Transfergesellschaft und Transferagentur 


... your English-Job-Boosting!

Angebote fuer Transfergesellschaften und Insolvenzberater

Angebote für Bewerber/innen, Insolvenzberater, Transfergesellschaften und Transferagenturen.

Intensiv-Englischkurse für Beruf und Vorstellungsgespräch

Englischtrainings und Crashkurse sind speziell für Berufstätige entwickelt, die sich in kurzer Zeit sprachlich qualifizieren müssen. 

Einer der Vorteile, die wir Insolvenzberatern und Transfergesellschaften bieten, sind die wöchentlichen Kursbeginn-Termine. Das heißt, alle unsere Intensiv-Englischkurse beginnen jede Woche. Garantiert. Auch bei Unterbelegung. So, dass alle Beteiligten Planungssicherheit haben.

OK-Englischkurse sind speziell für den Beruf konzipiert. Optimal also für alle Berufstätigen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die vor “einigen” Jahren Englisch in der Schule lernten. Angestellte, Führungskräfte, die ihre theoretischen Kenntnisse einsetzen, zum Beispiel beim Schreiben und Lesen von E-Mails und Dokumenten. Problem: Sie sind untrainiert, sicher Englisch zu sprechen. Ziel des Intensiv-Englischkurses: Sicher und treffender Englisch zu sprechen.

Transfergesellschaft erstrebt reibungslosen Arbeitgeberwechsel.

Die Teilnahme an Weiterbildungsangeboten ist für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen eines Unternehmens vor, während oder nach der Betriebsschließung eine entscheidende Maßnahme, um einen Arbeitgeberwechsel möglichst reibungslos zu gestalten.

Fehlen Mitarbeiter/innen wichtige zusätzliche Qualifikationen oder gar die Fähigkeit, sich während der Arbeit sicher auf Englisch zu verständigen, ist die Transferagentur wichtiger Partner für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des Unternehmens.

Bewerber/in spricht Englisch mit dem GmbH-Gechäftsführer.

Die Transferagentur ist eine Kombination aus Outplacement-Beratung und Transfergesellschaft. Bei bevorstehenden Betriebsschließungen berät sie die Mitarbeiter/innen. Zum Beispiel besprechen sie mit ihnen,  welche Fähigkeiten und Qualifikationen während  der gemeinsam geplanten Arbeitsplatzsuche und vor der Übernahme durch ein anderes Unternehmen gegebenenfalls zu erwerben oder zu ergänzen sind.

Sie schlägt Maßnahmen vor, die meist aus unterschiedlichen Fördertöpfen finanziert werden. Die Chance solche Angebote auch tatsächlich zu nutzen, sollte kein Bewerber verpassen. Der neue Arbeitgeber erwartet eine sehr kurze Einarbeitungszeit und nicht, dass nach Einstellung noch ein mehrtägiges Englischtraining vorgeschaltet werden muss. Das geschieht dann, wenn die Jobbeschreibung Englisch in Wort und Schrift zwar vorgibt, die tatsächliche Tragweite vom Bewerber jedoch unterschätzt wurde.

Dieser bräuchte berufliche Sprechpraxis, kann tatsächlich nur mäßiges Urlaubsenglisch. Er nennt seine Englischkenntnisse in Wort und Schrift aber "gut" oder noch dreister: "fließend". Das erste Kundengespräch auf Englisch bringt die Wahrheit  an den Tag. Folge: Chaos, zeitaufwändige und teure Nachbearbeitung. "Fehler des Neuen!", zucken Kollegen mutlos mit den Achseln. "Man kriegt ja keine guten Leute mehr!"  Genau das, was der neue Arbeitnehmer in der Probezeit nicht braucht. Ungenügende Sprachkenntnisse ertränken gute berufliche Qualifikation. 

Der Begriff "Wort" in "Wort und Schrift" wird dabei sowohl in der Bewerbungsphase als auch in Vorstellungsgesprächen oft naiv unterschätzt und nicht ernst genommen. Vor zwanzig Jahren konnte man so naiv sein, heute nicht mehr. Es bedeutet tatsächlich, während der Arbeit Englisch SPRECHEN zu können. Und zwar flüssig und sicher. Während des Vorstellungsgespräches wechselt der Geschäftsführer der GmbH dann gerne mitten im Gespräch von Deutsch auf Englisch. 

