlich aktiv:

  • Sicher, treffend Englisch sprechen, verstehen.
  • Englische Redewendungen für Vorstellungsgespräch & Job.
  • Spontan unbekannte oder nicht erinnerbare Wörter gezielt umschreiben.
  • Grammar-fresh up”, “Phoning in English” (Für das spontane, überraschende Telefongespräch auf Englisch)
  • Vocabulary-Training immer im Dialog: ”Job-Interview-English”, “Career-English”, “Businessenglish”.
  • Qualifikation beschreiben.
  • Fragen/Antworten Ihres Fachgebietes “auf den Punkt” bringen.
  • Fragen stellen auf Englisch. Spontan, situativ passend.
  • Die Simulation beinhaltet Ihre Stellenbeschreibung Fragen/Antworten.
  • Fragen des Personalleiters an Sie - Ihre überzeugende Antworten.
  • Eigene, jobrelevante Stärken erkennen.
  • Stärken bewerten, überzeugend, glaubhaft darstellen
  • Schwächen erkennen, bewerten, auswählen, sinnvoll entkräften.
  • So unterscheide ich mich von anderen Bewerbern.
  • Nennen Sie erfolgreiche Arbeitsbeispiele, die Bedeutung für die neue Tätigkeit haben.
  • Wörter, die Sie im Vorstellungsgespräch unbedingt vermeiden.
  • Welche Gesprächs-Taktik verfolgt Ihr Gesprächspartner/Personaler?
  • Richtiges Argument zur richtigen Zeit. Genau dann, wenn es passt (Relevanz).
  • Schlagfertig, relevant, überzeugend antworten. Gezielt eigene Fragen stellen.
  • Clever kommunizieren mit hirngerechter Kommunikation. Leichter mehr Erfolg im Gespräch.
  • Vorstellungsgespräch-Englisch aktiv anwenden (Gehalt, Konditionen, Stärken, Qualifikation beschreiben und mehr).
  • Wer fragt, der führt. Punkten Sie mit Fragen, die bedeutend zum aktuellen Thema passen.

Gewinnen Sie den Vorteil und Vorsprung ...

gegenüber "Schulenglisch-Sprechern" und Englisch-Improvisationskünstlern. Mit einem kombinierten Vorstellungsgespräch-Englischkurs.
Fühlen und genießen Sie die in einigen Trainingstagen erprobte Sprech-Sicherheit: Sie trainierten Englisch zu sprechen für den Beruf, für das Vorstellungsgespräch. Aktiv, sechs Stunden pro Tag.

Sie sprechen flüssiger und kennen jetzt Ihr career-vocabulary für dieses Gespräch. Das sind all jene Wörter passend zu Arbeitsbedingungen, Gehalt, Urlaub, Vertrag, Firmenwagen. Trainingspunkt Grammatik? Aufgefrischt und ergänzt! Bisher die Zeitformen verwechselt? Check! Aktiv drei Tage trainiert!

Jetzt fragen Sie gezielt auf Englisch, Sie beschreiben Ihre Qualifikationen, Ihre persönlichen Stärken. Sie untermauern diese Soft-Skills und Ihre Berufserfahrung glaubhaft anhand Ihrer Arbeitsbeispiele. Vorbereitet nutzen Sie Ihre Chancen. Trainiert einfach, entspannt, planvoll.

Ist es nicht angenehmer und attraktiver, im entscheidenden Moment das Richtige zu sagen? Allein deshalb, weil Sie typische Vorstellungsgespräch-Situationen vorher realistisch simulierten? Nervosität oder gar Stress entstehen gar nicht erst. Sie sind auf unterschiedlichste Situationen vorbereitet. Inhaltlich UND englischsprachlich.

Sie glauben nicht, dass so schnelle Fortschritte möglich sind?

Lesen Sie Teilnehmer-Meinungen auf unserer Website. Authentische, prüfbare Google-Rezensionen oder die Meinungen auf der Bewertungsplattform „www.springest.de“. Expertise des Muttersprachlers und Hochschuldozenten, Dr. Christoper Maidment, der die Wirksamkeit verständlich erklärt.

Bieten Sie konkrete Arbeitsbeispiele - auf Englisch.

Berufstätige, Bewerber/innen fragen häufig ungewöhnlich erstaunt: „Was haben meine Stärken mit meinem Aufgabengebiet zu tun?“ Sie nennen im Vorstellungsgespräch auf die beiläufig wirkende Frage nach einigen persönlichen Stärken oft nur oberflächlich Schlagwörter und Phrasen: „Ich bin dynamisch“, „motiviert“ oder „ich bin Teamplayer“.

Gezielte Fragen der Personalleiterin sofort oder im weiteren Verlauf des Vorstellungsgespräches folgen prompt. Die Antworten des Bewerbers darauf bestätigen oder widerlegen seine bisherigen Behauptungen. Trainierte Bewerber erwägen die Hintergründe einer Frage spontan, antworten daher sinnvoller, aussagekräftiger. Personaler lieben keine auswendig gelernten Phrasen, sie bevorzugen engagierte, durchdachte Antworten.

Smarte Bewerber erfüllen Behauptungen mit Leben.

Smarte Bewerber/innen erfüllen ihre Behauptungen mit Leben: Durch konkrete Arbeitsbeispiele, Beschreibung von situativen Verhaltensweisen, deren Hintergründe, knappe aber klare Beschreibung eigener Projekte. Sie überzeugen, durch nachvollziehbare Handlungsschilderungen. Auf Deutsch und auf Englisch.

Ihre Darstellung im Bewerbungsgespräch zeigt bildhaft, wie Sie ihre Tätigkeit und Ihr Verhalten im bisherigen aber auch im neuen Unternehmen definieren. Sie präsentieren, wie engagiert Sie sich für die Ziele in ihrem Arbeitsbereich einsetzen.

Ist das neue Unternehmen auf Produkte oder Dienstleistungen spezialisiert, sammeln Sie erfolgreich Pluspunkte: Bringen Sie diese Vorteile, diese Spezialisierung, schon heute auf den Punkt. Es gibt Bewerber, die durch engagierte Recherche mehr allgemeine Details eines Unternehmens kennen als die verblüfften Personalleiter, die sich eher in Ihrem Fachbereich auskennen. 

Englisch erleben, statt Theorie-Infarkt!

Sie sprechen mehr Englisch als je zuvor. Training macht aus Ihnen einen „Speaki“. Deshalb: Englisch-Sprech-Garantie. Ihr verdientes „Europa-Zertifikat“ erhalten Sie am letzten Trainingstag.
(GER - europäischer Referenzrahmen für Sprachen, Level A2, B1 oder B2).

Welche angenehmen Gefühle gewinnen Sie mit Training, welche unangenehmen ersparen Sie sich in Ihrem Vorstellungsgespräch und anschließend in Ihrem neuen Job? Lesen Sie hier ... 

Über die Kernkompetenz hinaus denken.

Ist der künftige Mitarbeiter im Rechnungswesen in der Bewerbungsphase nicht nur mit Wettbewerbsvorteilen oder Alleinstellungsmerkmalen der angebotenen Leistung vertraut?  Benennt er diese  gezielt, überzeugt das. Produktvorteile gehören nicht zur Kernkompetenz eines Mitarbeiters im Rechnungswesen. Der Bewerber zeigt damit, dass er über den Tellerrand seines Fachgebietes hinausschaut.

Es zeigt Weitblick und Engagement. Es vermittelt den Eindruck: Ich bin bereit, Unternehmensziele zu erreichen, gemeinsam mit meinen neuen Kollegen. Dies gilt für alle Bereiche eines Unternehmens, von Akquisition bis Lager, von Logistik bis Versand.

Lassen Sie solche Fakten nebenbei einfließen, achten Sie darauf, dass es den Kern des Gespräches nicht verwässert. Die Schnittstellen einzelner Themen eignen sich oft eher zur Auflockerung: Die kurze Zeitblase zwischen Antwort und neuer Frage.  

Stets direkten Bezug zum aktuelle Gesprächsthema halten

Ihre Gesprächsinhalte müssen unbedingt direkten Bezug zum aktuellen Gesprächsthema, beziehungsweise zur Frage haben. Unsachlichkeit im Vorstellungsgespräch wird intuitiv auf ihre Arbeitsweise übertragen. Ungeschickt. Erfolgreiche Bewerberinnen und Bewerber bevorzugen Relevanz statt ausschweifende Erklärungen. Beiläufige Wörter oder Ihre Kurzsätze, die spannende Fakten beinhalten, wirken dagegen oft wie positive Nadelstiche.

Negativbeispiele gibt es massenhaft: Bewerber/innen interpretieren abenteuerlich, unnötig, sowie ungefragt Fakten und Unternehmensziele, nennen ihre Vermutungen und Auswirkungen und reden sich um Kopf und Kragen. Thema verfehlt, trotz hervorragender beruflicher Qualifikation.

Nicht über Stärken sprechen. Stärken erleben lassen.

Aussagen, die begeistert den Nutzen, die Einzigartigkeit des eigenen Produktes zeigen. Die Stolz erkennen lassen, bei diesem Unternehmen zu arbeiten. Es zeigt Engagement und multipliziert eine erstklassige Idee.

Bewerber sollten somit nicht über ihre Stärken sprechen, sondern sie zeigen. Beweisen, direkt im Vorstellungsgespräch! Soft-Skills zum Beispiel mit positiven Bemerkungen über bisherige Kollegen, gemeinsame Projekte oder den Arbeitgeber. Fair sein erspart die unbewiesene Behauptung: „Ich bin ein Teamplayer!“

Der Bewerber beweist, dass er Teamplayer ist, indem er ALLE Beteiligten im Raum ansieht, wenn er spricht. Sind andere direkt beteiligt, stellen sie selbst Fragen, sollten sie stets in das gemeinsame Gespräch eingebunden sein. Selbst, wenn sie erst später hinzukommen. Sie sind Mitentscheider. Je trainierter, je entspannter Sie im Verlauf eines Vorstellungsgespräches sind, desto mehr Kapazität gibt Ihr Gehirn frei. Diese lässt sich nutzen, um ALLE Gesprächsteilnehmer im Blick zu haben.

Sinnvoll, da Personalleiter Ihre Aussagen möglicherweise anders gewichten als Abteilungsleiter. Beide haben sicher gemeinsame Interessen, jedoch in Teilbereichen dennoch unterschiedliche Bedürfnisse, Pläne, Ziele.

So lassen sich aus Reaktionen und Minenspiel einzelner Kollegen, wertvolle Hinweise für eigene Aussagen finden. Ihre Taktik kann bei der späteren Beratung entscheidend dafür sein, ob sich die jetzt Anwesenden für oder gegen Sie entscheiden. 

Sprech-Praxis kommt, indem du Englisch sprichst. Immer wieder Grammatik und Vokabular zu lernen unterstützt, trainiert aber nicht deine Sprechpraxis. Spreche und werde sicher.

Info: 0 67 21 - 99 47 41

Rufen Sie jetzt einfach an. Antworten und  Infos zu: Trainingstermine, freie Kursplätze,
Erfahren Sie  einfache Tipps, wie Sie schnell Englisch sprechen lernen.

Nervös im Vorstellungsgespräch? Ohne Sie!

Nachvollziehbar: Vorbereitete Bewerber/innen wie Sie antworten sicher, stressfrei. Entspannt finden Sie die richtigen Worte. Bleiben dabei immer am Thema. Sie vermeiden überflüssige Aussagen, die die Entscheidung negativ beeinflussen. Die Kunst liegt im Weglassen. Ebenfalls aber darin, Positives, Bedeutende nicht zu vergessen. Fakten so darzustellen, dass die Wahrheit im Detail glaubhaft ist. Entscheidend für Zusage oder Absage. Der kleine Unterschied zwischen Ihnen und anderen Bewerber/innen.

Im Training bereiten Sie sich auf all diese Punkte vor, trainieren aktiv, spontan und sicher zu antworten. Sie üben, relevante Fragen zu stellen, coachen sich mit Ihren Vorstellungsgespräch-Sparringspartnern - auf Englisch. 

Ihr Job-Booster: Für Bewerber/innen. Gegen Absagen.

Warum wirkt ein Vorbereitungs-Training? Weil Ihre Gesprächspartner Ihre persönlichen Aussagen, Ihre Qualifikation, persönliche Stärken, Ihre Arbeitsbeispiele und Ihre Englisch-Sprechpraxis eindeutiger erkennen und anerkennen. Ihre Aussagen wirken sicher, glaubhaft, überzeugend. Sie selbst erkennen an den Reaktionen der beiden anderen Teilnehmer/innen und Ihres Trainers, wie überzeugend Ihre Aussagen sind.

Sie wissen bereits: Jeder Mensch hat eine andere Wahrnehmung, einen anderen Blickwinkel auf die Welt. Viele unserer Kunden sind erstaunt, wie anders ihre Teampartner ihre Aussagen einschätzten. Sie erkannten plötzlich eigene Darstellungsschwächen wie in einem Spiegel. Draufhin änderten Sie erfreut Inhalte, Stil oder Sprechweise. Neue Erkenntnisse, die das Gespräch optimieren.

Einstellungs-Chancen erhöhen mit gezielter Vorbereitung.

Untrainierte Bewerber/innen, mit theoretischem Vorstellungsgespräch-Wissen, sind in den entscheidenden Momenten oftmals nicht spontan fähig, dieses Wissen abzurufen.

Da sie ihr Wissen nicht praktizierten, taucht es in Stress-Situationen ungeübt unter. Potential “versteckt” sich. Es erreicht nicht die Gesprächspartner. Was gesagt werden sollte, unterbleibt. Warum? In entspannter Situation lange vor dem Vorstellungsgespräch dominiert oft ein Anflug von Selbstüberschätzung unser Bewusstsein.

„Wird schon gutgehen! Ich weiß, was ich sage.“ Während des Vorstellungsgespräches ist unerwartet einiges anders als erwartet: Unvertraute Umgebung, fremde Menschen, unterschiedliche Charaktere, mehr Gesprächspartner als vorhergesagt.

Unerwartete Fragen verursachen unzufriedenstellende eigene Aussagen. Diese erkannt verpassten Chancen verunsichern häufig: „Hätte ich doch soeben das gesagt ....!“ Unsicherheit entsteht, ein Fehler zieht den nächsten nach sich, falls es nicht gelingt, diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Das heißt, Bewerberinnen und Bewerberpräsentieren aktivieren vorhandenes Wissen in der Stresssituation des Vorstellungsgesprächs mangels Übung nur lückenhaft, da das Gehirn durch komplexe Aufgaben nahezu überfordert ist. Trainierte Menschen verwandeln theoretisches Wissen in Fähigkeiten, die vollautomatisch ablaufen.

Personalleiter im Unternehmen sind nicht in der Lage, Bewerber-Fähigkeiten zu erahnen. Dennoch erscheint es oft so, als erwarteten dies manche Bewerber. Bewerber sollten ihre Fähigkeiten durch deckungsgleiches Verhalten mit Aussagen ehrlich aber überzeugend präsentieren. Wir Menschen können nur das wahrnehmen, was wir sehen, hören, riechen, fühlen, schmecken.