Alle Englisch-Crashkurse finden jede Woche statt.


  • Nutzen Sie die "SPECIAL"-Angebote zu ausgewählten Terminen mit 100 Euro Preisvorteil 
  • Rufen Sie einfach an (0 67 21 - 99 47 41), wir beraten Sie gerne.  Kontakt:

Mehr Spaß und Lebensqualität. Wo? Bei der Arbeit!

Mitarbeiter mit überwiegend theoretischen Englisch-Schulkenntnissen erfahren bei einem gemeinsamen Gespräch in der Transferagentur, inwieweit ihre sprachlichen Fähigkeiten für das vorliegende Angebot ausreichend sind. Soll er künftige Mitarbeiter am Telefon oder im persönlichen Gespräch sicher und flüssig Englisch sprechen? Soll er künftig an Meetings teilnehmen, die auf Englisch geführt werden, weil ein Mitglied des Managements des US-Unternehmens nur Englisch spricht? Gibt es Präsentationen, Vorträge, Messen, Video- oder Telefonkonferenzen, die in der Fremdsprache ablaufen?

Bewerber/innen sind gut beraten, wenn Sie die individuelle Unterstützung der Transferagentur, beziehungsweise der Transfergesellschaft nicht ungenutzt lassen, damit sie zu möglichst guten Bedingungen vom neuen Arbeitgeber übernommen werden. Je sicherer Arbeitnehmer Englisch sprechen, desto mehr steigen der Spaß an der Arbeit und die Lebensqualität.

Wo bleiben Fähigkeiten? Im Kopf des Mitarbeiters!

Von der Teilnahme an solchen Weiterbildungen profitiert der Berufstätige mehr als der zukünftige Arbeitgeber. Denn Wissen und Fähigkeiten bleiben in Kopf des Teilnehmers! Nicht in dem der Arbeitsagentur oder des Arbeitgebers.

In immer mehr Unternehmen arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ausschließlich Englisch sprechen, da sie aus anderen Staaten als dringend benötigte Fachkräfte eingestellt werden. Zumindest in der Anfangszeit sprechen diese während der Arbeit nur Englisch.
So sprechen nicht nur die international verteilten Kunden Englisch, sondern die Mitarbeiter der Partnerunternehmen in anderen Ländern, die bisher eigene Fachbereiche durch Outsourcing ersetzen.

Mitarbeiter/innen erhalten von der Transfergesellschaft das Angebot zum Beispiel einen Englisch-Intensivkurs zu nutzen, damit sie innerhalb kürzester Zeit englischsprachlich fit sind.  

Kostenloses Probetraining für Abendkurs vereinbaren?
 Wann sind in einem Intensiv-Englischkurs Plätze frei?
Haben Sie eine Frage? E-Mail  - Telefon: 0 67 21 - 99 47 41.


Englischkurs ist nicht gleich Englischkurs.

Erfolgt die Freisetzung der Mitarbeiter/innen aufgrund der Betriebsschließung oder einer Werksverlagerung erst zu einem späteren Zeitpunkt? Dann kann auch ein Englischkurs ideal sein, den Mitarbeiter/innen ein- bis zweimal pro Woche jeweils 90 Minuten nutzen. Ziel und verfügbare Zeit der jeweiligen Mitarbeiter bestimmen den optimalen Englischkurs. Lassen Sie sich zu den angebotenen Weiterbildungen einfach unverbindlich beraten. Entscheidend ist, das ideale Training für die persönliche Situation des jeweiligen Mitarbeiters zu finden. Denn Englischkurs ist nicht gleich Englischkurs (LINK E-MAIL).

In allen Englischkursen trainieren unsere Kunden das sichere Sprechen auf Englisch in sehr kleinen Gruppen. So lange, bis sprachliche Routine sicheres Sprechen ermöglicht. Kleine Gruppen bedeuten, zwei bis vier Personen in den Intensiv-Englischkursen. Drei bis sechs Teilnehmer in den abends genutzten Englischtrainings. 


Vorstellungsgespräch inhaltlich und sprachlich trainieren.


Sind Sie als Arbeitnehmerin oder Arbeitsnehmer von einer Betriebsschließung betroffen, beraten Sie die Mitarbeiter/innen der Transfergesellschaft in Ihrem Betrieb. Hier richten diese in der Regel eine Bewerberzentrale ein. Sie finden mit Ihnen Angebote freier Stellen, unterstützen Sie im Bewerbungsprozess, da sie eng mit der Bundesagentur für Arbeit kooperieren und darüber hinaus über ein gute ausgebautes Netzwerk verfügen.

Auch für in diesem Zeitraum anstehende Vorstellungsgespräche gibt es spezielle Weiterbildungs-Angebote. In diesen Kursen trainieren Mitarbeiter vorab inhaltlich und sprachlich die zum Teil auf Englisch geführten Vorstellungsgespräche.

Ihre Berufspraxis, ihre persönlichen Stärken, oder Arbeitsbeispiele zu beschreiben, überfordert oft Mitarbeiter/innen, die bisher überwiegend nur Schriftenglisch während ihrer noch bestehenden Tätigkeit benötigten.




Englisch im Vorstellungsgespräch bereitet genau darauf vor.

Plötzlich stehen Bewerber/innen im Vorstellungsgespräch unvorbereitet unter einem komplexen Druck. Dreifach wirkend: Inhaltlich richtig und sinnvoll die an sie gestellten Fragen zu beantworten.

Ebenfalls wichtig, selbst Fragen an die Personalverantwortlichen zu stellen. Kurz: Sich als Bewerber/in positiv, authentisch aber wirkungsvoll zu präsentieren. Zusätzlich soll dies alles nun aber auch noch in einer Fremdsprache geschehen.

Das schöne Wunsch-Konstrukt gerät ins Wanken, weil dafür die treffenden englischen Wörter fehlen. Dazu kommt als dritte erschwerende Komponente der Situations-Stress.

Englisch im Vorstellungsgespräch bereitet gezielt auf genau diese Situation vor. Trainiert und vorbereitet schwindet die Nervosität und die Bewerber gewinnen die Sicherheit, die sie brauchen, um sich auf die Gesprächsinhalte des Vorstellungsgespräches zu konzentrieren.

Ohne gezielte Vorbereitung dominiert der Wunsch das auf Englisch geführte Gespräch möglichst schnell hinter sich zu bringen. Gefahr dabei, wichtige Gesprächspunkte nicht wunschgemäß darstellen zu können und sie trotz besseren Wissens nur so zu erklären, wie es die sprachlichen Fähigkeiten holprig zulassen.

Verstehen Bewerber/innen die Frage oder den dahinter stehenden Sinn nicht und antworten am Thema vorbei muss sich dies negativ auswirken. Kein gutes Bild. Schließlich würden diese Mitarbeiter/in  genau so auch mit Kunden, Partnern oder Vorgesetzten kommunizieren.

Grundsätzlich gilt: Sicher Englisch sprechen Mitarbeiter/innen nur dann, wenn sie sich während eines Gespräches ausschließlich auf den Inhalt konzentrieren, darauf WAS sie sagen und nicht mühevoll überlegen WIE sie es sagen. Denn das führt zu schlechten Kompromissen. 


Chancen stehen günstig, wenn ...

So ist die Transferagentur eine wertvolle Hilfe, um mit dem Mitarbeiter einen anderen attraktiven Arbeitsplatz zu finden und von dem bestehenden Arbeitsplatz möglichst unterbrechungsfrei zum neuen zu wechseln. 


Ist diese elegante Lösung nicht für alle Mitarbeiter/innen des Unternehmens möglich, wechseln diejenigen, die noch kein anderes adäquates Angebot gefunden haben, in die Transfergesellschaft.
Meist sind die Chancen ein neues Arbeitsverhältnis zu finden und zu bekommen wesentlich günstiger, solange Arbeitnehmer noch in einem Arbeitsverhältnis sind.



No-Go: Holpriges Englisch im Beruf.


Auf der für Bewerber/innen interessanten Social-Media-Plattform XING lassen sich Arbeitgeber auf unkomplizierte Weise finden. Gut wenn sich Bewerber/innen schon einige Zeit vor der Jobsuche dort anmelden, um sich ohne Zeitverlust rechtzeitig ein Netzwerk aufzubauen und dies aktiv verwenden zu können.