Je klarer, eindeutiger, bildhafter, treffender, lückenloser Bewerber sich ausdrücken, desto wirkungsvoller. Viele Infos, ohne Geschwätzigkeit. Das gilt für Deutsch ebenso wie für Englisch. Auch hierbei hoffen Menschen gerne auf Gedankenübertragung oder hellseherische Fähigkeiten, sobald sie eigene Verständigungsprobleme erkennen: „OK, mein englisches Wort passt überhaupt nicht. Aber er wird schon wissen, was ich meine!“ Das hat Logik: „Sinken meine Fähigkeiten, müssen die des Gesprächspartners steigen.“ So funktioniert Kommunikation a´ la Pipi Langstrumpf: „Ich mach´ mir die Welt, wie sie mir gefällt!“

Mit gezielter Vorbereitung überzeugen Sie leichter, entspannter und führen das Gespräch erfolgreich zum Abschluss. Überzeugen bedeutet, relevante Inhalte glaubhaft darzustellen. Genau die Inhalte und Fakten, die für den Gesprächspartner in diesem Moment wichtig sind.

Nutzen Sie die kurze Vorstellungsgespräch-Zeit gezielt.

Typische Probleme zeigen sich deutlich im englischsprachigen Teil des Vorstellungsgespräches. Da Personalleiter und Abteilungsleiter viele solcher Bewerbungsgespräche, auch Interview genannt, pro Tag abarbeiten, bleiben Ihnen nur wenige Chancen einer realistischen Selbstdarstellung. Die gilt es, direkt zu nutzen. Bleiben Sie immer beim Thema. Punkt für Punkt (Inhalte der Vorstellungsgespräch-Simulation).

Vorstellungsgespräche bedeuten Unsicherheit.

Ungewohntes, Neues. Die Mehrfachbelastung, Gesprächsinhalt, Fremdsprache, eigene Ziele und der Druck, erfolgreich zu überzeugen.
Überzeugen? Glaubhaft genau das bieten, was das Unternehmen braucht. Gelingt Ihnen das besser als den statistisch errechneten 4 Mitbewerbern? Dann haben Sie die Zusage!

Leicht gelingt meist der anfängliche Small Talk auf Englisch im Verlauf des Vorstellungsgespräches. Die Darstellung der eigenen Qualifikationen und des Lebenslaufs auf Deutsch und Englisch sind relativ problemlos aufzuzeigen.

Personalleiter inhaltlich und sprachlich überzeugen.

Warum fällt Personalleitern bei 4 von 5 Bewerber/innen auf, dass Bewerbungsschreiben und Qualifikation hervorragend sind? Das Vorstellungsgespräch selbst dagegen überzeugt inhaltlich wie englischsprachlich wenig. Entscheidende Gesprächspunkte misslingen mangels ausreichender Englisch-Sprechpraxis. Details klar darstellen? Nicht möglich, weil passendesVokabulars fehlt. Oder es ist nicht abrufbar. 

Englisch-Kenntnisse (Schriftenglisch) sind vorhanden, die Sprech-Praxis ist holprig, unsicher. Personaler sagen sinngemäß übereinstimmend: „Der überwiegende Teil der Bewerber/innen

nimmt den Hinweis in der Stellenausschreibung „Englisch in Wort und Schrift“ nicht ernst.“

Schulenglisch-Kenntnisse zu haben, bedeutet in der Berufs-Realität: „Englisch in Schrift“. Was fehlt ist das „Wort“, die flüssige Sprech-Praxis. Schule gab uns die wertvolle Basis: Schulenglisch-Theorie. Für die nötige Englisch-Sprech-Praxis sorgt nach der Schulzeit jeder Berufstätige selbst.

Die einfache Lösung:

Wesentlich leichter gelingt Ihnen das Vorstellungsgespräch, wenn Sie sich gezielt vorbereiten. In einem 3-Tage-Intensiv-Training trainieren Sie intensiv Englisch und gleichzeitig inhaltlich für Ihr Einstellungsgespräch.

So überzeugen Sie den Personalleiter im Bewerbungsgespräch und erhöhen damit deutlich Ihre Einstellungschance. Starten Sie mit einem sicheren Gefühl in Ihr bevorstehendes Bewerbungs-Interview..

Gezielt trainierte Bewerber/innen setzen sich leichter und erfolgreich gegen Mitbewerber/innen durch. Oft entscheiden nur Details, ob der Favorit oder der Zweitplatzierte die Zusage erhält.

In Zusammenarbeit mit Personalleitern und Personalberatern.


Üben Sie Einstellungsgespräch-Dialoge unter realitätsnahen Bedingungen. Mit berufserfahrenen Technical oder Business English-Trainern. Konzept und Inhalt entstanden in Zusammenarbeit mit Personalleitern und Personalberatern. Mit diesen passen wir diesen spezialisierten Englischkurs an die aktuellen Entwicklungen im Personalbereich an. Sie trainieren so, wie wenn Sie direkt mit dem Personalleiter, einem Fachabteilungsleiter, einem leitenden Ingenieur oder dem CEO im neuen Unternehmen sprechen.


Sie lernen keine Standardantworten, sondern trainieren, wie Sie individuell und spontan auf englische Fragen antworten. Abgestimmt auf

  •  Ihre persönliche Situation,
  • Ihre konkrete Bewerbung,
  • die Stellenbeschreibung des Unternehmens, bei dem Sie sich bewerben.

Sie trainieren Ihr Berufs-Profil.

Sie vertrauen auf die innerhalb des Englischkurses erworbene Sicherheit und sprachliche Erfahrung. Aufgrund der täglichen Übung entwickeln Sie spontan sinnvolle, überzeugende Antworten auf viele Fragen wie zum Beispiel diese:

“What can you contribute to our company?” - “Please describe your job-experience for us!”

Gemeinsam besprechen wir Ihr Berufs-Profil auf Englisch. Sie trainieren die Schilderung in der Praxis. Erstellen Sie Ihr Berufs-Profil und ergänzen fehlende Profil-Punkte. Sie aktivieren theoretisches Sprach-Wissen, ergänzen es gemeinsam in der Gruppe. So sprechen Sie von Tag zu Tag sicherer Englisch.

Erkennen Sie weiteren Handlungsbedarf? Buchen Sie bequem tageweise Kommunikations-Englischkurs hinzu.

Sprach-Zertifikat? Sofort zu den Bewerbungsunterlagen.


Die beliebten Intensiv-Englischkurse “Sicher Englisch sprechen im Vorstellungsgespräch” beginnen jede Woche.
Zum Abschluss erhalten Sie Ihr verdientes Europa-Zertifikat. Wichtig im Beruf. Es zertifiziert Ihren Sprachlevel und ist neutral. Das heißt, es enthält keinen Hinweis auf die Teilnahme an einem Englischkurs speziell für Bewerbungsgespräche. Hier starten Sie Ihre Schnell-Einstufung ...

Attraktiv ist das GER-Zertifikat für zukünftige Arbeitgeber. Empfehlenswert, es Ihren Bewerbungsunterlagen beizulegen. Sie beweisen Ihren engagierten Weiterbildungswillen, zeigen eindrucksvoll, wie wichtig Ihnen soziale Fähigkeiten, englischsprachliche Verständigung sind.

Warum sind Trainingserfolge in nur 3 Tagen möglich? Sie haben eine wertvolle Basis: Schulenglisch oder theoretisches Wissen durch Schriftenglisch im Beruf. Das zusammen wandeln wir um in Sprach-Routine. Wie? Durch ständiges Sprechtraining

Sprech-Praxis kommt, indem du Englisch sprichst. Immer wieder Grammatik und Vokabular zu lernen unterstützt, trainiert aber nicht deine Sprechpraxis. Spreche und werde sicher.

Info: 0 67 21 - 99 47 41

Rufen Sie jetzt einfach an. Antworten und  Infos zu: Trainingstermine, freie Kursplätze,
Erfahren Sie  einfache Tipps, wie Sie schnell Englisch sprechen lernen.

Sind Absagen Pech oder Zufall - Zusagen dagegen Glück?

Jeder Bewerber hat statistisch gesehen vier Mitbewerber. Sind Arbeitssuchende vergleichbar qualifiziert und berufserfahren, entscheiden persönliche Stärken und Sprachkenntnisse. Berufliche Qualifizierung sowie Lebenslauf (CV) stehen fest. Potential steckt für Bewerber in der Optimierung außerfachlicher, fachübergreifender Kompetenzen. Nutzen Sie im Gespräch alle Chancen, tatsächlich vorhandene individuelle Fähigkeiten vorteilhaft und glaubhaft darzustellen.