Bewerber/innen, die das Angebot mit XING nutzen, nennen dort auch die ungefähre Stufe ihrer sprachlichen Fähigkeiten. Bezeichnen sie ihre fremdsprachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten auf Englisch mit "gut" oder "fließend", sollten sie unbedingt damit rechnen, dass diese Fähigkeiten beim neuen Arbeitgeber auch eingefordert werden. Nicht per Hinweis oder Auftrag, sondern einfach und hinterlistig wirkend bei tagtäglichen Routineaufgaben. Am Telefon, in der Videokonferenz, im persönlichen Gespräch.

Selbstverständlich sind Spontanbewerbungen ohne vorausgehende Vakanz auch per Twitter oder facebook möglich. Da nicht darauf spezialisiert, sollten Sie bei diesen Plattformen besonders auf Datenschutz und AGB achten. Schließlich geben Sie einige persönliche Informationen über sich preis, die nicht im gesicherten Standard-Account zu finden sind. Heute sind durchaus auch ungewöhnliche Methoden erfolgreich, insofern sie pfiffig geplant, bis zu Ende gedacht sind und zum eigenen Jobprofil passen. Eigeninitiative ist umso aussichtsreicher als die Transfergesellschaft ausgerechnet für Sie kein attraktives Angebot erstellen kann.

Holpriges, unsicheres Englisch zu präsentieren ist dann ein peinliches No-Go. Sich mit zumindest guten Englischkenntnissen bei XING, LinkedIn oder facebook einzutragen ist sicher OK. Handeln und zeitnah einen Intensiv-Englischkurs zu beginnen, eine regelmäßige Teilnahme, hat dann aber Priorität. Noch vor dem Ostereiersuchen im Sommer, kurz OHNE AUSREDEN und „Verschieberitis

Achten Sie bei Ihren Angaben auf den Datenschutz. Wenn Sie auf Jobbörsen zugreifen, dann auf die bekannten, seriösen. Beim Surfen landen wir meist zuerst auf ihnen, plötzlich aber auch auf anderen Seiten. Ein kurzer Blick auf das Impressum oder in die AGB sollte auch Ungeduldigen möglich sein. So vermeiden Sie einfach anschließende, zeitaufwändige und ärgerliche Verfahren gegen unseriöse Anbieter.



Intensiv-Englischkurse für Beruf und Vorstellungsgespräch

Einer der Vorteile, die wir Transferagenturen und Transfergesellschaften bieten, sind die wöchentlichen Kursbeginn-Termine. Das heißt, alle unsere Intensiv-Englischkurse beginnen jede Woche. Garantiert. Auch bei Unterbelegung. So haben alle Beteiligten Planungssicherheit. 


Die Schlüsselqualifikation, sicher und spontan Englisch zu sprechen während der Arbeit. Im persönlichen Gespräch, im Meeting, am Telefon, auf der Messe, in der Präsentation. Flüssig Englisch zu sprechen und zu verstehen. Einstiegsvoraussetzung ist Schulenglisch, Sechs Jahre.
Das Ziel: Englischsprachlich fit werden für den neuen Job, leichter zu vermitteln sein mit guten mündlichen Sprachfertigkeiten.  


Bewerber/innen sprechen sechs Stunden Englisch.


In Ihrer sprachlichen Weiterbildung wandeln Sie durch sehr intensives und regelmäßiges Sprechen theoretische Kenntnisse in mündliche Sprechpraxis um. Sie nutzen täglich sechs Stunden Sprechtraining. Während der Teilnahme entwickeln Sie die Sprechpraxis für Ihre Arbeit im nächsten Unternehmen.

Persönlichen Gesprächen auf Englisch oder am Telefon sehen Sie nach einem Kurs entspannt entgegen. Sie entwickeln sprachliches Selbstbewusstsein und Gelassenheit aufgrund der mehrtägigen Routine.

Gemeinsam mit Ihrem muttersprachlichen Trainer frischen Sie bestehende Kenntnisse auf. Sie wiederholen Grammatik und Vokabular und ergänzen beides. Sie aktivieren Ihr theoretisches Vokabular durch unser seit 30 Jahren ständig weiter entwickeltes OK- Trainingssystem.