Bei Führungskräften sind 60 Prozent persönliche Stärken und 10 Prozent fachliche Qualifikation für beruflichen Aufstieg nötig. Nicht jeden Bewerber reizen Führungsposition und Karriere. Dennoch ist diese Erkenntnis für alle Bewerber fundamental wichtig. Um  eigene Stärken und Schwächen bewusster wahrzunehmen, sich ihrer Bedeutung klar zu werden und dann entsprechend daran zu arbeiten.

Die meisten Berufstätigen sind bis heute überzeugt, ihre berufliche Qualifikation sei entscheidend, ihr Sozialverhalten nebensächlich. Es ist genau umgekehrt. 

Perspektiv-Wechsel: Präsentieren Sie sich als Marke.

Personalentscheider sind sich heute nahezu einig: „Bevorzugt stelle ich hochengagierte Bewerber ein, die für ihre Aufgabe brennen und hohes Lernpotential zeigen, selbst wenn sie nicht top-qualifiziert sind.“ Dagegen sind trotz Fachkräftemangel selbst hochqualifizierte, jedoch gelangweilte, wenig engagierte Bewerber mit langer Berufserfahrung schwieriger zu vermitteln. Präsentieren Sie sich als Marke (Nein, das hat nichts mit „verbiegen“ zu tun, wenn Freundlichkeit und Soft Skills echt sind und nicht vorgespielt).

Untermauern Sie positive Aussagen, die Sie in Ihrer Bewerbung nannten. Nennen Sie auf Deutsch beziehungsweise Englisch sachlich die Fakten. Ergänzen Sie diese mit verständlichen, bildhaften Informationen. Es gibt Bewerber, die sagten nach dem Gespräch: „Ich habe teilweise selbst nicht genau verstanden, was ich sagte!“

Sie sind Architekt der Personalleiter-Fantasie

Lassen Sie Personalleiter Ihre Inhalte, Ihre Tätigkeiten miterleben. Was er in seiner Vorstellung selbst erlebt, wird für ihn glaubhaft. Sie sind Architekt seiner Fantasie. Sie füttern seine Wahrnehmung mit Ihren Vorgaben.  Zusagen nach dem Vorstellungsgespräch sind ebenso wenig Zufall, wie Absagen durch persönliches „Pech“ entstehen. Sie gestalten seine negativen Gedanken ebenso wie seine positiven. „Jeder ist seines Glückes Schmied“, passt weiterhin.

Die Fähigkeit, Englisch zu sprechen, gehört für 74 Prozent aller Unternehmen in Deutschland zu den erwarteten Schlüsselqualifikationen. Sogar vor Berufserfahrung, 67 Prozent (Statistik: Staufenbiel). 

Stärken erkennen und auf Englisch darstellen

Dringender Tipp: Unterschätzen Sie auf keinen Fall die Bedeutung Ihrer persönlichen Stärken. Oftmals erzählen uns Bewerber stolz, über wie viel Arbeitserfahrung oder Fachkenntnis sie verfügen. Ihre sozialen Fähigkeiten sind ihnen leider ebenso unbewusst wie ihre Unzulänglichkeit auf diesem Gebiet.

Lernen und Wissen dominiert in den Köpfen der Menschen. Wie sie sich selbst täglich verhalten, erscheint den meisten zweitrangig. Fragen Sie Freunde und Familie wie Ihre Außenwirkung ist. Das hilft ungemein. Sogar miteinander vertraute Menschen sind völlig überrascht, wie andere ihr Benehmen erleben. Greifen Sie bei der Befragung einzelne Soft-Skills heraus, um allgemeine Einschätzungen zu vermeiden. Beispielsweise Kritikfähigkeit, Anpassungsfähigkeit, Kommunikationsgeschick sind wichtig. Seien Sie bei den Antworten ebenfalls kritikfähig, da Sie ehrliche Antworten bevorzugen. Selbst dann, wenn sie nicht immer angenehm sind. Das nächste Vorstellungsgespräch kommt mit Sicherheit.

Stärken erkennen und sprachlich auf Deutsch und Englisch darzustellen, trainieren Teilnehmer/innen in dem Intensiv-Englischkurs „Sicher Englisch sprechen im Vorstellungsgespräch.

Personalleiter suchen Mitarbeitende, die in sozialer Hinsicht zu den Kollegen, zur Belegschaft passen. Teamfähig zu sein, ist Bedingung, wie eine selbstkritische aber dennoch selbstbewusste Lebenseinstellung. Mental fit heißt auch: Fit im Beruf.

Vor einigen Jahren war Berufstätigen klar:

Selbstbewusstsein steht nicht für Überheblichkeit, vielmehr dafür, sich seiner Stärken und Schwächen bewusst zu sein und so zu einer realistischen Selbsteinschätzung zu gelangen. Ideal, wenn sich diese Einschätzung mit der Außenwirkung deckt.

Ein gesundes Weltbild (Mindset) erkennen zu lassen, fördert die Chancen. Ebenso die zu vermittelnde Absicht, sich mit voller Kraft für das neue Unternehmen einzusetzen. Erkennt der Personalleiter, dass Sie beabsichtigen, Ihre Energie im Einklang mit der Unternehmens-Philosophie zu erreichen, jubilieren Personalleiter über ihren Glücksgriff.

All das hat nicht mit Qualifikation und Berufserfahrung zu tun. Entscheidend ist, wie ein Profi über den Tellerrand zu schauen. Vermitteln Sie: Ich arbeite nicht nur bei euch, ich helfe euch, Probleme zu lösen. Immer getreu Michael Gorbatschows Grundsatz: „Wer nicht Teil der Lösung ist, ist Teil des Problems“.

Qualifikation vorhanden, Stärken nicht erkennbar.

Sind persönliche Stärken und Fähigkeiten für den Personalleiter nicht erkennbar, verzichtet er lieber auf den Bewerber. Trotz Erfahrung und fachlicher Qualifikation. Klar, Ärger mir „dem Neuen“ braucht keiner. Der Personalleiter ist nach einem Personal-Fehlgriff gezwungen, seine Entscheidung vor Kollegen und Management zu verantworten oder zumindest zu rechtfertigen. Entscheiden Personaler und Fachabteilungsleiter verteilen sich Chancen und Risiken auf mehrere Schultern. Aus Bewerber-Perspektive bedeutet dies indessen, mehrere Personen von sich zu überzeugen.

Wäre die Bewerber-Qualifikation allein bestimmend, könnten sich Kandidaten vor dem Vorstellungsgespräch entspannt zurücklehnen. Sie sind qualifiziert, routiniert, erfolgreich, haben Berufserfahrung. Der Arbeitsmarkt erwartet sie.

Berufstätige stehen vor neuen Herausforderungen.

Berufstätige, Führungskräfte stehen heute aufgrund unternehmerischer und wirtschaftlicher Veränderungen sprachlich vor neuen Herausforderungen, auch gerne "challenge" genannt.  Neben Fachenglisch im eigenen Arbeitsbereich wird erwartet, abteilungsübergreifend Englisch zu sprechen. Genügten Führungskräften 350 englische Standardsätze, auswendig, routiniert im Konferenzraum rezitiert, ist heute spontaner Smalltalk ebenso wichtig wie interkulturell unterschiedlichste Themenbereiche englischsprachlich abzudecken.

Vor zehn, zwanzig Jahren sprachen vereinzelt Kunden und Partner Englisch auf der Messe, auf der Geschäftsreise. Längst ist der Standard „Englisch sprechen“ in die Unternehmen gerutscht. Im Beruf, in Meetings, Telefongesprächen, Videokonferenzen. In Gesprächen mit Kollegen der Buchhaltungsabteilung in der Türkei, dem ausgelagerten Rechnungswesen. Mit den IT-Spezialisten in Indien, Asien, dem Service in Rumänien, dem Zwischenlager in Polen.

Oder aber: Über Nacht sitzen Berufstätige dem neuen, freundlichen, englischsprachigen Kollegen gegenüber. Zugegeben, er spricht besser Englisch als ich seine Muttersprache. 

Kollegen sprechen Englisch

Selbst erfahrene Profis stehen unversehens vor einer Herausforderung. Wer sich selbst in seinem Fachbereich „Englisch fließend, verhandlungssicher“ einstufte, erkennt zunehmend dringender Handlungsbedarf: Der sprachliche Bereich erweiterte sich. Kollegen erwarten, dass er auf Englisch Themen bespricht, die ihn zuvor nicht berührten. Statt Verständigung auf Englisch, lernte er viele Jahre nur die für seinen Bereich wichtigen Begriffe und Redewendungen. Für Englischtraining nahm er sich nie die Zeit: "Es geht schon irgendwie!"

Soziale und sprachliche Kompetenzen werden im Beruf wichtiger. Nicht nur internationale Partner, Kunden und der Vorstand sprechen Englisch. Mittlerweile sind es immer mehr Kollegen hier oder in ausgelagerte Abteilungen im Ausland. Outsourcing wächst nach wie vor.

Allein für das Jahr 2018 planten über 60% aller Unternehmen in Deutschland erstmalig oder zusätzlich Outsourcing-Aktivitäten. Für 2020 planen 37 Prozent kleinerer und mittlerer Unternehmen Outsourcing. Für die Fachbereiche Accounting, IT, Digital Marketing, Development. Kollegen, die hier ersetzt werden, begleiten Berufstätige künftig englischsprechend in einem anderen Land durchs Arbeitsleben. Schriftlich oder am Telefon, um zum Teil komplexe Sachverhalte zu klären. Mit Fachenglisch angereichertes Schulenglisch, eher theoretisch, eher Schriftenglisch braucht daher dringend ein Upgrade. Englisch sprechen, sicher und souverän. Damit Gesprächspartner ebenfalls auf Englisch Ihre berufliche Qualifizierung erkennen.

Regelmäßig berichten unsere Kunden von plötzlichem Trainings- und Handlungsbedarf im Beruf. Mitarbeiter und Kollegen erfahren Veränderungen oft erst nach dem Wochenende. Ähnlich überraschen Eigentümer- und Vorstandswechsel, die zum Teil den Wechsel der Unternehmenssprache mit sich bringen

Machen Sie es sich leichter mit der richtigen ...


Vorbereitung:

1. Da Sie mit uns alle Stufen des Vorstellungsgespräches auf Englisch ausarbeiteten und trainierten, übernehmen Sie die Inhalte 1:1 ebenfalls für den deutschen Teil des Vorstellungsgespräches. Damit stimmen die deutsche und die englische Version inhaltlich überein. Sie lernen keine Details auswendig, sondern trainieren, sprachlich spontan passend zu reagieren. Auf Deutsch und auf Englisch.

2. Sie trainieren in Ihrem Englischkurs, Inhalte, englische Aussagen oder Fragen an die Gesprächssituation im Unternehmen anzupassen.

3. Sie bereiten sich nicht mühsam zuhause vor. Sie erledigen dies leicht und bequem in der netten Gruppe mit Menschen, die dasselbe Ziel haben wie Sie.

Alle Trainingsinhalte, wie Sie sich inhaltlich und gleichzeitig sprachlich auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten. 

Entspannt Englisch sprechen wenn es darauf ankommt.

Ihr Ziel ist sicher, in Ihrem Bewerbungs- oder Vorstellungsgespräch Ihre berufliche Qualifikation auf Englisch überzeugend darzustellen. So, wie man es von Ihnen erwartet. Vermitteln Sie nach diesem „Job-Interview“ auf Englisch, warum Sie die oder der Richtige für den angebotenen Job sind. Profitieren Sie von einem Englischkurs mit 4-fach-Nutzen. Dabei trainieren Sie Englisch genauso wie die wichtigen Inhalte des Vorstellungsgesprächs. Termine und Preise und weitere Infos zum Training lesen Sie hier.

Diese Simulation eines Bewerbungsgesprächs verläuft völlig stressfrei. Ihr einfühlsamer Trainer ermuntert passive Bewerber und bringt sie einfühlsam zum Sprechen.

Das Training ermutigt, selbstbewusst und sicher Englisch zu sprechen und dabei die wichtigen Gesprächsinhalte stets im Blick zu haben. Ein wichtiger Aspekt auch im deutschen Teil des Interviews.

Sind Sie sprachlich souverän, sind Sie entspannt und wirken dadurch positiv auf Ihre Gesprächspartner. Personalleiter oder Personalreferent nehmen Sie als entspannte Persönlichkeit wahr. Eine Person, der sie zutrauen, die künftigen Aufgaben im Unternehmen eigenständig wahrzunehmen.

Frage an Sie: Welcher Person übertragen Sie aus der Sicht eines Personalleiters eher eine wichtige Aufgabe? Einem englischsprachlich sicheren oder einem Mitarbeitenden, der "Ruckel-Englisch" spricht?

Was ist bei einem ersten Eindruck entscheidend?

Wichtig ist bei einem ersten Eindruck nicht nur wie qualifiziert Sie sind, sondern, wie qualifiziert Sie wirken. Sprechen Sie entspannt und überzeugend im Vorstellungsgespräch steigt Ihr Ansehen, wächst das Zutrauen.

Nach einem Vorbereitungs-Training denken und sprechen Sie entspannt, arbeiten Sie nicht nur Ihre Antworten auf Fragedruck hinweg ab. Das Gehirn hat in Phasen ohne Druck Raum für Kreativität und damit bessere Antworten. Unter hohen Anforderungen häufen sich nach dem Gespräch eigene Gedanken wie:  “Wäre mir das doch bloß vorhin eingefallen”. 

Oder “Hätte ich das auf Englisch so gesagt, wie ich es vorher plante, hätten die Entscheider nach dem Vorstellungs-Interview gewusst, dass ich der Richtige bin”. Das sagen Bewerber sinngemäß, die sich nach einem missglückten ersten Bewerbungsgespräch für das nächste Unternehmen sprachlich besser aufstellen.

Wissen heißt nicht können. Routine bringt Sicherheit

Selbst wenn wir vieles wissen, haben wir oft das Problem, dieses Wissen im entscheidenden Moment abzurufen. Nicht irgendwann, sondern schnell. Training bewirkt Routine und fördert die Spontanität. Ideal trainiert man dies mit verschiedenen Personen. Ein Vorteil der extrem kleinen Gruppe.

In dem Maße wie sprachliches Selbstbewusstsein wächst, schwindet die Unsicherheit. Ausgelöst durch Ihr intensives Training. In der überschaubar kleinen Gruppe entwickelt sich von Tag zu Tag mehr Spaß am Training, an der Kommunikation mit Teilnehmer/innen und Trainer.

Redewendungen trainieren Sie dabei praxisnah und ganzheitlich. Immer im Zusammenhang mit Ihrem Vorstellungsgespräch. Ebenso telefonieren Sie auf Englisch. Sie üben aktiv, gezielt Fragen zu stellen und spontan zu antworten.

Warum routinierte Bewerber/innen vor ihrem Vorstellungsgespräch ...


... ein Intensiv-Englischtraining nutzen.

Selbst Berufstätige, die regelmäßig Englisch sprechen, laufen in die Einseitigkeitsfalle. Sie nutzen immer wieder dieselben Wörter, Redewendungen, Sätze und Fragen. Typische Begriffe ihres Aufgabenbereiches, die Personen nutzen, mit denen sie beruflich zusammen arbeiten.