Hunderte von Unternehmen und Privatpersonen nutzen dies und sind erstaunt, dass diese Fortschritte innerhalb kurzer Zeit möglich sind. Kein Wunder, sondern  von der Natur abgeschaut. Babies lernen ihre Muttersprache ohne Buch. Sie auch!

Die schnelle sprachliche Entwicklung ist vorprogrammiert, wenn Bewerberinnen und Bewerber täglich sechs Stunden Englisch sprechen. Dies ganztags an vier oder fünf Tagen. In einer sehr kleinen Gruppe mit nur zwei bis vier Personen.
Durch ständiges Sprechen, Üben, Wiederholen, gewinnen sie schnell Sprechpraxis. 


Mitarbeiter und Arbeitgeber bestätigen Wirksamkeit.

Beginnen Sie jetzt mit dem aktiven Training. Einfach teilnehmen und Sprechpraxis gewinnen. Während aller Trainingstage üben, trainieren Sie die jeweils zuvor gelernten Elemente. Das bedeutet, statt einseitig theoretisch zu lernen, sprechen Sie immer und immer wieder Englisch. So wird spontanes Sprechen nach dem dritten und vierten Trainingstag immer mehr zur Routine. 


Englischsprechen empfinden Sie aufgrund des vielen Sprechens nicht mehr als fremdartig, sondern als vertraut. Überraschen Sie Ihre Kollegen damit, wie viel besser und routinierter Sie nach dem Training im nächsten Meeting Englisch sprechen. Mitarbeiter und Arbeitgeber bestätigen die Wirksamkeit dieser Trainings.

Wir erreichen dies auch nur gemeinsam. Weil wir Ihre bereits vorhandenen theoretischen Kenntnisse nutzen und diese mit über dreißigjähriger OK-Trainings-Praxis in aktives Sprechen umwandeln. Genau die Fähigkeit, die Sie später während Ihrer Arbeit benötigen.

Auch wenn Ihnen bei der momentanen Arbeitsmarktlage sicherlich keine Arbeitslosigkeit droht, haben Sie mit sicheren Sprachkenntnissen die Chance auf das Angebot, das Ihnen in mehrfacher Hinsicht am besten gefällt. Lassen Sie sich unverbindlich beraten. Kontakt.



Kreativität schlägt Pauken.

Dabei unterstützen wir Sie gerne während Ihres OK-Englischkurses. Ist es wirklich so schwer, statt fünf Sätze im Englischbuch oder im Arbeitsheft zu lesen - oder zu lernen, fünf Sätze frei zu sprechen? Natürlich ist freies, spontanes Sprechen in Englisch viel schwerer als etwas abzulesen. Übungen mit Buch, fehlende Wörter in Texte einzusetzen, ist dagegen einfach. 


Aber kaum jemand versucht, freies Sprechen gezielt zu trainieren! Immer wieder werden die Menschen, Teilnehmer/innen genauso wie die meisten Lehrer  immer und wieder zur Bucharbeit zu Textkopien hingezogen. Wie durch einen unsichtbaren Magnet oder so wie Ebbe das Wasser vom Strand weg ins offene Meer zu saugen scheint.

Info für Transfergesellschaften und Transferagenturen:
OK-Englisch-Training ist anerkannter Bildungsträger für Englischkurse, speziell für Beruf oder Vorstellungsgespräch. Gerne erstellen und senden wir Ihnen Angebote für unterschiedliche Anforderungsprofile.


Kostenloses Probetraining  für Abendkurs vereinbaren?
Wann sind in einem Intensiv-Englischkurs Plätze frei?
Haben Sie eine Frage? E-Mail - Telefon: 0 67 21 - 99 47 41.

Sprachliche Weiterbildung für Mitarbeiter/innen in Transfergesellschaften, Transferagenturen. Unternehmen bieten ihren Mitarbeiter/innen spezialisierte Englischkurse "Englisch sprechen in Beruf oder Vorstellungsgespräch".
OK
Hersteller: OK-Englisch-Training
Model: Intensiv-Englischkurs
4,8 based on 205 reviews
OK-Englisch-Training
Englischtrainer
Bahnstraße 8
Wiesbaden, Hessen
65205
Deutschland
ok@okenglisch.de
06721 994741