Wechseln unerwartet Aufgabengebiete oder Gesprächsinhalte wird es schwierig. Oft überraschend, weil das üblich nötige Vokabular spontan verwendet wird. Andere Situation, andere Anforderungen, anderes Vokabular. 

Extrem unangenehm ist technikaffinen Menschen meist der Smalltalk auf Englisch. Es fehlen die dafür einfachsten Wörter und Redewendungen. Sie werden im sprachlichen Tagesgeschäft zu selten genutzt. Das ist der Grund, warum selbst Englisch-Praktiker vor dem nächsten Bewerbungs- oder Vorstellungsgespräch das hierfür typische Vokabular nochmals aktiv trainieren.

Freundliche, verbindliche Redewendungen, die gleichfalls Sozialkompetenz vermitteln, kommen Ungeübten leider nur hölzern, unecht über die Lippen. Gründe sind Unsicherheit, zu zögerliches Sprachverhalten. Dies geht zu Lasten der Gesprächsatmosphäre.

Gesprächs-Simulationen helfen, spontan zu sein.

Englische Wörter zu lernen, zu wiederholen, zu trainieren bedeutet, diese genau dann zu erinnern und zu sprechen, wenn Sie sie brauchen. Praxistraining, Gesprächs-Simulationen helfen hier direkt, da Gesprächs-Situationen vorweg genommen und live trainiert werden.

Sie vermuten, Schulenglisch und theoretische Kenntnisse seien ausreichend und Sie sehen dem Vorstellungsgespräch auf Englisch erwartungsvoll entgegen? An diese Punkte denken die meisten Bewerber/innen nicht:

Englisch - Können statt Wissen. So geht´s:

1. Situationen und Wörter vorab erkennen. Lesen Sie die speziell für das Vorstellungsgespräch wichtigen Wörter und Redewendungen.

2. Lernen. Lesen Sie diese Wörter und Redewendungen:  Oft!  Laut! Verbinden Sie diese laut (sehr wichtig!!!) mit Ihrer beruflichen Situation.
Sprechen Sie Fragen und Antworten laut. Variieren Sie, damit Sie sprachlich spontan agieren und reagieren können. Ohne Training keine Spontanität. Das kennen Sie vom Sport, Musikinstrumenten und allen anderen praktischen und geistigen Tätigkeiten. Je länger sie untrainiert bleiben, desto
unsicherer, hakeliger ist die Ausführung. Und: Desto größer wird die Schwelle, sich zu überwinden. Trotz erkannter Notwendigkeit schiebt der Mensch diese ungeübte Tätigkeit auf, wird nicht aktiv. Viele kennen dies von der jährlichen Steuererklärung. Ein Jahr ist es her. FRagen türmen sich: Wo ist ...?
Wie geht das? Warum, wer, wann ...? 

3. Trainieren Sie diese aktiv in realitätsnahen Situationen auf Englisch. Am besten mit 2-3 anderen Personen und einen auf Vorstellungsgespräche spezialisierten Trainer, weil dieser inhaltsschwache und inhaltsstarke Aussagen und Stärken unterscheidet und Ihnen direkt Vorschläge gibt, welche Variante sprachlich für den Personalleiter überzeugender ist.

So trainieren Sie, spontan und souverän zu antworten. Sie bringen Inhalte auf den Punkt, weil Sie die passenden Wörter und Redewendungen nicht nur kennen. Sie rufen sie bei Bedarf direkt ab, weil Sie sie oft gesprochen haben. Sichere Menschen wirken freundlicher als unsichere, da diese angespannt sind. Selbst Personalchefs, Personalleiterinnen können schlecht einschätzen: Ist der Bewerber grundsätzlich  unfreundlich oder nur unsicher, angespannt? Bewerber hoffen dann auf die positive Personalleiter-Einschätzung: Im Zweifel für den Bewerber. 

Missverständnisse bewirken bärenstarke Verwirrung.

Sie erzählen keine Anekdoten, Sie nennen eindeutige Fakten, die überzeugen. Verweisen Sie auf Ihre Qualifikation. Gleichzeitig verbinden Sie diese mit einer positiven Zukunft im neuen Unternehmen.

Sie zeigen Vorteile auf, die der neue Arbeitgeber gewinnt, sobald er mit Ihnen zusammen arbeitet. Das alles auf Englisch. Selbstverständlich frischen Sie in Ihrem Intensiv-Englischkurs Grammatikkenntnisse auf. Damit Fehldeutungen Ihrer Aussagen gar nicht erst entstehen.

Jedes Missverständnis  bewirkt in der Zeit des Bewerbungsgespräches leichte bis bärenstarke Verwirrung. Es sagt Ihren Gesprächspartnern im Beruf voraus, dass diese Verständigungs-Gefahr ebenso später im Job präsent ist. 

Teure Missverständnisse durch mangelnde Englischkenntnisse.

Berufliche Top-Qualifikation erkennen englischsprachige Dialogpartner erst durch funktionierende Verständigung auf Englisch. Ein fachlich erstklassiger Rat führt zu Missverständnissen, erkennt der Partner nicht was tatsächlich gemeint ist. Verständigungsschwierigkeiten entstehen oft durch eine zu dürftige, verwaschene Ausdrucksweise. Oberflächliche Ausdrucksweise untereinander ist selbst in der Muttersprache ein Problem, wie es jeder Mensch aus eigener Praxis kennt.

Fehldeutungen durch Kunden, Kollegen, Partnern, Outsourcing-Unternehmen, der Geschäftsleitung. Verständnisprobleme aufgrund mangelnder Ausdrucksmöglichkeit auf Englisch sind unnötig. Einfache Kommunikations-Techniken helfen enorm, solche Missverständnisse zu vermeiden.

An jedem Punkt des Vorstellungsgespäches vorbereitet sein.

Seien Sie an jedem Punkt des Vorstellungsgespräches vorbereitet. Fragen Abteilungsleiter oder Personalchefin : „Wie gut sind Ihre Englischkenntnisse?“ Wenn diese locker fortsetzen: „Let´s talk English!“ Es ist für alle Beteiligten angenehm, wenn Bewerber nicht überrascht sind.

Wie naiv wirken überraschte Bewerber in diesem Fall auf einen Personalentscheider? Bewerber, die vermuteten, es gäbe bis heute Jobs, für die Englisch keine Voraussetzung sei. Die den Hinweis: „Englisch in Wort und Schrift“ oberflächlich überlesen oder nicht ernst genommen haben.
Diese Bewerber/innen unerfahren, uninformiert.

Perfekt, wer während des Gespräches auf Englisch nicht in theoretischen Schriftenglisch-Kenntnissen und Schulenglisch-Sätzen stöbert. Professionell, wer englischsprachlich fit ist. Zeigen Sie, dass nicht nur Ihre Bewerbung, sondern auch Ihre Persönlichkeit überzeugen.

Sprech-Praxis kommt, indem du Englisch sprichst. Immer wieder Grammatik und Vokabular zu lernen unterstützt, trainiert aber nicht deine Sprechpraxis. Spreche und werde sicher.

Info: 0 67 21 - 99 47 41

Rufen Sie jetzt einfach an. Antworten und  Infos zu: Trainingstermine, freie Kursplätze,
Erfahren Sie  einfache Tipps, wie Sie schnell Englisch sprechen lernen.

Inhalte des Trainings “Vorstellungsgespräch-Simulation” 

Sechs Stunden Trainingszeit nutzen Sie im Englischkurs täglich, um möglichst oft Englisch zu sprechen. Damit Sie im Vorstellungsgespräch instinktiv die nötigen Fähigkeiten genau dann abrufen, wenn Sie sie brauchen. Sicher, treffend und überzeugend.

Routine macht sicher. Die folgenden Trainingsinhalte „lernen“ Sie nicht thematisch und theoretisch. Sie sind ständiger, selbstverständlicher Bestandteil unserer Gespräche auf Englisch. So lernen Sie nicht wieder nur Theorie. Diesmal trainieren Sie Praxis.

Wir wissen, dass es für Sprach-Wissenschaftler und Lehrer extrem schwierig ist, sich von der Theorie und Schriftlichkeit weg, hin zur Sprech-Praxis zu bewegen. Deshalb trainieren Sie bei OK-Englisch-Training grundsätzlich ohne Medien, App, E-Learning, Buch. Damit Sie mit Sprach-Praktikern das freie Sprechen aktiv trainieren. Dass Sie sprechen wie ein Muttersprachler im Beruf.

Polieren Sie Ihr „career-vocabulary“ auf.

Damit rutschen Sie innerhalb weniger Tage in die nötige Sprech-Praxis. Sie entwickeln Sprech-Routine durch Übung. Das alles mit nur ein bis zwei anderen Berufstätigen. Diese bereiten sich ebenfalls auf ein Vorstellungsgespräch vor. Genauso wie Sie.

Bereiten Sie sich inhaltlich auf die Punkte vor, mit denen Sie innerhalb des Vorstellungsgespräches konfrontiert werden. Nebenbei trainieren Sie, Englisch sicher zu sprechen.

Polieren Ihr „career-vocabulary“ auf. Ergänzen Sie unverzichtbare Inhalte des Bewerbergespräches, die wichtigsten Grammatikelemente. All das während Sie gemeinsam Englisch sprechen.

Sie konzentrieren sich dabei vollständig auf die drei Hauptthemen:
Englisch sprechen,
Fähigkeiten verbessern,
Vorstellungsgespräch-Inhalte.

Aus Wissen wird Können!

Sie besitzen umfangreiches Sprach-Wissen aus der Schulzeit? Selbst wenn dies schon viele Jahre zurück liegt. Trainieren wir gemeinsam, dass aus Wissen Können, Sprech-Praxis entsteht. Spontan, flüssig, überzeugend.

Sie haben demnächst ein Vorstellungsgespräch und erkennen, dass Sie für dieses Interview, das teilweise auf Englisch geführt wird, nicht genügend vorbereitet sind? Buchen Sie jetzt Ihren 3-Tage-Intensiv-Englischkurs. So bereiten Sie sich inhaltlich und gleichzeitig englischsprachlich gezielt vor: Ihr Last-Minute-Englisch-Training.

Optimieren Sie Ihre Bewerbung auf Englisch. Nutzen Sie Ihre Chance, diese mit einem Muttersprachler zu optimieren. Qualifizierte Bewerber überlassen nur ungern dem Zufall, ob sie künftig mit einem attraktiven Arbeitgeber zusammen arbeiten. 

Erzeugen Sie Wirkung!

Haben Sie sich zwischenzeitlich bei einem Unternehmen beworben? Dann nutzen Sie Ihre Entwicklungs-Möglichkeiten optimal: Bringen Sie Ihre Bewerbung, Lebenslauf sowie die Stellenbeschreibung zu Ihrem Englischkurs mit. Die Inhalte fließen so in Ihr Vorbereitungs-Training ein. Sie erzeugen damit bedeutend mehr Wirkung. Damit formen Sie den Englischkurs für Vorstellungsgespräche nach Ihren persönlichen Anforderungen und Bedürfnissen.

Bewerber/innen trainieren in diesem Intensiv-Englischkurs leichter und sicher Englisch zu sprechen und zu verstehen. Eine Woche lernen Sie ganztags, sich in englischer Sprache treffender auszudrücken. Sie bauen eine Brücke zwischen Schulenglisch, Ihrem bisherigen Fachenglisch-Vokabular an einem Ufer und Englisch sprechen für den Beruf auf der anderen Seite.

„Career English“ nehmen Sie zusätzlich mit. Für die wichtigen, speziellen Momente des Bewerbungsgespräches. Entscheidende Gesprächspunkte, wie zum Beispiel Ihr Gehalt. Argumentieren Sie gut trainiert, warum Sie erwarten, dass es höher ist als bei Ihrem ehemaligen Arbeitgeber. Auf Englisch sagen Sie, welche Vorteile Sie dem Unternehmen bieten, die ein höheres Gehalt rechtfertigen. Schenken Sie dem Personaler Argumente, die es ihm erleichtern, sich für Sie einzusetzen. Für Ihre zweite, gemeinsame Gesprächsrunde mit dem Abteilungsleiter. 

Career English

Karriere-Englisch beinhaltet treffende englische Wörter und professionelle Redewendungen der Themenbereiche, die überwiegend in einem Vorstellungsgespräch vorkommen und im Erfolgsfall spontan abrufbar sind:

  • eigene Stärken,
  • berufliche Praxisbeispiele,
  • erfolgreiche Projekte,
  • Schilderung Ihrer Berufserfahrung,
  • Gespräche über Ihre Gehaltsvorstellungen und
  • wie Sie Ihre Gehaltsvorstellung sinnvoll und nachvollziehbar begründen.

Gesprächspartner-Verunsicherung

Bedenken Sie immer: Benötigen Sie zu lange zum Nachdenken, verunsichert dies ihre Gesprächspartner. Diese wissen nie:

  • Ist sich der Bewerber unsicher?
  • Kennt er die Fakten nicht?
  • Will er die Fakten nicht nennen?
  • Ist er gezwungen, sich zuerst eine passend wirkende Antwort ausdenken?
  • Ist er nicht fähig, sich sprachlich qualifiziert auszudrücken?

Pointierte, eindeutige Ausdrucksweise macht stark.

Themen, die englischsprachlich im beruflichen Umfeld selten genutzt werden. Daher ist die Sprechweise hierbei meist holprig und wenig überzeugend. Pointierte, eindeutige und eindrucksvolle Ausdrucksweise macht stark und einzigartig. Unsichere Darstellung schwächt Ihre Situation. Schwäche wirkt sich erwiesenermaßen immer auf die Höhe des Gehalts aus. Wer sich nicht eindeutig von anderen unterscheidet, sich auf Deutsch und Englisch hervorhebt, verdient nur durchschnittlich.

Kurz vor dem Bewerbungsgespräch ist ausreichend Zeit, um die eigenen Englischkenntnisse umso schneller aufzufrischen. Eine Woche, ganztags, aktivieren Sie Ihre bisherigen Englischkenntnisse und verwandeln sie in Sprech-Praxis.

Genießen Sie das befreiende Gefühl 

Erfahren Sie, was in Ihrem Bewusstsein geschieht. Sie genießen das befreiende Gefühl, wenn Sie Ihr Wissen nach so kurzer Zeit sprechend und hörend erleben. Diese Erfahrung, die uns unsere Kunden begeistert erzählen, gewinnen Sie durch Ihr Tun. Indem Sie Theorie in Aktivität umwandeln. In erfolgreiche Verständigung. Einzig durch intensive Erfahrung in einer solche kleinen Gruppe kommen Sie ins Tun. Sie erfahren Englisch live.

In größeren Gruppen, mit dadurch zwangsläufig höherem Theorieanteil, wäre dieses Erlebnis nicht möglich. Die Gruppengröße von zwei bis drei Teilnehmenden ist die ideale Balance zwischen Gruppenunterricht und Einzeltraining. Die Minigruppe ist dynamischer als ein Einzeltraining. Sie bereitet wesentlich mehr Spaß. Sie bringt Ihnen mehr Motivation und Abwechslung, so dass die Zeit verfliegt.

OK-Englisch-Training bietet ebenfalls Einzeltraining an. Es hat Vorteile, jedoch auch Nachteile. Das Einsatz-Ziel, Ihr Zeitbudget, Ihre Persönlichkeit entscheiden über die Sinnhaftigkeit der einzelnen Trainingsformen. 

Erleben Sie Aktiv-Training als Kommunikations-Party.

Empfinden wir Weiterbildung oft langweilig und steif, ist Aktiv-Training eine Kommunikations-Party. Eine Erlebnis, das Sie spielerisch zum Sprechen bringt. Englisch sprechen, so ungezwungen, wie Sie sich als Kind Ihre Muttersprache angewöhnten. Ohne verkrampftes Lernen. Ohne Respekt vor Klassenarbeiten und frei von Angst vor überraschenden Tests. Entreißen Sie der englischen Sprache den Schul-Lern-Stempel. Babyleicht. Gleiten Sie hinein ins Sprach-Vergnügen. Erleben Sie das schon meist nach dem ersten Eingewöhnungs-Trainingstag.

Sicher ist es möglich, erneut einzelne Lektionen zu lernen. Wie in der Schule. Aber war das wirksam? Sprechen Sie deshalb Englisch? Schulenglisch ist Ihr bedeutender Wissens-Schatz. Eine wertvolle Basis, auf der Sie jetzt Sprech-Praxis aufbauen. 

Beleben Sie Ihren Lebenslauf.

Sie sind auf der Suche nach einem anderen Job? Bisher steht Ihr Lebenslauf nur auf dem Papier. Erfüllen Sie ihn im Vorstellungsgespräch mit Leben. Erzeugen Sie einen realistischen Eindruck Ihrer persönlichen und beruflichen Fähigkeiten. Genau für dieses Ziel ist die geeignete Gelegenheit kurz vor dem Bewerbungsgespräch. Beginnen Sie jetzt Ihre sprachlich-inhaltliche Bewerbungs-Vorbereitung.

Schlaue Bewerberinnen und Bewerber recherchieren Details zu ihrem zukünftigen Arbeitgeber. Vor der Bewerbung. Spätestens vor dem Vorstellungsgespräch. Diese Einzelheiten baut Ihr Trainer direkt in die englischsprachliche Unterhaltung ein. Vorausgesetzt, Sie wünschen das.

So erinnern Sie und die anderen beiden Personen in Ihrer Gruppe sich jederzeit spontan an Details. Sie wissen diese Einzelheiten nicht nur theoretisch. Ihr Gehirn verarbeitete sie zwischenzeitlich aktiv. Es verknüpfte sie durch erlebte Gespräche, Bilder, Töne, Gedanken, Emotionen zu einem lebendigen Film. Sie sind im Langzeitgedächtnis. Testen Sie, wie Sie mit spontan und routiniert eingeworfenen Detailkenntnissen im Dialog punkten. 

Keine Bewerbung, kein Vorstellungsgespräch ohne Lebenslauf. Bewerber lesen es bei jedem Bewerbungs-Ratgeber und trotzdem ist es einer der
häufigsten Vorbereitungs-Mängel: Der Bewerber kennt nicht alle Punkte seines eigenen Lebenslaufes. Weiß Bewerber sie nicht alle, muss Bewerber sie lernen. Erinnert sich der gestresste Bewerber nicht an Details muss Bewerber sie vorher trainieren. So oft, dass er Daten und Fakten intuitiv abrufen kann.

Ein Mitarbeitender der sich im Vorstellungsgespräch nicht an seine Vergangenheit erinnert, ist für das neue Unternehmen so ungünstig wie ein Bewerber, dem Phasen seiner beruflichen Vergangenheit fehlen (Lücken im Lebenslauf). Stehen Daten in der Bewerbung, an die sich der Bewerber nicht erinnert, wirkt dies auf Personalleiter unglaubwürdig oder unprofessionell. "Houston, wir haben ein Problem!"

Sie sind unerschrocken und entspannt. Warum?

Stellen Sie sich vor: Das Vorstellungsgespräch auf Englisch ist keine lästige, ungewollte, fremdartige Veranstaltung mehr. Nach Ihrem Training sind Sie un-erschrocken. Noch viel besser: Sie sind trainiert und daher entspannt. Großer Vorteil: Sie konzentrieren sich auf Details im Laufe des Gespräches, Sie achten auf Ihre Antworten und genießen einen größeren Überblick.

Nutzen Sie eigene Beispiele, so wird das gesamte Training für Sie ereignisreicher. Sie nutzen sprachliche und inhaltliche Tipps, wie Sie sich geschickt und treffend ausdrücken und üben das an jedem der drei Englisch-Trainingstage

Fallen Ihnen vor Beginn des Englischkurses Fragen ein, die Sie dem Personaler während des Vorstellungsgespräches stellen möchten? Listen Sie diese einfach auf und Ihr Trainer arbeitet  diese gerne in das Training ein.

Entscheidend: Nicht Ihr Können. 

Entscheidend ist nicht Ihr tatsächliches Können. Entscheidend ist das Können, das man Ihnen nach dem Gespräch zutraut. Die subjektive Wahrnehmung Ihrer Gesprächspartner ist wesentlich. Der Intensiv-Englischkurs „Sicher Englisch sprechen im Vorstellungsgespräch“ eignet sich sowohl für berufserfahrene Bewerber als auch für Berufs-Anfänger. Berufseinsteiger, die planen, ihr reichlich vorhandenes theoretisches Sprachwissen nach Ausbildung oder Studium zu aktivieren .

Arbeiten Sie in der Bewerbungs-Phase auch mit Taktik. Die nötige Strategie hilft Ihnen, die Position zu erhalten, die Sie sich wünschen. Entscheidend für die Einschätzung der Personalverantwortlichen nach dem Gespräch ist:

Nicht, was Sie beruflich KÖNNEN, sondern das, was Ihnen die Gesprächspartner nach dem Gespräch ZUTRAUEN. 

Sie sind der Architekt der Wahrnehmung ...

Nicht die Realität entscheidet, sondern das Bild, das in der Wahrnehmung, der Fantasie des Gesprächspartners entsteht. Grundlage ist Ihr Bewerbung, Ihr Lebenslauf, Ihre Zeugnisse. Jetzt kommt das Entscheidende: Die sprachliche Kür, Ihr Vorstellungsgespräch. Sie sind der Architekt Ihrer Worte, Sie entscheiden mit Ihren Worten, was anschließend geschieht. Sie haben Einfluss auf Ihr Denken und Handeln.

Sprech-Praxis kommt, indem du Englisch sprichst. Immer wieder Grammatik und Vokabular zu lernen unterstützt, trainiert aber nicht deine Sprechpraxis. Spreche und werde sicher.

Info: 0 67 21 - 99 47 41

Rufen Sie jetzt einfach an. Antworten und  Infos zu: Trainingstermine, freie Kursplätze,
Erfahren Sie  einfache Tipps, wie Sie schnell Englisch sprechen lernen.

Genial, wenn Sie das können:

Ihre Kunst besteht darin, Ihr Können sprachlich erlebbar zu machen. Auf Deutsch und Englisch. Ohne Übertreibung, dennoch eindeutig und authentisch. Für den neuen Job wesentliche Punkte dürfen keinesfalls fehlen. Unwichtige Aspekte entfallen.

Wie so oft: Genial, wer Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden vermag.

Bewerber, die mit alten, wenig aktuellen Inhalten langweilen, verwässern die wichtigen Gesprächspunkte, Ihre wertvollen Fähigkeiten. Genau das, was für Personalleiter, Personalreferenten, Abteilungsleiter und Chefs letztlich entscheidend ist.

Beachten Sie:

....  in jeder Minute des Gespräches strikt auf Relevanz. Bei Antworten und Fragen.
Unsachliches Ego ist teuer. Manche kostet Sie die Einstellung.


"Vorstellungsgespräch nächste Woche und Sie fühlen sich plötzlich unsicher? Buchen Sie jetzt Ihren 3-Tage-Intensiv-Englischkurs. So bereiten Sie sich inhaltlich und gleichzeitig englischsprachlich gezielt vor." 2 Minuten vor 12 - Last Minute Englisch-Training - Beruf.
"Können Sie Englisch?" Die typische Frage der Personalleiter im Vorstellungsgespräch.

So optimieren Sie Ihre Bewerbung auf Englisch. Nutzen Sie Ihre Chancen, diese mit einem Muttersprachler zu optimieren. Rufen Sie einfach an.